Arduino

Leonardo und Due ergänzen offenes Hardware-Portfolio

Mit den beiden neuen Plattformen Leonardo und Due erweitert das offene Hardwareprojekt Arduino sein Portfolio. Während Leonardo eine preiswerte Variante von Uno ist, hat Due erstmals einen Cortex-M3-Prozessor von ARM.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Arduino Due hat einen Cortex-M3-Prozessor von ARM.
Das Arduino Due hat einen Cortex-M3-Prozessor von ARM. (Bild: Arduino)

Das Arduino-Projekt ergänzt sein Hardware- und Softwareportfolio um einige neue Produkte, darunter zwei neue Boards, die Erweiterung Arduino Wifi Shield und eine aktuelle Version der Entwicklungssoftware für die offene Hardwareplattform. Die Neuerungen stellte das Projekt auf der Messe Maker Fair in New York vor, die am 17. und 18. September 2011 stattfand.

Stellenmarkt
  1. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
  2. IT-Support (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin
Detailsuche

Das Leonardo ist eine preiswerte Variante des Uno, das einen Atmega32U4-Chipsatz von Atmel enthält. Die Entwickler wollen den Preis dadurch reduziert haben, dass sie den Schaltkreis vereinfacht haben. Ansonsten sind die Schnittstellen gleich geblieben. Über den Preis gibt es noch keine Informationen. Das Uno kostet etwa 30 Euro.

Das Arduino Due erhält den System-on-a-Chip (SoC) SAM3U von Atmel, dessen Kernstück ein Cortex-M3-Prozessor von ARM ist. Der Chip ist mit 96 MHz getaktet und bringt 256 KByte Flashspeicher und 50 KByte Sram-Cache-Speicher mit. Allerdings ist die Platine noch nicht serienreif. Prototypen sollen zunächst an ausgewählte Entwickler verteilt werden, deren Feedback noch in die Entwicklung einfließen soll. Einige Exemplare werden auch zum Verkauf angeboten, für diejenigen, die sich ebenfalls an dem Entscheidungsprozess beteiligen wollen.

Ferner stellen die Entwickler das WLAN-Modul unter dem Namen Arduino Wifi Shield vor. Inzwischen wurde der Code der Entwicklungssoftware in der Version 1.0 eingefroren. In einem Monat soll das finale Arduino 1.0 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strom
Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

"Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
Artikel
  1. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  2. Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90
     
    Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90

    Volvo will bis 2030 vollelektrisch und bis 2040 klimaneutral werden - der neue Volvo EX90 zeigt, wie das gehen soll: mit einem leistungsstarken elektrischen Antrieb, Laden in zwei Richtungen und einer neuen Software-Plattform, die Sicherheit und Komfort weiter erhöht.
    Sponsored Post von Volvo

  3. Datenleck: Dritte hatten Zugriff auf Nutzerdaten bei Lastpass
    Datenleck
    Dritte hatten Zugriff auf Nutzerdaten bei Lastpass

    Lastpass-CEO Karim Toubba hat die Nutzer des Passwortmanagers über ein Datenleck informiert. Unklar bleibt, welche Daten betroffen sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /