• IT-Karriere:
  • Services:

Spezifikation

Intels Vorschriften für Ultrabooks mit Ivy Bridge

IDF

In einem der letzten Vorträge des Intel Developer Forums nannte LG ausführlich die Daten, die Intel von der zweiten Generation der Ultrabooks erwartet. Dafür gibt es Mindest- und Idealbedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultrabook-Spezifikationen laut LGD
Ultrabook-Spezifikationen laut LGD (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Eigentlich wollte LG Displays, ein enger Partner von Intel bei der Entwicklung von Ultrabooks, vor allem für seine "Shuriken" genannten Displays werben. Die sind besonders flach, kommen mit einem schmalen Rahmen aus, und: 2012 soll es sie auch mit eigenem Speicher geben, der den Framebuffer der GPU ergänzt. Diese "self-refreshing displays" können beim Stromsparen helfen, weil GPU und Display-Bus oft abgeschaltet werden können. Bis zu 45 Minuten mehr Akkulaufzeit soll das laut LG bringen.

  • Spezifikationen für Ultrabooks mit Ivy-Bridge-CPU laut LG Displays
Spezifikationen für Ultrabooks mit Ivy-Bridge-CPU laut LG Displays
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

In bisher nicht bekanntem Detailgrad zeigte LG aber auf einer seiner Folien auch, welche Vorschriften Intel für die nächste Generation der Ultrabooks macht. Da der Name "Ultrabook" ein Warenzeichen des Chipherstellers ist, hat er auch die Kontrolle über die Bezeichnung. Wie schon bei den noch für 2011 erwarteten Ultrabooks der ersten Generation mit Core-i-2000 (Sandy Bridge) gibt es auch für die 2012er Ultrabooks mit Ivy-Bridge-CPU genaue Einschränkungen.

Die Dicke zwischen 18 und 21 Millimetern bleibt bestehen, vorgesehen sind nun aber auch Convertibles, die sich auch als Tablet nutzen lassen. Sie dürfen 23 Millimeter stark sein. Zum Gewicht machte LG keine Angaben, bisher sind höchstens 1,4 Kilogramm zulässig. Die Akkulaufzeit muss trotz der sparsameren Ivy-Bridge-Prozessoren mindestens fünf, besser mehr als sieben Stunden betragen. Wenn die Hersteller den Mindestwert ausreizen, können sie bei den Akkus Kosten einsparen.

Da die auch "Chief River" genannte Plattform unter anderem USB 3.0 in den Chipsätzen unterstützt, muss die schnelle Schnittstelle auch verbaut werden, ebenso WLAN und Bluetooth. Das schnelle Aufwachen aus dem Ruhezustand (Rapid Start) muss in mindestens sieben Sekunden erfolgen - Intel nannte hier bisher drei bis fünf Sekunden. Damit das klappt, müssen die nächsten Ultrabooks mindestens eine 20 GByte große SSD als Cache für eine Festplatte mitbringen (Smart Response), besser noch gleich eine große SSD.

Für mehr Sicherheit müssen die Ivy-Ultrabooks Intels Verschlüsselungsfunktionen in der CPU unterstützen, die mit der nächsten Prozessorgeneration noch erweitert werden. Kurios ist die Vorschrift für das Betriebssystem: Windows oder Mac OS X darf es sein. Dass Apple, dessen Macbook Air als Vorbild für die Ultrabooks gilt, diesen Namen auch verwendet, ist mehr als unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Xwarman 15. Okt 2011

Ja, bloß, abseits der ständigen Flamerei muss man doch etwas tun können. Es kann doch...

ultrabooksblog 18. Sep 2011

Ich denke der Vorteil hängt ganz vom Anwender ab. Mal als persönliches Beispiel: Wenn du...

nie (Golem.de) 16. Sep 2011

Ivy kommt erst Q1-Q2 2012

Seitan-Sushi-Fan 16. Sep 2011

Die Voraussetzung richtet sich wohl weniger an Apple selbst, sondern an unabhängige...

Anonymer Nutzer 16. Sep 2011

aber da diese wohl doch eher neben meinen Vorstellungen liegen, werde ich diese wohl auch...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

    •  /