Abo
  • Services:

Entwickler

API für Google+ veröffentlicht

Google hat sein soziales Netzwerk Google+ um ein erstes API erweitert, weitere sollen folgen. Über dieses erste API können Entwickler ausschließlich auf öffentliche Daten in Google+ zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
REST-API für öffentliche Daten in Google+
REST-API für öffentliche Daten in Google+ (Bild: Google)

Ab sofort steht das erste von mehreren geplanten APIs für Google+ bereit: Es gewährt ausschließlich Zugriff auf öffentliche Informationen, also nur Inhalte, die Nutzer von Google+ mit allen teilen.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Mit einer einfachen Get-Anfrage lassen sich beispielsweise sämtliche öffentlichen Daten zu einer Person im JSON-Format abrufen. Gleiches gilt für Aktivitäten.

Da Google zunächst nur den Zugriff auf öffentliche Daten erlaubt, reicht es aus, die eigene App bei Google+ zu registrieren, um das API nutzen zu können. Über OAuth 2 erlaubt es Google zudem, das API aus der Perspektive eines Nutzers aufzurufen.

Bei den verwendeten JSON-Formaten setzt Google auf Standards: Poco für Personen und Activitystrea.ms für Aktivitäten. Um die Nutzung des APIs zu vereinfachen, stellt Google zudem Bibliotheken für Java, GWT, Python, Ruby, PHP und .Net zur Verfügung.

Wer die APIs für Google+ nutzen will, von dem verlangt Google die Einhaltung von drei Regeln: Der Nutzer steht an erster Stelle, sei transparent und respektiere Nutzerdaten.

Details zu dem ersten API für Google+ finden sich in einem Blogeintrag und unter developers.google.com/+.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

elgooG 20. Sep 2011

Solange ich nicht belästigt werde und mir die Wahl gelassen wird Google+ genauso wie alle...

Mister Tengu 16. Sep 2011

:)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /