Abo
  • Services:

Testkriterien geändert

Internet Explorer und Firefox bestehen Acid3-Test

Microsofts Internet Explorer 9 und auch Firefox 6 bestehen ab sofort den Acid3-Test. Die Testkriterien der Kompatibilitätsprüfung sind verändert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Testkriterien lassen mehr Browser bestehen.
Neue Testkriterien lassen mehr Browser bestehen. (Bild: Acid3-Test)

Nach Opera, Googles Chrome und Apples Safari erreichen nun auch Mozillas Firefox und Microsofts Internet Explorer 100 von 100 möglichen Punkten im Acid3-Test, nachdem die Testkriterien verändert wurden. Die vom Web-Standards-Projekt entwickelte Testsuite prüft Browser auf die Einhaltung von Webstandards.

Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Heilbad Heiligenstadt, Berlin, Hamburg, Ingolstadt
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt

Google-Mitarbeiter Ian Hickson, der zugleich für die HTML5-Spezifikation verantwortlich ist, und Opera-CTO und CSS-Erfinder Håkon Wium Lie verkündeten am Wochenende gemeinsam die Anpassung des Acid3-Tests. Sie strichen einige Prüfungen aus der Testsuite, so dass einige Browser, die bisher in dem Test nicht die volle Punktzahl erreichten, nun auch auf 100 von 100 Punkten kommen.

Gestrichen wurden Tests, deren zugrundeliegende Spezifikationen sich voraussichtlich noch verändern werden. Die beiden wollen so sicherstellen, dass die Spezifikationen so verändert werden, dass es dem Web am besten nutzt, statt Änderungen dadurch einzuschränken, dass versucht wird, den Acid3-Test weiterhin einzuhalten.

Betroffen sind davon Themen wie die Behandlung von Ausnahmen in der DOM-Range-Spezifikation, die Behandlung von Attr-Objekten, sowie SVG Fonts und SVG-SMIL-Animationen, XLink und die Behandlung von Doctype-Nodes.

Mozilla und Microsoft hatten wiederholt darauf hingewiesen, bestimmte im Acid3-Test geprüfte Techniken nicht umzusetzen, da davon auszugehen sei, dass sich die Spezifikationen noch verändern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

redmord 19. Sep 2011

Weil es unpräzise und unsauber ist. Bis gerade eben wusste ich gar nicht, dass es...

ggggggggggg 19. Sep 2011

naja, bis vor kurzem zB um in einem bestimmten Test 100% zu bekommen ;-)

Anonymer Nutzer 19. Sep 2011

Wenn es nach einem Crashtest der Automobilbranche heißt dass ein Fahren einen solchen...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2011

das man sich an die Wand hängt, ändert es nicht daran dass M$ Browser-Politik immer noch...

spambox 19. Sep 2011

Meinen Beitrag hast du schonmal nicht verstanden. Macht aber nichts, solange du die...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /