Auf ewig gefangen im eigenen Werk

Dazu allerdings hat er selbstverständlich jedes Recht. Lucas ist der Urheber der Filme und kann sie ändern, soviel er mag.

Stellenmarkt
  1. Application Administrator BDE / Anwendungsadministrator (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Administrator IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Stockmeier Chemie GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Gleichzeitig ist auch der Ärger der Fans nachvollziehbar. In ihren Augen sind die Werke, wenn sie einmal erschienen sind, abgeschlossen. Künstler rennen auch nicht in Museen und Galerien, um noch ein wenig an ihren Bildern herumzutupfen.

Wobei, der deutsche Maler Georg Baselitz begann vor mehreren Jahren, die wichtigsten seiner Bilder noch einmal zu malen. "Remix" nannte er das und hatte angekündigt, dabei frühere Fehler vermeiden zu wollen. Als Kopist seiner selbst wurde auch er dafür kritisiert.

Druckfehler in Büchern werden auch korrigiert

Lucas nun ist der Überzeugung, dass er seine Filme besser macht, wenn er dank neuer digitaler Effekte Dinge hinzufügt, die zum Zeitpunkt des ersten Drehs unmöglich oder unbezahlbar waren. Das ist nachvollziehbar. Vor allem angesichts der neuen technischen Möglichkeiten.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jedoch gilt es in unserer Kultur als feige, nicht zu den eigenen Unzulänglichkeiten zu stehen. Von Künstlern wird erwartet, dass sie sich irgendwann von ihrer Schöpfung trennen und sie fürderhin in Ruhe lassen. Sie im Nachhinein verändern und Fehler ausbügeln zu wollen, wird von vielen als der unredliche Versuch empfunden, die Mängel ungeschehen zu machen. Allerdings ist die Grenze zum Gedanken, dies im Sinne des Nutzers zu tun, fließend: So werden Druckfehler in Büchern bei einer Neuauflage selbstverständlich beseitigt.

Positiv betrachtet hieße das also, Lucas kann nicht von seinem Werk lassen, er kann es nicht als abgeschlossen sehen und sich nicht neuen Dingen zuwenden. Für die Nutzer ist das nur verwirrend. Für den Künstler hingegen ist es schade, er scheint auf ewig gefangen in seinem Star-Wars-Universum.

Aber da wir gerade beim Thema sind: Manchmal geht Lucas dabei dann doch ein bisschen zu weit: Denn selbstverständlich hat Han Solo zuerst geschossen! [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 George Lucas: Star-Wars-Fans sagen "Noooooo"
  1.  
  2. 1
  3. 2


ZeroSama 04. Jun 2012

Ich fand ja die Story sehr schön, wie sie mit Jedi Knight 2 und 3 nach Ende von Episode...

reinerd 03. Okt 2011

wir haben auf LD beide Version die Original und die Remasteres :-) 4-6 Teile :-) NTSC...

Tw3ntyThr33 22. Sep 2011

Also ich mag Hans Zimmers Musik auch sehr gerne, wobei ich dir zustimmen muss. Das...

feierabend 22. Sep 2011

Wäre mir neu, dass es so etwas je gegeben hat... Wenn doch, bitte Link!!! Damit könntest...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /