Anno 2070

Entwickler gibt Einblick in Militärmodus

Wenn sich nachhaltige Ecos und umweltzerstörende Tycoons nicht mehr verstehen, kann es in Anno 2070 zum Krieg kommen. Wie das aussieht, zeigt Ubisoft im neuen Trailer, der auch Szenen aus den Unterwasserabschnitten des Aufbauspiels enthält.

Artikel veröffentlicht am ,
Anno 2070
Anno 2070 (Bild: Ubisoft)

In früheren Anno war der Spieler auf dem Meer unterwegs oder hatte festen Boden unter den Füßen. In Anno 2070 wird das anders sein: Dank der Erfindungen der Technikfraktion gehe es auch unterhalb der Wasseroberfläche und in luftiger Höhe zur Sache, erklärt Produzent Christopher Schmitz im Video von Ubisoft. Es gewährt einen Ausblick auf den Militärmodus, im dem sich beispielsweise die Fraktionen der umweltfreundlichen Ecos und der Tycoons um Bodenschätze oder Land prügeln.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Mit den vergleichsweise harmlosen Gefechten früherer Anno-Tage hat das wenig zu tun, stattdessen gibt es - wenn der Spieler es möchte - auch Angriffe mit Lufteinheiten oder Bombardements von Hafenanlagen vom Meer aus.

Anno 2070 entsteht im Auftrag von Publisher Ubisoft beim Mainzer Entwicklerstudio Related Designs. Es soll am 17. November 2011 für Windows-PC erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rulf 21. Sep 2011

kim schmitz ist ein reiner hochstapler...dieser muß dagegen schon mal ne echte ausbildung...

Technokrat 19. Sep 2011

...wenn das dann alles ohne riesige Bugs funktioniert, es keinen nervigen STeamzwang oder...

Endwickler 19. Sep 2011

Man kann von einem produkt nicht auf anderes schließen, aber: Wenn man Ubisoft bezahlt...

elgooG 17. Sep 2011

Also so lange Ubisoft nicht von seinem idiotischen Kopierschutz/Kaufschutz ablässt, werde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /