• IT-Karriere:
  • Services:

ARML 2.0

Auf dem Weg zum Augmented-Reality-Standard

ARML 2.0 soll zum weltweiten Standard für Augmented-Reality-Anwendungen werden. Entwickelt wird es vom Open Geospatial Consortium auf Basis der Vorarbeit von Wikitude.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikitudes ARML wird zum AR-Standard weiterentwickelt.
Wikitudes ARML wird zum AR-Standard weiterentwickelt. (Bild: Wikitude)

Die Augmented Reality Markup Language, kurz ARML, soll mit der Version 2.0 zum weltweiten Standard für Augmented-Reality-Anwendungen werden. ARML 2.0 entsteht unter Aufsicht des Open Geospatial Consortium (OGC), einem Zusammenschluss von rund 420 Unternehmen, Forschungsinstituten, Universitäten und öffentlichen Einrichtungen.

Stellenmarkt
  1. Christoffel-Blindenmission über Talents4Good GmbH, Bensheim, Berlin
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

ARML 2.0 wird eine Weiterentwicklung von ARML 1.0. Diese 2009 vom Unternehmen Wikitude entwickelte Auszeichnungssprache sollte dabei helfen, Augmented-Reality-Inhalte einfach und schnell zu erstellen. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der OGC ARML 2.0 Standards Working Group arbeitet Wikitude nun an der Erweiterung.

Laut Wikitude wird ARML 2.0 vor allem Verbesserungen in den Bereichen der dynamischen Modifizierung von virtuellen Objekten, dem Event Handling, der 3D-Visualisierung und der audio- beziehungsweise haptischen Repräsentation bringen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Verbindung von ARML mit Bilderkennungskomponenten und anderen AR-Tracking-Methoden.

Ziel des OGC ist es, allgemeingültige Standards zur Entwicklung von raumbezogener Informationsverarbeitung, insbesondere unter der Verwendung von Geodaten, festzulegen. Wikitude dazu in einer Pressemitteilung: "Die AR-Szene wächst stetig, der Bedarf an einer Standardisierung steigt."

Das erste offizielle "ARML 2.0 Standards Working Group Meeting" unter der Leitung von Wikitude findet am 19. September 2011 in den USA statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  2. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)
  3. (u. a. Dead by Daylight für 4,99€, Hood: Outlaws & Legends für 25,99€)

Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /