Abo
  • Services:

Musikpiraten

"Kinder wollen singen" als Instrumentaldownload

54.800 gemeinfreie Liederbücher haben die Musikpiraten gedruckt und verteilt. Als Ergänzung zu dem Projekt gibt es nun eine Instrumentalversion der Lieder auf CD oder als MP3.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Liederbuch gibt es bald auch als gepresste CD.
Das Liederbuch gibt es bald auch als gepresste CD. (Bild: Musikpiraten/Keine Rechte vorbehalten)

Die Kinderliederbücher der Aktion "Kinder wollen singen" sind als Instrumentalversion eingespielt worden. Martin Schubert hat die Lieder im Berliner Studio Ton-in-Ton-Audioproduktion vertont und stellt sie nun über die Musikpiraten kostenlos zur Verfügung. So können Kinder auch mitsingen, wenn sie beispielsweise keine Noten lesen können oder kein Instrument spielen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Den Musikpiraten gelang es Anfang April 2011, genug Geld über Spenden zu sammeln, um 54.800 gemeinfreie Kinderliederbücher zu drucken. Diese gingen an verschiedene Kindereinrichtungen. Sie entstanden in Reaktion auf eine von der Gema durchgeführten Aktion, die es zum Ziel hatte, die Erlaubnis zum Kopieren von Liederbüchern zu verkaufen.

Wer die Instrumentalfassung der vorher gedruckten Kinderlieder haben will, hat zwei Möglichkeiten: Entweder lädt sich der Interessent das Paket mit MP3s und dem Liederbuch von der Webseite herunter oder er bestellt die CD. Allerdings können nur Einrichtungen wie Kindergärten oder Kinderkrippen diese CD bestellen und bekommen sie kostenlos zugeschickt. Bestellungen werden bis Ende Oktober entgegengenommen.

Die Lieder sind mit einer Creative-Commons-Lizenz versehen (cc-by-nc-sa) und dürfen kostenlos weitergegeben werden, sofern der Urheber genannt und sie nicht kommerziell genutzt werden. Wer will, kann mit den Liedern etwa Aufnahmen mit Kindern durchführen und diese ohne Kosten weiterverteilen, zum Beispiel an die Eltern.

Martin Schubert hat rund 50 Stücke in seiner Freizeit innerhalb von drei Monaten eingespielt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar

Endwickler 20. Sep 2011

Eine Kommision und eine gleichwertige Kommisionin dazu, die sich beide ergänzen und deren...

PG 17. Sep 2011

Nein, die Aufnahmen der gemeinfreien Lieder werden unter CC-BY-NC-Lizenz verteilt. Das...

idk 16. Sep 2011

Fetzt :) Die Idee der Verteilung des Liedgutes finde ich SEHR gut. So kommen Kinder bei...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /