• IT-Karriere:
  • Services:

Inoffiziell

Facebooks Börsengang wird verschoben

Mark Zuckerberg fürchtet, dass ihm mit dem Börsengang die Programmierer weglaufen. Er hat das IPO daher um ein halbes Jahr verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Inoffiziell: Facebooks Börsengang wird verschoben
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Facebook soll seinen Börsengang von April auf September 2012 oder einen noch späteren Zeitpunkt verschieben. Das berichtet die britische Financial Times aus Unternehmenskreisen. Mark Zuckerberg, der Chef des weltgrößten sozialen Netzwerks, will, dass die Entwickler sich auf die Produktentwicklung und nicht auf den Verkauf ihrer Firmenanteile konzentrieren. Zuckerberg will für Produktstarts im Sommer 2012 die Beschäftigten im Unternehmen halten.

Stellenmarkt
  1. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Andere Internetunternehmen wie Groupon und Zynga haben ihre Pläne für den Börsengang wegen der wirtschaftlichen Turbulenzen und Problemen mit der Börsenaufsicht verschoben. Bei Facebook soll die Verschiebung aber nur interne Gründe haben.

Auf einer Konferenz Ende Mai 2011 hatte Facebooks Chief Operating Officer, Sheryl Sandberg, erklärt, ein Börsengang sei "unvermeidlich", und "das Nächste, was passiert". Facebooks IPO (Initial Public Offering) wäre eines der größten der modernen Unternehmensgeschichte. Im Jahr 2004 erzielte Google beim Börsengang 23 Milliarden US-Dollar.

Das IPO sei wegen der "500-Regelung" in einem US-Gesetz von 1934 nötig. Danach müssen Privatunternehmen, die mehr als 500 Anleger haben, ihre Geschäftsberichte genau wie börsennotierte Unternehmen offenlegen. Facebook überschritt die 500 im Januar 2011, als Goldman Sachs ein Investor wurde. Damit ist das Unternehmen verpflichtet, seinen Geschäftsbericht im April 2012 vorzulegen.

Im Januar 2011 investierten Goldman Sachs und weitere Anleger 1,5 Milliarden US-Dollar in den Betreiber.

Facebook verdoppelte im ersten Halbjahr 2011 seinen Umsatz von 800 Millionen US-Dollar auf 1,6 Milliarden US-Dollar, wie das Wall Street Journal am 8. September 2011 berichtete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Icestorm 16. Sep 2011

wenn die Investoren ihr Kapital nur zum Teil oder zumindest nicht mit der errechneten...

looter 15. Sep 2011

In Amerika ist es üblich bei Firmen üblich (vor allem, wenn am Anfang das Kapital noch...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /