Hellaphone

Inferno OS für Android-Smartphones

Das Netzwerkbetriebssystem Inferno OS läuft nun auch auf der Linux-Basisschicht von Android-Geräten. Die Entwickler nennen ihre Inferno-Portierung Hellaphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Inferno OS auf dem Nexus S
Inferno OS auf dem Nexus S (Bild: John Floren)

Angestellte der Sandia National Labs haben das Netzwerkbetriebssystem Inferno auf Android-Geräten zum Laufen gebracht. Bisher läuft ihr Inferno-OS-Fork Hellaphone auf einem Smartphone vom Typ Nexus S und dem E-Book-Reader Nook Color.

 
Video: Hellaphone - John Floren zeigt Inferno auf einem Nexus S

Stellenmarkt
  1. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Entwickler John Floren zufolge könnte Hellaphone auch im Android-Emulator laufen, was aber schon seit Ewigkeiten nicht mehr ausprobiert worden sei. Hellaphone setzt auf die Linux-Schicht, auf der sonst Android OS aufsetzt, und lädt stattdessen Inferno. Wurde Hellaphone installiert, ist beim Booten kurz ein weißer Bildschirm zu sehen. Wenn währenddessen der Touchscreen angetippt wird, dann wird statt Hellaphone wieder Android geladen.

Da die Java-Umgebung von Android nicht geladen wird, soll es nur etwa 10 Sekunden dauern, bis Inferno vollständig geladen ist. Dabei kann mit dem Nexus S dann auch telefoniert, SMS empfangen und gesendet sowie das Datennetzwerk verwendet werden. Der Webbrowser ist aber noch nicht ganz einsatzfähig.

Der Fenstermanager von Inferno wurde dabei auf Smartphone-Bildschirme angepasst. Fenster werden automatisch auf die volle Bildschirmgröße skaliert, das Menü nach oben verschoben und die Menüpunkte zum leichteren Antippen vergrößert. Multitouch wird bisher nicht unterstützt, der Touchscreen wird wie ein großer Mausknopf genutzt und die physischen Tasten am Gerät für allgemeine Funktionen - so dient etwa der Home-Button zum Minimieren des aktuellen Fensters.

  • Hellaphone - Inferno-OS-Fork für Android-Geräte nach dem Booten (Bild: John Floren)
  • Hellaphone - Menü des Inferno-OS-Fork (Bild: John Floren)
  • Hellaphone - SMS-Empfang mit dem Inferno-OS-Fork (Bild: John Floren)
  • Hellaphone - SMS-Schreiben mit dem Inferno-OS-Fork (Bild: John Floren)
  • Hellaphone - Telefonieren mit dem Inferno-OS-Fork (Bild: John Floren)
  • Hellaphone - Inferno-OS-Fork für Android-Geräte (Bild: John Floren)
Hellaphone - Inferno-OS-Fork für Android-Geräte nach dem Booten (Bild: John Floren)
Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Inferno-Anwendungen werden mit Limbo programmiert und sind darauf ausgelegt, auf verschiedenen Plattformen zu laufen - nun also auch auf Smartphones und Tablets. Die Entwickler empfehlen, vor der Installation von Inferno das Cyanogenmod auf dem Nexus S oder Nook zu installieren. Das erleichtere das Ausprobieren. Anleitung und Quellcode zum Inferno-OS-Fork Hellaphone werden bei Bitbucket gehostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bill S. Preston 19. Sep 2011

Hab hier noch son Siemens irgendwas rumliegen. Das hält ne ganze Woche! Und das Display...

kendon 19. Sep 2011

entwicklung einstellen! schleift die mistgabeln! besorgt fackeln!

Himmerlarschund... 19. Sep 2011

Ohje, wenn schlechter Humor und Ironieresistenz aufeinander treffen... :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Snapdragon 8+ Gen1: 4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC
    Snapdragon 8+ Gen1
    4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC

    Durch den Wechsel des Fertigungsverfahrens ist der Snapdragon 8+ Gen1 deutlich effizienter als der Snapdragon 8 Gen1, selbst bei mehr Takt.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /