Abo
  • Services:

Solid State Drives

Intels SSD 710 übersteht 1,5 Petabyte

IDF

Auf dem Intel Developer Forum hat der Chiphersteller eine neue SSD-Serie für Server angekündigt. Die Reihe 710 löst die X25-E ab, ist größer - aber immer noch teurer. Auch seine erste SSD als PCIe-Steckkarte zeigte Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels SSD 710 Series wurde offiziell vorgestellt
Intels SSD 710 Series wurde offiziell vorgestellt (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Um den Skeptikern der SSD-Technik möglichst viel entgegenzusetzen, hat Intel auf dem IDF seine Ankündigung der Serie 710 ganz auf Zuverlässigkeit ausgerichtet. Die neue Modellreihe, früher als Lyndonville bekannt, basiert auf MLC-Flash und nicht mehr wie der Vorgänger X25-E auf SLC-Flash.

Stellenmarkt
  1. I. G. Bauerhin GmbH, Gründau
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Dennoch sollen die Speicher mit mehreren Zellen pro Einheit so zuverlässig sein wie die mit einer Zelle. Intels Garantie läuft drei Jahre, und während dieser Zeit kann beispielsweise das 100-GByte-Modell jeden Tag mit einem Terabyte beschrieben werden. Erst dann soll es Ausfallerscheinungen geben.

  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
Intels SSD-Präsentation auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)

Noch weiter steigern lässt sich die Lebensdauer der SSDs durch "over provisioning" (OP), wenn nur ein Teil der Kapazität genutzt wird. Die Nachteile sind laut Intels Daten gering: Bleiben 20 Prozent der SSD wie durch eine kleinere Partition frei, erhöht sich die Lebensdauer um 80 Prozent. Das größte Laufwerk mit nominal 300 GByte kommt so auf 1,5 Petabyte, mit denen es beschrieben werden kann.

Zusätzlich arbeiten die Laufwerke intern mit einem Mechanismus, den Intel RAID-ähnlich nennt. Ein Flashchip kann ausfallen, ohne dass die Kapazität sinkt oder Daten verloren gehen. Darauf weist das Laufwerk dann aber über SMART-Meldungen hin.

Ganz billig sind die professionellen SSDs weiterhin nicht: Wiederverkäufer erhalten sie von Intel ab sofort in den Größen 100, 200 und 300 GByte für 649, 1.289 oder 1.929 US-Dollar.

Zwei weitere Modellreihen kündigte Intel auch an: Hawley Creek soll als Smart-Response-Cache für Ultrabooks dienen und Cherryville die neue Client-SSD mit 6-GBit-SATA werden. Beide werden, wie schon die Serien 320 und nun 710, mit 25-Nanometer-Flash hergestellt.

Eine SSD als PCI-Express-Steckkarte zeigte Intel auch, aber an anderer Stelle: Mooly Eden nutze sie, um damit eine Thunderbolt-Übertragung unter Windows zu zeigen. Die bisher nur Apple und ohne den Namen Sony vorbehaltene Schnittstelle, früher Light Peak genannt, wollen 2012 laut Intel Acer und MSI mit PCs anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 32,99€

h.reindl 19. Sep 2011

Ja was ist dann? Beim RAID-Verbund wird die Schreiblast sogar noch verteilt und die...

tilmank 17. Sep 2011

Hmm, ich hatte jahrelnag gar keine Kühlung für Festplatten und seit 2009 einen Luftstrom...

cware 16. Sep 2011

Weil https://www.golem.de/1108/85871.html


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /