Arduino

Leonardo und Due ergänzen offenes Hardware-Portfolio

Mit den beiden neuen Plattformen Leonardo und Due erweitert das offene Hardwareprojekt Arduino sein Portfolio. Während Leonardo eine preiswerte Variante von Uno ist, hat Due erstmals einen Cortex-M3-Prozessor von ARM.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Arduino Due hat einen Cortex-M3-Prozessor von ARM.
Das Arduino Due hat einen Cortex-M3-Prozessor von ARM. (Bild: Arduino)

Das Arduino-Projekt ergänzt sein Hardware- und Softwareportfolio um einige neue Produkte, darunter zwei neue Boards, die Erweiterung Arduino Wifi Shield und eine aktuelle Version der Entwicklungssoftware für die offene Hardwareplattform. Die Neuerungen stellte das Projekt auf der Messe Maker Fair in New York vor, die am 17. und 18. September 2011 stattfand.

Stellenmarkt
  1. Manager (w/m/d) IT Systeme/QC
    STADA Arzneimittel AG, Bad Vilbel
  2. Application Manager (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark
Detailsuche

Das Leonardo ist eine preiswerte Variante des Uno, das einen Atmega32U4-Chipsatz von Atmel enthält. Die Entwickler wollen den Preis dadurch reduziert haben, dass sie den Schaltkreis vereinfacht haben. Ansonsten sind die Schnittstellen gleich geblieben. Über den Preis gibt es noch keine Informationen. Das Uno kostet etwa 30 Euro.

Das Arduino Due erhält den System-on-a-Chip (SoC) SAM3U von Atmel, dessen Kernstück ein Cortex-M3-Prozessor von ARM ist. Der Chip ist mit 96 MHz getaktet und bringt 256 KByte Flashspeicher und 50 KByte Sram-Cache-Speicher mit. Allerdings ist die Platine noch nicht serienreif. Prototypen sollen zunächst an ausgewählte Entwickler verteilt werden, deren Feedback noch in die Entwicklung einfließen soll. Einige Exemplare werden auch zum Verkauf angeboten, für diejenigen, die sich ebenfalls an dem Entscheidungsprozess beteiligen wollen.

Ferner stellen die Entwickler das WLAN-Modul unter dem Namen Arduino Wifi Shield vor. Inzwischen wurde der Code der Entwicklungssoftware in der Version 1.0 eingefroren. In einem Monat soll das finale Arduino 1.0 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /