Abo
  • Services:

Paysafecard und Ukash

Bürgerrechtler und Datenschützer verteidigen anonymes Zahlen

Laut einem Gesetzentwurf müsste jede Tankstelle, die eine 5-Euro-Prepaid-Karte verkauft, Kundendaten wie Namen, Geburtsdaten und Anschriften erheben und für mindestens fünf Jahre vorhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Paysafecard und Ukash: Bürgerrechtler und Datenschützer verteidigen anonymes Zahlen
(Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung wendet sich gegen einen Gesetzentwurf zur Optimierung der Geldwäscheprävention. Der sieht vor, dass Nutzer von elektronischen Bezahlsystemen auch bei Bagatellbeträgen verpflichtet werden, sich zu identifizieren. Betroffen wären elektronische Zahlungsmittel wie die Paysafecard oder Ukash, selbst bei Kleinbeträgen bis 150 Euro. Zugleich sollen anonyme Bankeinzahlungen bis 1.000 Euro unbegrenzt möglich bleiben, kritisieren die Datenschützer.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund
  2. Scout24 AG, München

"Mit großem Erstaunen und einigem Entsetzen haben wir zur Kenntnis genommen, dass die Bundesregierung den anonymen Zahlungsverkehr im Internet verbieten will", heißt es in einem Brief des Arbeitskreises an die Mitglieder des Wirtschafts- und Innenausschusses des Bundestages.

Das Prepaidforum Deutschland (PFD) erklärte, dass eine solche generelle Identifizierungspflicht aller Kunden zum Ende des Verkaufs in diesem Marktsegment führen werde. Name, Geburtsdatum und Anschrift der Kunden würden gespeichert. Dies würde den Verbraucherschutz aufgrund mangelnder Datensicherheit massiv senken und einen Markt mit einem jährlichen Transaktionsumsatz von 850 Millionen Euro in Deutschland extrem beschneiden. Das PFD ist eine Interessenvertretung von Prepaid-Zahlungsmittelanbietern.

Der Innenexperte der Grünen, Konstantin von Notz, erklärte, die Pläne der Bundesregierung zielten auf eine völlig unverhältnismäßige Überwachung der gesamten Internetwirtschaft. Notz: "Für die tatsächliche Verfolgung von Geldwäschern bringt das Vorhaben hingegen nichts. Stattdessen überzieht es selbst Kleinhändler mit bürokratischen Vorgaben."

Auch Bundesdatenschützer Peter Schaar wandte sich gegen das Gesetzesvorhaben. "Damit müsste jede Tankstelle, die eine 5-Euro-Prepaid-Karte verkauft, Kundendaten erheben und für mindestens fünf Jahre vorhalten." Werde dieser Ansatz weitergedacht, müsste demnächst auch der Gebrauch von Bargeld registriert werden, erklärte Schaar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 264,00€
  3. ab 479€
  4. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich

elgooG 18. Sep 2011

Ich frage mich was diese blinde Panikmache soll. Die ist doch mindestens genauso dumm und...

book 17. Sep 2011

Du bist halt der Beste.

samy 17. Sep 2011

Zahlen ist in dem Fall ja einfach nur eine Abkürzung von Bezahlen und keineswegs anderes...

spanther 17. Sep 2011

Dann weißt du ja auch, wie viele von denen Dreck am stecken haben... Frei nach dem...

Anglizismus 17. Sep 2011

Willkommen in der BRD.


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /