Abo
  • Services:

Google Update

Omaha 3 mit neuer Schnittstelle

Google hat seinen Updatedienst Omaha mit einer neuen Schnittstelle ausgestattet. Damit sollen sich Updates besser kontrollieren und überwachen lassen. Omaha 3 wird bereits in Google Chrome und Talk eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Updatedienst Omaha 3 sorgt für aktuelle Versionen von Googles Browser.
Der Updatedienst Omaha 3 sorgt für aktuelle Versionen von Googles Browser. (Bild: Golem.de)

Omaha 3 erhält ein neues State Model, das über ein entsprechendes API angesprochen werden kann. Außerdem wurde das Debugging verbessert und liefert nun detaillierte Logs. Omaha wird unter der Apache-Lizenz veröffentlicht und in Google Chrome und Talk sowie weiteren Windows-Anwendungen eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Das neue State Model kann über COM angesprochen werden. Damit soll sich der Ablauf eines Updates feiner kontrollieren lassen als zuvor. Außerdem liefert es detaillierte Informationen zu Aktualisierungen in entsprechenden Google-Anwendungen. Für die Abwärtskompatibilität zu dem in Omaha 2 implementierten On-Demand-API haben die Entwickler ebenfalls gesorgt.

Die von Omaha generierten Log-Dateien liefern ebenfalls detaillierte Informationen, die entweder als Textdatei oder in Form von EWT-Ereignissen ausgegeben werden können. Diese können wiederum von Googles Log-Betrachter Sawbuck ausgewertet und angezeigt werden.

Omaha 3 liefert genauere Daten zu erfolgreichen und abgebrochenen Updates, die genauer ausgewertet werden können. Zudem behandelt Omaha 3 unterbrochene Netzwerkverbindungen vorsichtiger und kann automatische Updates in Warteschleifen verschieben und zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen. Aktualisierungen lassen sich künftig unter Windows wahlweise systemweit oder nur für einzelne Nutzer installieren.

Den Sourcecode stellt Google auf seinen Servern zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 127,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /