Abo
  • Services:

Projekt Muscade

Vier-Kamera-System für besseres brillenloses 3D-TV

Film- und Fernsehmaterial von einem Vier-Kamera-System soll auf autostereoskopischen Fernsehern zu einem deutlich besseren 3D-Effekt führen. Fraunhofer-Forscher wollen die Einrichtung eines solchen 3D-Kamerasystems für mehr Blickwinkel deutlich vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier-Kamera-Assistenzsystem bei der Einrichtung
Vier-Kamera-Assistenzsystem bei der Einrichtung (Bild: KUK Filmproduktion)

"Einen Durchbruch für 3D-Fernsehen im Wohnzimmer wird es [...] nur geben, wenn das Ganze auch ohne Brille funktioniert. Die ist auf Dauer einfach zu unbequem und lästig", sagte Frederik Zilly vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI, in Berlin. Forscher am HHI arbeiten daher gemeinsam mit zwölf Partnern im Projekt Muscade an Technik, die 3D-TV ohne Hilfsmittel ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Um auf autostereoskopischen Displays eine bessere Wirkung zu erzielen, reicht es nicht mehr, mit zwei Kameras zwei Perspektiven - für jedes Auge eine - zu filmen. Klassische Stereoproduktionen arbeiten allerdings noch mit den beiden Ansichten für das linke und das rechte Auge.

  • Ein Forscher richtet das Vier-Kamera-Assistenzsystem ein. (Bild: KUK Filmproduktion)
Ein Forscher richtet das Vier-Kamera-Assistenzsystem ein. (Bild: KUK Filmproduktion)

Damit solche Aufnahmen auch auf autostereoskopischen Displays zur Geltung kommen, müssen meist fünf bis zehn verschiedene Ansichten einer Aufnahme errechnet werden. Diese werden dann über eine spezielle optische Folie gleichzeitig dargestellt. So soll die räumliche Darstellung aus unterschiedlichen Betrachtungspositionen funktionieren - und auch dann, wenn der Zuschauer seinen Kopf bewegt.

Für die unterschiedlichen Ansichten werden bisher Tiefeninformationen aus den aufgenommenen Bildern extrahiert. Damit das zuverlässiger funktioniert, empfiehlt es sich den Fraunhofer-Forschern zufolge, künftig mit mehr als den üblichen zwei Kameras aufzunehmen. Die Muscade-Projektpartner arbeiten deshalb mit vier Kameras.

Es gibt dabei allerdings ein Problem: Die ohnehin komplexe Stereoproduktion wird dann extrem aufwendig und teuer. "Vier Kameras zueinander zu kalibrieren, kann Tage dauern", sagte Zilly. Mit seinen Kollegen arbeitet er deshalb an einem neuartigen und vergleichsweise schnell justierbaren Vier-Kamera-System, mit dem auch hochqualitative Live-Sendungen aufgezeichnet werden können. Damit soll sich die Kalibrierungszeitspanne auf etwa 30 bis 60 Minuten verkürzen lassen.

"Grundlage der Entwicklung ist unser Assistenzsystem Stan, das sich bei klassischen Stereoaufnahmen schon bewährt hat. Allerdings ist die Kalibrierung bei vier Kameras wesentlich komplizierter", erklärte Zilly. Es müssten erst alle Positionen und Winkel der Kameras exakt gleich eingestellt sein, so dass die optischen Achsen parallel sind, alle Objektive die gleiche Brennweite haben und alle Brennpunkte auf einer gemeinsamen Stereobasis liegen.

Um das zu erreichen, haben die Wissenschaftler einen "feature detector" entwickelt, der gleiche Objekte im Bild bei allen Kameras erkennt. Anhand deren Position soll er dann die einzelnen Kameras zueinander ausrichten. Da selbst nach dem Kalibrieren noch kleine Ungenauigkeiten vorhanden sein können, etwa weil die verwendeten Festbrennweitenobjektive kleinen Schwankungen unterliegen, müssen Restfehler elektronisch korrigiert werden. Diese letzte Korrekturstufe soll das neue Assistenzsystem in Echtzeit ausführen und damit auch Live-Übertragungen ermöglichen.

Ein weiteres zu lösenden Problem ist die riesige Datenmenge, die bei der Produktion mit vier Kameras anfällt. Die HHI-Forscher wollen das mit einer effizienten Videocodierung lösen und die vier Videostreams so komprimieren, dass sie über die vorhandene Broadcast-Infrastruktur gesendet werden können. Einen ersten Prototyp des neuen Systems haben die Forscher kürzlich auf der IBC 2011 in Amsterdam präsentiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /