Abo
  • Services:

Mute

Elektrofahrzeug für zwei wiegt nur 500 kg

IAA

Mit dem Elektrofahrzeug Mute will die Technische Universität München (TUM) auf der IAA 2011 zeigen, wie das Auto der Zukunft aussehen könnte. Die wichtigste Eigenschaft des Mute ist sein geringes Gewicht. Obwohl das Auto zwei Personen Platz bietet, wiegt es inklusive Akku nur 500 kg.

Artikel veröffentlicht am ,
Mute
Mute (Bild: Technische Universität München)

Der Mute ("leise") ist ein Konzeptfahrzeug, das rein elektrisch betrieben wird. Aufgrund seiner Zulassung für die EG-Fahrzeugklasse L7E sind die Elektromotoren auf 15 kW abgeregelt. Dennoch erreicht das Fahrzeug mit seinem Lithium-Ionen-Akku eine Endgeschwindigkeit von 120 km/h sowie eine Reichweite von 100 km. Das Fahrzeug ist 3,55 Meter lang und 1,55 Meter breit. Für die Beschleunigung von 0 auf 60 km/h benötigt es 6,8 Sekunden. Als Notreserve ist zudem eine Zink-Luft-Batterie eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Hausbank München, München
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Trotz des geringen Gewichts wurde die Sicherheit beim Mute nicht eingeschränkt. Neben einem elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) sind Crash-Elemente aus kohlefaserverstärktem Kunststoff in den Fahrzeugrahmen aus Aluminium eingebaut. Die Karosserie besteht aus kohlefaserverstärktem Kunststoff. Der Kofferraum mit einem Volumen von 500 Litern ist für Wochenendeinkäufe ausreichend groß dimensioniert. Um den Akku zu schonen, wird die Heizung mit Ethanol betrieben.

Das integrierte "Torque Vectoring"-Differenzial an den Hinterrädern kann als Elektromotor sowie als Generator betrieben werden, um in Kurven Energie zurückzugewinnen und den Akku ein Stück weit wieder aufzuladen.

  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Der Akku des Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Motor des Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute-Fahrwerk (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute-Getriebe (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Ethanolheizung (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Range Extender des Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Zentrales Display des Mute (Bild: Technische Universität München)
Mute (Bild: Technische Universität München)

Der Mute ist ein Konzeptfahrzeug und wird so nicht in den Handel kommen. Deshalb wurde auch kein Preis angegeben. Die Forscher verstehen es als Prototyp für ein massentaugliches Elektrofahrzeug, das in seinen Gesamtkosten sogar so günstig sein könnte wie ein vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

AdrianSterninger 20. Sep 2011

Mal eine Frage, ich habe http://www.leichtkraftfahrzeuge.net/modelle/twike-active/hier...

ed_auf_crack 17. Sep 2011

Es soll ja Leute geben, die finden diese unfassbar hässlichen iPhones schick. Das Blut...

ed_auf_crack 17. Sep 2011

-------------------------------------------------------------------------------- Wieso...

Fincut 17. Sep 2011

Irgendwie erinnert mich das an den Loremo ....

DerKleineHorst 17. Sep 2011

Visionen hatten die schon von langer Zeit ...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /