Abo
  • Services:

Musikpiraten

"Kinder wollen singen" als Instrumentaldownload

54.800 gemeinfreie Liederbücher haben die Musikpiraten gedruckt und verteilt. Als Ergänzung zu dem Projekt gibt es nun eine Instrumentalversion der Lieder auf CD oder als MP3.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Liederbuch gibt es bald auch als gepresste CD.
Das Liederbuch gibt es bald auch als gepresste CD. (Bild: Musikpiraten/Keine Rechte vorbehalten)

Die Kinderliederbücher der Aktion "Kinder wollen singen" sind als Instrumentalversion eingespielt worden. Martin Schubert hat die Lieder im Berliner Studio Ton-in-Ton-Audioproduktion vertont und stellt sie nun über die Musikpiraten kostenlos zur Verfügung. So können Kinder auch mitsingen, wenn sie beispielsweise keine Noten lesen können oder kein Instrument spielen.

Stellenmarkt
  1. financeAds GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München

Den Musikpiraten gelang es Anfang April 2011, genug Geld über Spenden zu sammeln, um 54.800 gemeinfreie Kinderliederbücher zu drucken. Diese gingen an verschiedene Kindereinrichtungen. Sie entstanden in Reaktion auf eine von der Gema durchgeführten Aktion, die es zum Ziel hatte, die Erlaubnis zum Kopieren von Liederbüchern zu verkaufen.

Wer die Instrumentalfassung der vorher gedruckten Kinderlieder haben will, hat zwei Möglichkeiten: Entweder lädt sich der Interessent das Paket mit MP3s und dem Liederbuch von der Webseite herunter oder er bestellt die CD. Allerdings können nur Einrichtungen wie Kindergärten oder Kinderkrippen diese CD bestellen und bekommen sie kostenlos zugeschickt. Bestellungen werden bis Ende Oktober entgegengenommen.

Die Lieder sind mit einer Creative-Commons-Lizenz versehen (cc-by-nc-sa) und dürfen kostenlos weitergegeben werden, sofern der Urheber genannt und sie nicht kommerziell genutzt werden. Wer will, kann mit den Liedern etwa Aufnahmen mit Kindern durchführen und diese ohne Kosten weiterverteilen, zum Beispiel an die Eltern.

Martin Schubert hat rund 50 Stücke in seiner Freizeit innerhalb von drei Monaten eingespielt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Endwickler 20. Sep 2011

Eine Kommision und eine gleichwertige Kommisionin dazu, die sich beide ergänzen und deren...

PG 17. Sep 2011

Nein, die Aufnahmen der gemeinfreien Lieder werden unter CC-BY-NC-Lizenz verteilt. Das...

idk 16. Sep 2011

Fetzt :) Die Idee der Verteilung des Liedgutes finde ich SEHR gut. So kommen Kinder bei...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /