Abo
  • Services:

WebFWD

Mozilla sucht programmierende Web- und Weltverbesserer

Golem.de hat mit WebFWD-Leiter Pascal Finette über die ersten Projekte von Mozillas Inkubator gesprochen und gefragt, was WebFWD vom klassischen Startup-Helfer unterscheidet - geht es Mozilla doch nicht um Profit, sondern darum, das Web und die Welt besser zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pascal Finette über WebFWD
Pascal Finette über WebFWD (Bild: Mozilla)

Mit WebFWD will Mozilla Entwickler und Unternehmer unterstützen, die mit ihren Ideen das Web oder mit dem Web die Welt verbessern wollen. Geld spiele dabei keine große Rolle, sagt Pascal Finette, der WebFWD bei Mozilla leitet. Zwar war zunächst geplant, die Unternehmen und Projekte auch finanziell zu unterstützen, doch bislang geht es den Bewerbern vor allem um den Kontakt zu den Mozilla-Entwicklern und deren Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Auch vom Angebot, die Büroräume von Mozilla zu nutzen, machen die beiden bislang unterstützten Teams keinen Gebrauch, sie profitieren vielmehr von Mozillas Erfahrung, mit dezentralen Teams über das Web zusammenzuarbeiten. Und so ist WebFWD nicht an einen Ort gebunden, jeder kann sich bewerben, ganz gleich, wo auf der Welt er sitzt.

Kein klassischer Inkubator

Ein klassischer Inkubator für Startups soll WebFWD nicht sein, wie Finette sagt. Mozilla will Aktivisten und Unternehmer ansprechen, bei denen nicht der Profit an erster Stelle steht, sondern der Wille, etwas zu verändern. Mozilla will diesen Menschen ein Umfeld bieten, in dem sie auf Gleichgesinnte treffen.

Das bedeutet nicht, dass die Projekte kein Geschäftsmodell brauchen. Die von WebFWD geförderten Projekte sollen letztendlich auf eigenen Beinen stehen können.

Kontakte und Wissen vermitteln

Die Förderungen umfasst die Vermittlung von Wissen aus verschiedenen Bereichen der Programmierung, aber auch über Themen wie dem Aufbau einer funktionierenden Onlinecommunity, Marketing und Recht. Dazu steht ein Netzwerk von Mentoren bereit, darunter Enrique Allen (The Designer Fund), Dion Almaer (Walmart.com), Garrett Camp (Stumbleupon), Eliot Horowitz (10gen), Brian LeRoux (Nitobi), John Lilly (ehemaliger Mozilla-CEO, heute Greylock Partners), John Resig (jQuery-Gründer, Kahn Academy) und Aza Raskin (Massive Health).

Vor allem aber kann Mozilla Zugang zu den eigenen Mitarbeitern - zu denen auch Javascript-Erfinder Brendan Eich gehört - und Kontakte bieten, auch, aber nicht nur zur Venture-Capital-Szene.

Zudem soll die Marke Mozilla helfen, Projekte bekanntzumachen, wobei Mozilla auch direkte Unterstützung bieten will, während die Projekte aufgefordert werden, über ihre Ideen zu bloggen. Von Geheimhaltung und Stealth-Mode hält WebFWD-Gründer Finette nichts: Wer über seine Ideen rede, könne nur gewinnen, auch in sehr wettbewerbsintensiven Bereichen, sagt Finette im Gespräch mit Golem.de.

Langfristige Unterstützung

Das ursprünglich geplante Format, Projekte über einen Zeitraum von vier Wochen zu unterstützen, bis diese einen funktionierenden Prototyp vorweisen können, wurde bereits umgestellt. Viele Interessenten hätten sich eine längerfristige Zusammenarbeit mit Mozilla gewünscht, so dass die Förderung nun auf mindestens sechs Monate ausgelegt ist, erklärt Finette.

Openphoto und Cash Music

Die ersten beiden von WebFWD unterstützen Projekte sind Openphoto und Cash Music. Openphoto hat eine Open-Source-Plattform zum Austausch von Fotos entwickelt, die Nutzern komplette Kontrolle und Portabilität der Daten verspricht. Fotos und Metadaten wie Tags und Kommentare können auf eigenem Cloud-Speicherplatz hinterlegt und beliebig auf unterschiedlichen Plattformen eingestellt werden. Die Nutzer sollen unabhängig vom Anbieter werden, wobei Openphoto auch einen eigenen kostenpflichtigen Hostingdienst für diejenigen plant, die die Software nicht selbst installieren wollen.

Die gemeinnützige Organisation Cash Music will unabhängigen Musikern Werkzeuge zur Selbstvermarktung an die Hand geben. Diese sollen mit Hilfe einer Open-Source-Software ihre eigene Musik bewerben, zum Download anbieten und verkaufen können. Die Software entstand in Zusammenarbeit mit Künstlern und unabhängigen Plattenfirmen. Dass Cash Music nun durch Mozilla gefördert wird, ist eher Zufall. Das Team hat sich selbst nicht bei Mozilla beworben; der Kontakt zu WebFWD kam durch gemeinsame Bekannte der Macher von WebFWD und Cash Music zustande.

Mit weiteren Projekten laufen derzeit Gespräche. Darunter sind laut Finette weitere Kandidaten, die sich nicht mit klassischen Mozilla-Themen beschäftigen. Lediglich mit dem Thema Web sollen alle von WebFWD geförderten Projekt in einem Zusammenhang stehen und deren Macher sollten programmieren können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. ab 349€
  3. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /