Abo
  • Services:

Inoffiziell

Facebooks Börsengang wird verschoben

Mark Zuckerberg fürchtet, dass ihm mit dem Börsengang die Programmierer weglaufen. Er hat das IPO daher um ein halbes Jahr verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Inoffiziell: Facebooks Börsengang wird verschoben
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Facebook soll seinen Börsengang von April auf September 2012 oder einen noch späteren Zeitpunkt verschieben. Das berichtet die britische Financial Times aus Unternehmenskreisen. Mark Zuckerberg, der Chef des weltgrößten sozialen Netzwerks, will, dass die Entwickler sich auf die Produktentwicklung und nicht auf den Verkauf ihrer Firmenanteile konzentrieren. Zuckerberg will für Produktstarts im Sommer 2012 die Beschäftigten im Unternehmen halten.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Andere Internetunternehmen wie Groupon und Zynga haben ihre Pläne für den Börsengang wegen der wirtschaftlichen Turbulenzen und Problemen mit der Börsenaufsicht verschoben. Bei Facebook soll die Verschiebung aber nur interne Gründe haben.

Auf einer Konferenz Ende Mai 2011 hatte Facebooks Chief Operating Officer, Sheryl Sandberg, erklärt, ein Börsengang sei "unvermeidlich", und "das Nächste, was passiert". Facebooks IPO (Initial Public Offering) wäre eines der größten der modernen Unternehmensgeschichte. Im Jahr 2004 erzielte Google beim Börsengang 23 Milliarden US-Dollar.

Das IPO sei wegen der "500-Regelung" in einem US-Gesetz von 1934 nötig. Danach müssen Privatunternehmen, die mehr als 500 Anleger haben, ihre Geschäftsberichte genau wie börsennotierte Unternehmen offenlegen. Facebook überschritt die 500 im Januar 2011, als Goldman Sachs ein Investor wurde. Damit ist das Unternehmen verpflichtet, seinen Geschäftsbericht im April 2012 vorzulegen.

Im Januar 2011 investierten Goldman Sachs und weitere Anleger 1,5 Milliarden US-Dollar in den Betreiber.

Facebook verdoppelte im ersten Halbjahr 2011 seinen Umsatz von 800 Millionen US-Dollar auf 1,6 Milliarden US-Dollar, wie das Wall Street Journal am 8. September 2011 berichtete.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Icestorm 16. Sep 2011

wenn die Investoren ihr Kapital nur zum Teil oder zumindest nicht mit der errechneten...

looter 15. Sep 2011

In Amerika ist es üblich bei Firmen üblich (vor allem, wenn am Anfang das Kapital noch...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /