Abo
  • Services:
Anzeige
Pascal Finette über WebFWD
Pascal Finette über WebFWD (Bild: Mozilla)

WebFWD

Mozilla sucht programmierende Web- und Weltverbesserer

Pascal Finette über WebFWD
Pascal Finette über WebFWD (Bild: Mozilla)

Golem.de hat mit WebFWD-Leiter Pascal Finette über die ersten Projekte von Mozillas Inkubator gesprochen und gefragt, was WebFWD vom klassischen Startup-Helfer unterscheidet - geht es Mozilla doch nicht um Profit, sondern darum, das Web und die Welt besser zu machen.

Mit WebFWD will Mozilla Entwickler und Unternehmer unterstützen, die mit ihren Ideen das Web oder mit dem Web die Welt verbessern wollen. Geld spiele dabei keine große Rolle, sagt Pascal Finette, der WebFWD bei Mozilla leitet. Zwar war zunächst geplant, die Unternehmen und Projekte auch finanziell zu unterstützen, doch bislang geht es den Bewerbern vor allem um den Kontakt zu den Mozilla-Entwicklern und deren Netzwerk.

Anzeige

Auch vom Angebot, die Büroräume von Mozilla zu nutzen, machen die beiden bislang unterstützten Teams keinen Gebrauch, sie profitieren vielmehr von Mozillas Erfahrung, mit dezentralen Teams über das Web zusammenzuarbeiten. Und so ist WebFWD nicht an einen Ort gebunden, jeder kann sich bewerben, ganz gleich, wo auf der Welt er sitzt.

Kein klassischer Inkubator

Ein klassischer Inkubator für Startups soll WebFWD nicht sein, wie Finette sagt. Mozilla will Aktivisten und Unternehmer ansprechen, bei denen nicht der Profit an erster Stelle steht, sondern der Wille, etwas zu verändern. Mozilla will diesen Menschen ein Umfeld bieten, in dem sie auf Gleichgesinnte treffen.

Das bedeutet nicht, dass die Projekte kein Geschäftsmodell brauchen. Die von WebFWD geförderten Projekte sollen letztendlich auf eigenen Beinen stehen können.

Kontakte und Wissen vermitteln

Die Förderungen umfasst die Vermittlung von Wissen aus verschiedenen Bereichen der Programmierung, aber auch über Themen wie dem Aufbau einer funktionierenden Onlinecommunity, Marketing und Recht. Dazu steht ein Netzwerk von Mentoren bereit, darunter Enrique Allen (The Designer Fund), Dion Almaer (Walmart.com), Garrett Camp (Stumbleupon), Eliot Horowitz (10gen), Brian LeRoux (Nitobi), John Lilly (ehemaliger Mozilla-CEO, heute Greylock Partners), John Resig (jQuery-Gründer, Kahn Academy) und Aza Raskin (Massive Health).

Vor allem aber kann Mozilla Zugang zu den eigenen Mitarbeitern - zu denen auch Javascript-Erfinder Brendan Eich gehört - und Kontakte bieten, auch, aber nicht nur zur Venture-Capital-Szene.

Zudem soll die Marke Mozilla helfen, Projekte bekanntzumachen, wobei Mozilla auch direkte Unterstützung bieten will, während die Projekte aufgefordert werden, über ihre Ideen zu bloggen. Von Geheimhaltung und Stealth-Mode hält WebFWD-Gründer Finette nichts: Wer über seine Ideen rede, könne nur gewinnen, auch in sehr wettbewerbsintensiven Bereichen, sagt Finette im Gespräch mit Golem.de.

Langfristige Unterstützung

Das ursprünglich geplante Format, Projekte über einen Zeitraum von vier Wochen zu unterstützen, bis diese einen funktionierenden Prototyp vorweisen können, wurde bereits umgestellt. Viele Interessenten hätten sich eine längerfristige Zusammenarbeit mit Mozilla gewünscht, so dass die Förderung nun auf mindestens sechs Monate ausgelegt ist, erklärt Finette.

Openphoto und Cash Music

Die ersten beiden von WebFWD unterstützen Projekte sind Openphoto und Cash Music. Openphoto hat eine Open-Source-Plattform zum Austausch von Fotos entwickelt, die Nutzern komplette Kontrolle und Portabilität der Daten verspricht. Fotos und Metadaten wie Tags und Kommentare können auf eigenem Cloud-Speicherplatz hinterlegt und beliebig auf unterschiedlichen Plattformen eingestellt werden. Die Nutzer sollen unabhängig vom Anbieter werden, wobei Openphoto auch einen eigenen kostenpflichtigen Hostingdienst für diejenigen plant, die die Software nicht selbst installieren wollen.

Die gemeinnützige Organisation Cash Music will unabhängigen Musikern Werkzeuge zur Selbstvermarktung an die Hand geben. Diese sollen mit Hilfe einer Open-Source-Software ihre eigene Musik bewerben, zum Download anbieten und verkaufen können. Die Software entstand in Zusammenarbeit mit Künstlern und unabhängigen Plattenfirmen. Dass Cash Music nun durch Mozilla gefördert wird, ist eher Zufall. Das Team hat sich selbst nicht bei Mozilla beworben; der Kontakt zu WebFWD kam durch gemeinsame Bekannte der Macher von WebFWD und Cash Music zustande.

Mit weiteren Projekten laufen derzeit Gespräche. Darunter sind laut Finette weitere Kandidaten, die sich nicht mit klassischen Mozilla-Themen beschäftigen. Lediglich mit dem Thema Web sollen alle von WebFWD geförderten Projekt in einem Zusammenhang stehen und deren Macher sollten programmieren können.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. flexis AG, Chemnitz
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  4. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Wer von den 90 % nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    JouMxyzptlk | 10:10

  2. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ikso | 10:07

  3. Google Paranoia

    ikso | 09:58

  4. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    das_mav | 09:56

  5. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    ikso | 09:53


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel