Abo
  • Services:

Mute

Elektrofahrzeug für zwei wiegt nur 500 kg

IAA

Mit dem Elektrofahrzeug Mute will die Technische Universität München (TUM) auf der IAA 2011 zeigen, wie das Auto der Zukunft aussehen könnte. Die wichtigste Eigenschaft des Mute ist sein geringes Gewicht. Obwohl das Auto zwei Personen Platz bietet, wiegt es inklusive Akku nur 500 kg.

Artikel veröffentlicht am ,
Mute
Mute (Bild: Technische Universität München)

Der Mute ("leise") ist ein Konzeptfahrzeug, das rein elektrisch betrieben wird. Aufgrund seiner Zulassung für die EG-Fahrzeugklasse L7E sind die Elektromotoren auf 15 kW abgeregelt. Dennoch erreicht das Fahrzeug mit seinem Lithium-Ionen-Akku eine Endgeschwindigkeit von 120 km/h sowie eine Reichweite von 100 km. Das Fahrzeug ist 3,55 Meter lang und 1,55 Meter breit. Für die Beschleunigung von 0 auf 60 km/h benötigt es 6,8 Sekunden. Als Notreserve ist zudem eine Zink-Luft-Batterie eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Trotz des geringen Gewichts wurde die Sicherheit beim Mute nicht eingeschränkt. Neben einem elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) sind Crash-Elemente aus kohlefaserverstärktem Kunststoff in den Fahrzeugrahmen aus Aluminium eingebaut. Die Karosserie besteht aus kohlefaserverstärktem Kunststoff. Der Kofferraum mit einem Volumen von 500 Litern ist für Wochenendeinkäufe ausreichend groß dimensioniert. Um den Akku zu schonen, wird die Heizung mit Ethanol betrieben.

Das integrierte "Torque Vectoring"-Differenzial an den Hinterrädern kann als Elektromotor sowie als Generator betrieben werden, um in Kurven Energie zurückzugewinnen und den Akku ein Stück weit wieder aufzuladen.

  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Der Akku des Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Motor des Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute-Fahrwerk (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute-Getriebe (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Ethanolheizung (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Range Extender des Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Mute (Bild: Technische Universität München)
  • Zentrales Display des Mute (Bild: Technische Universität München)
Mute (Bild: Technische Universität München)

Der Mute ist ein Konzeptfahrzeug und wird so nicht in den Handel kommen. Deshalb wurde auch kein Preis angegeben. Die Forscher verstehen es als Prototyp für ein massentaugliches Elektrofahrzeug, das in seinen Gesamtkosten sogar so günstig sein könnte wie ein vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

AdrianSterninger 20. Sep 2011

Mal eine Frage, ich habe http://www.leichtkraftfahrzeuge.net/modelle/twike-active/hier...

ed_auf_crack 17. Sep 2011

Es soll ja Leute geben, die finden diese unfassbar hässlichen iPhones schick. Das Blut...

ed_auf_crack 17. Sep 2011

-------------------------------------------------------------------------------- Wieso...

Fincut 17. Sep 2011

Irgendwie erinnert mich das an den Loremo ....

DerKleineHorst 17. Sep 2011

Visionen hatten die schon von langer Zeit ...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /