Super Pixel Bros

Mario mit 64-Pixel-Grafik

Brad Slattery hat sich einen Nintendo-Spieleklassiker vorgenommen und ihn auf einem selbst gebauten Handheld mit 8 x 8 Pixeln neu interpretiert: Super Pixel Bros ist an Super Mario Bros angelehnt und als Open Source freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Brad Slatterys Super-Pixel-Bros-Spielehandheld zum Nachbau
Brad Slatterys Super-Pixel-Bros-Spielehandheld zum Nachbau (Bild: Brad Slattery)

Brad "Retrobrad" Slattery hat seine eigene Version von Super Mario Bros entwickelt. Slattery ist großer Fan des 1985 erstmals erschienen Jump-'n'-Run-Spiels und hat es neu interpretiert. Bei Super Pixel Bros sind Spielobjekte auf einzelne Pixel reduziert, auch die Spielfigur und die Endgegner. Die insgesamt 20 Level sind jeweils 120 Pixel breit.

Super Pixel Bros wird auf einer 8-x-8-Pixel-Matrix gespielt. Das reduziert Mario auf das Spielprinzip, bleibt aber trotzdem erkennbar. Dafür soll das dem Original nachempfundene Leveldesign sorgen. Für mehr Action im Spiel kann der Klempner auch mit Pixeln um sich schießen.

Slattery hat Super Pixel Bros für eine eigens entwickelte Hardware geschrieben. Sie besteht aus einem Handheld mit einem großen 8-x-8-Pixel-Display für die Spielgrafik und einem Info-LCD mit Platz für zwei Textzeilen à 16 Buchstaben. Darauf wird etwa der Highscore angezeigt.

Ein 1-Bit-Soundchip ("Monofonic Audio Chip") und ein kleiner Lautsprecher sorgen für die passende Retro-Klanguntermalung. Ein mit 8 MHz getakteter "PIC18f4550 Surface Mount Microcontroller" dient als Prozessor, auf dem das in 1.172 Zeilen Swordfish Basic programmierte Super Pixel Bros läuft. Für die Grafikausgabe verwendet Slattery vier 74373-Chips.

  • Super Pixel Bros auf dem Selbstbau-Spielehandheld von Brad Slattery (Bild: Brad Slattery)
  • Die unbestückte Platine des Super-Pixel-Bros-Spielehandhelds (Bild: Brad Slattery)
  • Die Platine des Super-Pixel-Bros-Spielehandhelds mit den meisten Komponenten - nur der 64-Pixel-Bildschirm fehlt hier. (Bild: Brad Slattery)
Super Pixel Bros auf dem Selbstbau-Spielehandheld von Brad Slattery (Bild: Brad Slattery)

Die Stromversorgung erfolgt über eine 9-Volt-Batterie. Slattery hat eine Anleitung zum Selbstbau veröffentlicht und will in Kooperation mit ITead Studio in Zukunft auch Bausätze anbieten. ITead Studio hat bereits angekündigt, dass nicht mehr lange auf die Bausätze gewartet werden muss und bei genügend Nachfrage auch fertig zusammengebaute Super-Pixel-Bros-Handhelds angeboten werden sollen.

Um das als Open Source freigegebene Super Pixel Bros selbst um eigene Level zu erweitern oder umzuprogrammieren, ist laut Slattery eine Vollversion von Swordfish Basic vonnöten. Die kostenlose Version beschränkt die RAM-Nutzung auf 256 Byte, das Spiel benötigt aber 632 Bytes SRAM. Wer eigene Level in Super Pixel Bros integrieren möchte, könne sie auch an Slattery senden. Er wandle die Grafiken dann mit seinem selbst geschriebenen Visual-Basic-Konverter in Binärform um.

Wer das Spiel nur spielen will, benötigt nur die HEX-Datei, die direkt auf den Mikrocontroller programmiert wird und keinen weiteren Compiler benötigt. Quellcode und HEX-File von Super Pixel Bros bietet Slattery auf seiner Homepage zum Download an. Dort finden sich auch eine Hardwareteileliste und das Platinenlayout zum Nachbau.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


the-fred 20. Sep 2011

Brauchen tut das niemand. Aber es ist eine kleine Spielerei die wie ich finde schön...

Flying Circus 20. Sep 2011

Eventuell, weil der Typ a) diesen Chip kennt und b) mit Swordfish Basic programmieren...

irata 20. Sep 2011

Experten haben es nicht nötig, sich derartig aufzublasen.

irata 20. Sep 2011

Voxel?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /