Abo
  • Services:

Google Update

Omaha 3 mit neuer Schnittstelle

Google hat seinen Updatedienst Omaha mit einer neuen Schnittstelle ausgestattet. Damit sollen sich Updates besser kontrollieren und überwachen lassen. Omaha 3 wird bereits in Google Chrome und Talk eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Updatedienst Omaha 3 sorgt für aktuelle Versionen von Googles Browser.
Der Updatedienst Omaha 3 sorgt für aktuelle Versionen von Googles Browser. (Bild: Golem.de)

Omaha 3 erhält ein neues State Model, das über ein entsprechendes API angesprochen werden kann. Außerdem wurde das Debugging verbessert und liefert nun detaillierte Logs. Omaha wird unter der Apache-Lizenz veröffentlicht und in Google Chrome und Talk sowie weiteren Windows-Anwendungen eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Das neue State Model kann über COM angesprochen werden. Damit soll sich der Ablauf eines Updates feiner kontrollieren lassen als zuvor. Außerdem liefert es detaillierte Informationen zu Aktualisierungen in entsprechenden Google-Anwendungen. Für die Abwärtskompatibilität zu dem in Omaha 2 implementierten On-Demand-API haben die Entwickler ebenfalls gesorgt.

Die von Omaha generierten Log-Dateien liefern ebenfalls detaillierte Informationen, die entweder als Textdatei oder in Form von EWT-Ereignissen ausgegeben werden können. Diese können wiederum von Googles Log-Betrachter Sawbuck ausgewertet und angezeigt werden.

Omaha 3 liefert genauere Daten zu erfolgreichen und abgebrochenen Updates, die genauer ausgewertet werden können. Zudem behandelt Omaha 3 unterbrochene Netzwerkverbindungen vorsichtiger und kann automatische Updates in Warteschleifen verschieben und zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen. Aktualisierungen lassen sich künftig unter Windows wahlweise systemweit oder nur für einzelne Nutzer installieren.

Den Sourcecode stellt Google auf seinen Servern zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 39,95€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /