Abo
  • IT-Karriere:

Test Gears of War 3

Der fast perfekte Sofa-Shooter

Teil 3 darf auch in Deutschland erscheinen: Muskelfetischist Marcus Fenix kämpft auf dem fernen Planeten Sera weiter gegen wütende Außerirdische. Und sorgt damit für erstklassige Popcorn-Unterhaltung auf Xbox 360 - die sich angesichts des kriegerischen Szenarios erstaunlich gemütlich spielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gears of War 3
Gears of War 3 (Bild: Epic Games)

Nachtrag vom 19. September 2011, 17:36 Uhr

Der Test wurde um ein Testvideo erweitert.

Originaltext

Inhalt:
  1. Test Gears of War 3: Der fast perfekte Sofa-Shooter
  2. Linear-epischer Krieg

Endlich hat der riesige Alienkrieger genug Treffer abbekommen. Er steht still da, dann bricht erst ein Lichtstrahl aus ihm hervor, dann weitere. Wüste Geräusche sind zu hören - und wenige Momente später explodiert der außerirdische Locust in einem gewaltigen Feuerball. Derlei gleißend helle Detonationen gehören in Gears of War 3 fast zum Heldenalltag, denn Spieler treten als Elitekrieger der KOR (Koalition der ordentlichen Regierungen) oft gegen besonders mutierte Außerirdische an, eben die sogenannten Leuchtenden. Und die fliegen beim Ableben mit einem mehr oder weniger großen, auch in der zigfachen Wiederholung noch imposanten Explosionseffekt in die Luft.

Das tun sie auf dem außerirdischen Planeten Sera, auf dem der Spieler antritt. Die Handlung ist vergleichsweise komplex, mal steuert der Spieler den Supersoldaten Marcus Fenix, mal den ehemaligen Sportstar Cole Train. Wie in den Vorgängern geht es um den Kampf gegen Außerirdische, dazu kommen gelegentlich abtrünnige Kolonisten und weitere Überraschungen. Das Ganze ist etwas weniger bombastisch als im Vorgänger erzählt, dafür gibt's ab und zu mal fast schon lustige Rückblenden etwa auf die Vergangenheit der Football-Legende Cole. Allerdings ist die interessante Story an einigen Stellen arg kompliziert erzählt, so dass im Gewirr der Namen und Fraktionen leicht mal der Faden verloren geht - richtig stören tut das allerdings nur selten.

Das liegt auch daran, dass es in Gears of War 3 natürlich in erster Linie um Action geht - wer Handlung will, soll halt ein Buch lesen. Die Schlachten mit den teils riesigen Gegnermassen sind abwechslungsreich und vor allem effektvoll in Szene gesetzt. Da springen Außerirdische mit Karacho aus dem Boden, da bricht mitten im Gefecht der Boden weg, es gibt fies aussehende Monsterbiester und tatsächlich einige gelungene Überraschungen - wir verraten jetzt aber mal nicht, was sich alles unter der Erdoberfläche versteckt.

  • Gears of War 3
  • Gears of War 3
  • Gears of War 3
  • Gears of War 3
  • Gears of War 3
  • Gears of War 3
  • Gears of War 3
  • Gears of War 3
Gears of War 3
Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Erlangen
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Der Spieler befindet sich nahezu immer in Begleitung von kampfkräftigen Kameraden. Die werden entweder per Koopmodus von ein paar Kumpels gesteuert, oder vom Computer - und zwar teils so effektiv, dass in kleineren Gefechten kaum noch Gegner für Marcus oder Cole übrig bleiben. Auch sonst ist das Programm im Standardschwierigkeitsgrad gut zu bewältigen. Der Spieler kann fast immer aus der Deckung heraus kämpfen und fängt so eher selten mal eine Kugel, die Zielhilfen funktionieren auch über große Entfernungen hinweg gut. Herausfordernd wird das Spiel in den höheren Schwierigkeitsgraden, aber so richtig hart geht es erst im höchsten zu, der freigeschaltet werden muss.

Unbegrenzter Gegnernachschub wie in Call of Duty ist uns nicht aufgefallen, nach ein paar Alien-Wellen ist zuverlässig Schluss, und selbst die meisten riesigen Oberbosse sind ohne stundenlange Feuerwechsel oder allzu raffinierte Tricks zu bewältigen. Wer doch mal ernsthaft angeschlagen ist, kann sich in den meisten Fällen innerhalb von ein paar Sekunden von einem Kameraden heilen lassen. Wer dann doch mal ins Gras beißt, darf am letzten der meist fair angelegten Kontrollpunkte neu anfangen. Das alles sorgt für einen angenehmen Flow, der prima unterhält - dem manchmal die herausfordernden Momente fehlen.

Linear-epischer Krieg 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

sssssssssssssss... 20. Sep 2011

You best be trollin!!

irata 20. Sep 2011

"Pictured: space vaginas." Dann bin ich wohl nicht der einzige hier, der sich cracked...

Anonymouse 19. Sep 2011

Euer MM macht Mitternachtsverkäufe? Bei uns ist sowas noch nie vorgekomen. dDa werden die...

RazorHail 19. Sep 2011

WOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOH BRING IT OON BAAAABY

Wolf als Gast 19. Sep 2011

Recht haben sie. Ich hatte Teil 1 5-6x durchgespielt. 2x Solo und noch 3-4x insane im...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /