Abo
  • IT-Karriere:

Dailydeal

Google kauft Berliner Gruppenrabattplattform

Google kauft für seinen Einstieg in den Markt für Gruppenrabattdeals in Deutschland zu. Die Firma Dailydeal soll mit Google Offers zusammengelegt werden und ins Ausland expandieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Dailydeal-Gründer am Standort des neuen Eigners
Dailydeal-Gründer am Standort des neuen Eigners (Bild: Dailydeal)

Google hat das Berliner Startup Dailydeal gekauft. Das teilte der Betreiber der Gruppenrabattplattform mit. Das Unternehmen wurde im Dezember 2009 als Zweipersonenfirma von den Brüdern Fabian Heilemann und Ferry Heilemann gegründet und ist inzwischen in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat aus Branchenkreise erfahren, dass der Preis bei 150 bis 200 Millionen US-Dollar lag. Dailydeal hat dasselbe Geschäftsmodell wie Groupon.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

"Wir sind sicher, dass wir mit der Kombination aus unserem Know-how und der Expertise des Offers-Teams bei Google unsere Aktivitäten weiter verstärken und den Verbrauchern noch großartigere Deals anbieten können", hieß es weiter. Dailydeal hat 200 Beschäftigte. Die Gründer sollen im Unternehmen bleiben. Eine Expansion in andere Länder sei geplant. Im zweiten Quartal 2011 will Dailydeal den Umsatz gegenüber dem ersten Quartal um 45 Prozent gesteigert haben.

Google arbeitet seit Januar 2011 an einer eigenen Version der Gruppenrabattwebsite Groupon. Der Internetkonzern hatte im November 2010 vergeblich versucht, Groupon zu kaufen und zuletzt sechs Milliarden US-Dollar geboten. Doch die Verhandlungen scheiterten. Das Geschäftsmodell ist einfach zu kopieren, weshalb der Internetkonzern mit Google Offers einen Klon aufbaute.

Groupon kaufte im Mai 2010 die Berliner Citydeal GmbH. Mit der Übernahme weitete Groupon sein Geschäft auf 18 Länder und 140 Städte aus. Citydeal beschäftigte zur Zeit der Übernahme 900 Menschen und war in Deutschland, Großbritannien, Irland, Frankreich, den Niederlanden, Spanien, Italien, der Schweiz, Österreich, Polen, Finnland, Dänemark, der Türkei, Schweden, Norwegen und Belgien aktiv.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 169,00€
  3. 54,00€
  4. 19,99€ (Release am 1. August)

ruamzuzler 20. Sep 2011

Google macht das meiner Ansicht nach wesentlich schlauer: Erstens haben sie die...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2011

Ein BWL'er meinte einmal zu mir. Wenn ich in einem Bereich die Verbindungen habe die Du...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2011

richtig so und Glückwunsch an die Jungs. Jeder der versucht ein startup mit seinen...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /