Abo
  • Services:

Windows 8

Alle Windows-7-Apps laufen unter Windows 8. Wirklich alle?

Microsoft wurde auf der Build nicht müde zu betonen, dass alle Applikationen, die unter Windows 7 laufen, auch unter Windows 8 genutzt werden können. Und doch gibt es einige Ausnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Änderungen können Desktop-Apps unter Windows 8 Probleme machen.
Kleine Änderungen können Desktop-Apps unter Windows 8 Probleme machen. (Bild: Microsoft)

Eine große Einschränkung betrifft die ARM-Plattform, denn Desktopapplikationen, die für Windows 7 entwickelt wurden, werden nicht unter Windows 8 auf ARM-Geräten laufen, darauf hatten wir schon in unserem Hands on zu Windows 8 hingewiesen. Nur die neuen Metro-Apps werden sowohl auf x86- als auch auf ARM-Prozessoren laufen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Universität Passau, Passau

Microsoft sieht darin keine Einschränkung der Aussage, alle Windows-7-Applikationen liefen unter Windows 8, denn Windows 7 sei schließlich gar nicht für die ARM-Plattform verfügbar, so dass es mit Windows 8 keine zusätzliche Einschränkung gebe.

Kleine Einschränkungen für Desktopapplikationen

Dennoch führen einige Veränderungen, die Microsoft mit Windows 8 vornimmt, dazu, dass es Kompatibilitätsprobleme für bestehende Desktopapplikationen geben kann, wenn diese unter Windows 8 ausgeführt werden sollen. Welche das sind, erläutert Uday Shivaswamy aus Microsofts Kompatibilitätsteams in einem Vortrag auf der Build. Shivaswamy machte aber deutlich, dass nur sehr wenige Applikationen Probleme haben werden, was Microsoft durch ausgiebige Kompatibilitätstests mit mehreren tausend Applikationen sicherstellen will. Und kommt es zu Problemen, die viele Applikationen betreffen, versucht Microsoft, durch die Anpassung von Windows für Kompatibilität zu sorgen.

Die Versionsnummer

Mit Windows 8 ändert sich die Versionsnummer von Windows, und was eigentlich kein Problem sein sollte, sorgt bei einigen Applikationen dafür, dass diese nicht mehr starten, weil die Applikation die Arbeit auf einer unbekannten Windows-Version verweigert. Microsoft rät, auf die benötigten Funktionen statt auf eine Versionsnummer zu testen, und wenn die Versionsnummer abgefragt wird, sollte nur eine minimale Windows-Version vorausgesetzt und höhere Versionsnummern ebenfalls akzeptiert werden.

  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
  • Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy
Kompatibilität von Desktop-Applikationen mit Windows 8: Vortrag von Uday Shivaswamy

Da Microsoft festgestellt hat, dass die Probleme beim Wechsel der Hauptversionsnummer größer sind, als wenn nur die Ziffer hinter dem Punkt geändert wird, wird bei Windows 8 wie zuvor bei Windows 7 nur die Ziffer hinter dem Punkt erhöht. Windows 8 trägt daher die Versionsnummer 6.2, Windows 7 die Versionsnummer 6.1.

Alles läuft per DirectX

Windows 8 rendert das Metro-Interface per DirectX, was dazu führt, dass die Desktop Window Manager (DWM) genannte Compositing-Engine immer läuft. Versuche, DWM zu deaktivieren, werden unter Windows 8 daher scheitern. Applikationen, die den Vollbildmodus von DirectX verwenden, sollten keine GDI-Methoden verwenden, da sie dadurch unnötig langsam werden oder gar nicht funktionieren. Auch das Lesen vom und Schreiben auf dem Haupt-Desktop-Kontext verringert die Leistung, weshalb stattdessen auf transparente Fenster geschrieben werden sollte.

Kein Verlass auf Autostart

Entwickler sollten sich auch nicht darauf verlassen, dass ihre Applikationen automatisch beim Starten von Windows mitgestartet werden, da es Windows 8 seinen Nutzern einfacher macht, Autostart für Applikationen zu deaktivieren. Wer sicherstellen will, dass die eigene Applikation auf eingehende Nachrichten reagieren kann, soll stattdessen Metro-Apps verwenden. Wer Wartungsfunktionen im Hintergrund ausführen will, sollte diese stattdessen als Maintainance-Task laufen lassen.

Kein .Net 3.5

Neue Systeme mit Windows 8 werden nur mit .Net 4.5 und ohne .Net 3.5 ausgeliefert. Benötigt eine App .Net 3.5, wird der Nutzer aufgefordert, die Bibliothek zu installieren, was ausschließlich über das Internet möglich sein wird. Entwickler können also nicht davon ausgehen, dass die Bibliothek vorhanden ist. Daher sollten Entwickler dafür sorgen, dass ihre Applikationen auch mit .Net 4.0 beziehungsweise 4.5 laufen, das in Windows 8 mitgeliefert wird.

Windows Store

Wer seine Desktopapplikation über den Windows Store verteilen will, muss sie zertifizieren. Dazu stellt Microsoft das Windows App Certification Kit bereit. Das prüft sowohl Desktop- als auch Metro-Apps auf bestimmte Mindeststandards. Dazu zählt unter anderem die Möglichkeit, eine Applikation zu deinstallieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  4. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)

FreddyXY 20. Sep 2011

Jein, die rufen schlussendlich nur die neue WinRT-Runtime auf. Und diese sitzt an...

volkskamera 19. Sep 2011

Keiner, und genau das ist das Problem. Jeder kann seine eigene Definition dafür...

volkskamera 19. Sep 2011

Nein, tue ich nicht. Unter Windows gibt es genügend Nicht-Bezahl-Software, die trotzdem...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2011

Sowie aus dem Handzeichen Spitze ein Arschloch wurde, so hat sich dies auch hier...

Bouncy 19. Sep 2011

Und wo genau geht es um diese Version? Es geht um Windows 8, nicht im Speziellen um die...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
      Elektroautos
      Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

      Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
      2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
      3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

        •  /