Abo
  • Services:

Smart Forvision

Lichtdurchlässige Solarzellen auf dem Dach

IAA

Smart zeigt auf der IAA 2011 seine Vision eines fortschrittlichen Elektrofahrzeugs. Zusammen mit BASF wurde ein Konzeptfahrzeug konstruiert, das mit lichtdurchlässigen Farbstoffsolarzellen im Dach, Kunststofffelgen, einer teilweise durch Kohlefaser verstärkten Karosserie und wärmereflekierenden Folien ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Forvision - ein Elektroautokonzept für 2020
Smart Forvision - ein Elektroautokonzept für 2020 (Bild: Smart)

Die Chemieindustrie wird einen großen Anteil an künftigen Autos haben, wenn das Smartkonzept Forvision Wirklichkeit werden sollte. Viele ihrer Kunststoffprodukte sind leichter als Stahl und Aluminium und genauso haltbar. Das sorgt nicht nur bei akkubetriebenen Fahrzeugen für mehr Reichweite.

Stellenmarkt
  1. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund

Im Dach des Smart Forvision sind in hexagonförmigen Flächen transparente Solarzellen eingebaut. Die darin enthaltenen Farbstoffe werden durch Licht angeregt und sollen den Strom für die Unterhaltungselektronik im Auto und für die Ventilatoren produzieren. Damit wird die Batterie entlastet. Unterhalb der Solarzellen sind im Innenraum OLED-Elemente integriert worden. Sie beleuchten den Fahrzeuginnenraum. Sind sie ausgeschaltet, erscheinen sie durchsichtig.

Die interessantesten Bauteile sind jedoch die Räder. BASF hat für sie Vollkunststofffelgen entwickelt, die gegenüber traditionellen Stahlfelgen insgesamt 12 kg Gewicht einsparen.

  • Smart Forvision (Bild: Smart)
  • Smart Forvision (Bild: Smart)
  • Smart Forvision (Bild: Smart)
  • Smart Forvision (Bild: Smart)
  • Die Felge des Smart Forvision ist aus Kunststoff. (Bild: Smart)
  • Smart Forvision (Bild: Smart)
  • Die Innenbeleuchtung wird mit OLEDs realisiert. (Bild: Smart)
  • Smart Forvision (Bild: Smart)
  • Smart Forvision (Bild: Smart)
  • Türen mit Dämmung und Armwärmern (Bild: Smart)
  • Lüfter im Smart Forvision (Bild: Smart)
Smart Forvision (Bild: Smart)

Auch bei der Fahrgastzelle und den Türen des Forvision setzten die Kooperationspartner nicht mehr auf Metall, sondern auf kohlefaserverstärktes Epoxidharz. Das sorgt für eine Gewichtsersparnis von mehr als 50 Prozent gegenüber Stahl. Die Sitzheizung erwärmt sich nur punktuell im mittleren und unteren Rückenbereich, was nach Herstellerangaben ausreicht, um ein normales Wärmegefühl zu erzeugen.

Dafür wurden auch in den Armablagen der Türen Wärmeelemente eingebaut. Damit der Innenraum nicht zu warm wird, wurde auf die Scheiben eine reflektierende Folie geklebt. Sie reflektiert nach Angaben von BASF nur die Infrarotstrahlung, verhindert aber nicht den Empfang von GPS, Bluetooth und Mobilfunk. Dazu kommt Dämmschaum in den Karosserie-Seitenteilen. Alle Maßnahmen zusammengefasst sollen die Reichweite des Fahrzeugs um ungefähr 20 Prozent steigern.

Bis jetzt handelt es sich beim Smart Forvision um ein Konzeptfahrzeug und einen Ausblick auf ein reichweitenstarkes Smart-Elektroauto aus dem Jahr 2020. Im Jahr 2012 wird Smart erstmal ein anderes Problem angehen: Der Smart Fortwo Electric Drive soll dann für 16.000 Euro auf den Markt kommen, was deutlich unter dem liegt, was bisher für Elektroautos verlangt wird. Allerdings muss der Kunde auch noch eine monatliche Akkumiete bezahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 105,85€ + Versand

tingelchen 19. Sep 2011

Nein, der Trabbi bestand nicht aus Epoxidharz. Ansonsten könnte ein Boot niemals mit > 15...

tingelchen 19. Sep 2011

Ich fand das Konzept von Mercedes, mit dem Wagen aus rein biologischen Stoffen auch...

syntax error 19. Sep 2011

Echt mal, alle dumm diese Wissenschaftler und Ingenieure. Warum hören die nicht aufs...

ap (Golem.de) 19. Sep 2011

Der Thread wurde versehentlich verschoben und wurde inzwischen wieder unter den...

SoniX 19. Sep 2011

Wahre Worte. Hier wurde nur aufs Gewicht geachtet. Den Umweltschutz, um den es ja...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /