• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon als Vorbild

eBay testet neues Zahlungsverfahren

Neue Verkäufer bei eBay.de und eBay.at wickeln Zahlungen nun direkt über eBay ab. Einen Zwang zum Paypal-Account für neue Verkäufer gibt es nicht mehr - was laut eBay aber keine Reaktion auf die Probleme mit dem eBay-Zahlungsabwickler ist.

Artikel veröffentlicht am ,
EBay will das Vertrauen der Käufer stärken.
EBay will das Vertrauen der Käufer stärken. (Bild: eBay)

Der Onlinemarktplatz eBay hat ein neues Zahlungsverfahren für Käufe von neuen deutschen und österreichischen Verkäufern eingeführt, das bestehende Zahlungsdienstleister einbezieht. Wie beim Konkurrenten Amazon, der nicht nur Onlinekaufhaus, sondern auch Gebrauchtmarktplatz ist, kümmert sich eBay um die Zahlungsabwicklung. Der Käufer schickt sein Geld an eBay, das es dem Verkäufer nach der Versandbestätigung auszahlt. Dabei gibt es auch Auszahlungsfristen wie bei Amazon, so dass bis zur nächsten Auszahlung erst eine bestimmte Zeit vergehen muss.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Noch handelt es sich um ein Pilotprojekt, das auf neu registrierte Verkäuferkonten beschränkt ist. Berücksichtigt werden dabei auch alle Verkäufer, die sich in den vergangenen Tagen angemeldet haben, wie eine eBay-Sprecherin Golem.de erklärte. Das neue Zahlungsverfahren sei keine Reaktion auf die gerade in Deutschland heftige Kritik am eBay-Zahlungsabwickler Paypal, sagte sie.

Kein Paypal-Konten-Zwang für neue Verkäufer

Eine Auswirkung ist aber trotzdem zu sehen: Es gibt für neue Verkäufer keinen Zwang mehr, ein Paypal-Konto anzulegen. Das ist bei alten Verkäuferkonten noch gegeben. Auszahlungen erfolgen auf Wunsch direkt auf das Bankkonto oder auf einen Paypal-Account. Käufer können hingegen selbst wählen, ob sie per Paypal, Banküberweisung, Zahlung per Kreditkarte oder Lastschrift oder über den Zahlungsdienstleister Skrill (früher Moneybookers) bezahlen. Ob diese freiere Wahl der Bezahlungsmethode und die bequemere Abrechnung über eBay zum Standard werden soll, wollte die eBay-Sprecherin nicht kommentieren, da erst die Auswirkungen auf den Marktplatz analysiert werden sollen. Gemeint sein dürften dabei aber sicherlich auch die Auswirkungen auf Paypal.

In einer Pressemitteilung zum neuen eBay-Bezahlverfahren heißt es, eine vom Forsa-Institut in Auftrag gegebene repräsentative Studie habe gezeigt, "dass eine der wesentlichen Barrieren, die deutsche Verbraucher davon abhält, noch höhere Summen beim Onlineshopping auszugeben, ein Vertrauensdefizit gegenüber ihnen nicht bekannten Internethändlern ist." Das Vertrauen muss allerdings auch gegenüber dem Zahlungsdienstleister existieren, worauf eBay in seiner Mitteilung nicht einging.

Paypal hatte in der Vergangenheit wiederholt versucht, ein in den USA geltendes Embargo für kubanische Waren auch in Deutschland durchzusetzen - so dass mittlerweile auch große Unternehmen wie Rossmann dem Zahlungsdienstleister den Rücken kehren. Auch vorher fiel Paypal damit auf, US-Interessen durchsetzen zu wollen, etwa indem Spenden an Wikileaks nicht mehr ausgezahlt wurden. So handelte sich die eBay-Tochter auch einen Boykottaufruf von Anonymous ein. Entsprechend groß ist seitdem das Interesse an Paypal-Alternativen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

berndc1860 10. Okt 2013

HALLO AUCH ICH HABE PROBLEME MIT SKRILL HABE BEI CASHPOINT ETWAS GEWONNEN SEIT 5 WOCHEN...

kabtor 26. Jan 2012

Ebay holt sich damit einen kostenlosen 7 Tage Kredit bei den Verkäufern. Den genau...

ichdarfdas 20. Sep 2011

Prinzipiell vielleicht keine schlechte Sache. Aber eines stinkt für mich nach Maggi...

dreamtide11 20. Sep 2011

schade, das ich den thread erst jetzt sah. 1+ Genauso ist es. eBay ist, es tut mir...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /