Abo
  • IT-Karriere:

Ricoh

Sekundärer Autofokussensor für schnellere Fokussierung

Ricoh hat mit der GR Digital IV eine verbesserte Version seiner Enthusiasten-Kompaktkamera mit einem schnelleren Autofokus vorgestellt. Zudem kommt in der Kamera erstmals Sonys Whitemagic-Display mit 1,23 Millionen Bildpunkten zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
GR Digital IV
GR Digital IV (Bild: Ricoh)

Ricoh verbessert die GR-Kamera nur in einigen Details. Unverändert gegenüber der Vorgängerin bleiben das Festbrennweitenobjektiv 1,9/28 mm und der 1/1,7 Zoll große CCD-Bildsensor mit 10 Megapixeln Auflösung. Der Sensor ist in der IV beweglich aufgehängt und sorgt mit Ausgleichsbewegungen für geringer verwackelte Fotos bei langen Belichtungszeiten.

  • Ricoh GR Digital IV (Bild: Ricoh)
  • Ricoh GR Digital IV (Bild: Ricoh)
Ricoh GR Digital IV (Bild: Ricoh)
Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Eine deutliche Aufwertung erfährt hingegen der Autofokus. Ricoh hat einen externen AF-Sensor entwickelt, der sich oberhalb des Objektivs im Gehäuse befindet. Mit 190 Messpunkten soll er die korrekte Entfernung erfassen. Parallel dazu arbeitet die IV mit einer Kontrastmessung auf dem CCD. Beide Techniken kombiniert sollen zum einen für eine präzise Fokussierung sorgen und zum anderen erheblich schneller arbeiten. Ricoh gibt eine Fokussiergeschwindigkeit von 0,2 Sekunden an.

Auf der Rückseite ist ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display angebracht. Es liefert eine Auflösung von 1,23 Bildpunkten und stammt vermutlich von Sony. Sonys Whitemagic-Display ergänzt die typische Rot-Grün-Blau-Ausstattung um ein viertes, weißes Pixel. Das Display soll damit heller erscheinen und 50 Prozent weniger Energie benötigen als vergleichbare Modelle in traditioneller Bauweise, weil dabei die Hintergrundbeleuchtung gedimmt werden kann. Der zweite Betriebsmodus schaltet sowohl die weißen Pixel als auch die Hintergrundbeleuchtung in voller Stärke ein, wodurch das Display im Freien besser abgelesen werden kann.

Der Neigungssensor der GR Digital IV kann nun auch die Querneigung der Kamera in Aufnahmerichtung erfassen. Sie wird zusammen mit der Längsneigung im Display angezeigt.

Das Zubehör der Vorgängerin GR Digital III kann auch an der GR Digital IV weiter benutzt werden. Die neue Kompaktkamera misst 109 x 60 x 26 mm bei einem Gewicht von 220 Gramm und soll ab Mitte Oktober 2011 für rund 500 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,19€
  3. (-80%) 1,99€
  4. (-79%) 3,20€

Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /