Abo
  • Services:

App Store

Opera kauft Handster

Der norwegische Browserhersteller Opera übernimmt Handster. Das Unternehmen hat eine Plattform für mobile App Stores entwickelt und eine der größten Sammlungen an Android-Inhalten zusammengetragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Übernahme von App-Store-Betreiber
Übernahme von App-Store-Betreiber (Bild: Opera)

Das aus Northbrook (Illinois) stammende Unternehmen Handster mit einer Zweigstelle in Odessa (Ukraine) hat laut Opera die weltweit größte unabhängige Sammlung an Inhalten für Googles Android-Plattform zusammengetragen und lizenziert diese an Mobilfunkbetreiber. Handster stellt eine White-Lable-Lösung für App Stores bereit, bietet aber auch Content Management, Entwicklerwerkzeuge und Dienste zur Zahlungsabwicklung an.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Bonn, Wilhelmshaven, München

Die Handster-Plattform unterstützt neben Android auch Java, Symbian, Windows Mobile und Blackberry sowie Apps für Netbooks und Tablets. Zu den Kunden von Handster zählen unter anderem MTS, Alcatel-Lucent, Ericsson, Huawei und LG.

Im März 2011 startete Opera einen eigenen App Store für iOS, Android, Blackberry, Java und Symbian sowie für Webinhalte. So will sich Opera vom Browserhersteller zum integrierten Anbieter für mobile Dienste wandeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

Crass Spektakel 20. Sep 2011

Und wer hat den Appstore erfunden? Richtig, die Linuxwelt. Repositories mit...

Keridalspidialose 19. Sep 2011

bald gibt es keinen Hardware- und keien Software-Hersteller mehr der keinen App-Store...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /