Abo
  • IT-Karriere:

Dark Souls angespielt

Das Anti-Casual-Rollenspiel

Wer für Diablo 3 nur einen Feierabend und für Skyrim ein Wochenende einplant, könnte in Dark Souls eine echte Herausforderung finden: Das Rollenspiel für Playstation 3 und Xbox 360 will besonders kräftige Gegner bieten - aber dank eines ehrlichen Kampfsystems trotzdem lösbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Dark Souls
Dark Souls (Bild: From Software)

Es sieht ein bisschen blöd aus, aber das ist egal: Beim Anspielen von Dark Souls sind wir fast immer mit erhobenem Schild durch die düsteren Burgen und Verliese gelaufen. Es wirkt auch in der Schulterperspektive wenig heldenhaft - aber immerhin sind wir so vor plötzlichen Angriffen geschützt. Andernfalls könnte uns etwa einer der zahlreichen Skelettkrieger unvermittelt einen Pfeil ins Gesicht jagen, worauf wir sofort derart angeschlagen wären, dass wir den nachfolgenden Kampf kaum noch gewinnen könnten. So aber prallt der Pfeil mit einem hölzernen Knall an unserem Schutz ab und wir bezwingen den Gegner mit etwas Glück und ebenso viel Geduld und Geschick im Nahkampf.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Trium Analysis Online GmbH, München

Anders als die meisten anderen aktuellen Computerspiele richtet sich Dark Souls, das beim japanischen Entwicklerstudio From Software entsteht, kompromisslos an erfahrene Gamer. Die Kampagne ist nach Angaben der Macher mindestens 50 Stunden lang. Und es gibt nur einen Schwierigkeitsgrad: extra hart. Wem selbst das noch zu wenig Herausforderung ist, kann unter den zehn zur Verfügung stehenden Charakteren nicht einen Krieger oder Zauberer, sondern etwa einen Bettler wählen - der bekommt nur schwache Waffen und dünne Rüstungen. Der Spielstand lässt sich nicht manuell sichern und wer stirbt, muss am zuletzt besuchten Checkpoint neu starten. Anfangs gibt es von denen recht viele, aber im Verlauf der Kampagne soll es dann immer länger dauern, bis einer auftaucht.

Es scheint eine der Stärken von Dark Souls zu sein, dass es im Vergleich mit anderen Rollenspielen sehr ehrlich wirkt. Das bedeutet: Das Kampfsystem ist berechenbar. Wenn wir gestorben sind, dann war immer klar, welcher Fehler daran schuld war. Angenehm ist auch, dass die Gegner nicht mit fortschreitendem Spielerlevel stärker werden. Wer also an einem besonders dicken Ork verzweifelt, kann ihn einfach später noch mal besuchen - anders sind einige Feinde gar nicht zu bezwingen. Die Welt wirkt zwar nicht so detailreich und hat weniger schicke Effekte als vergleichbare kommende Titel, aber immerhin ist sie aus einem Guss: Wir haben beispielsweise ganz im Hintergrund eine interessant aussehende Pyramide gesehen, die wir im Verlauf des Spiels tatsächlich erreichen können.

Anders als im Vorgänger, dem hochgelobten und auch kommerziell erstaunlich erfolgreichen Demon Souls, gibt es keinen zentralen Nexus-Levelabschnitt, in den der Spieler immer wieder zurückgelangt. Stattdessen folgt er einer weitgehend linearen Handlung rund um Dämonen und den Zorn von Göttern. Der Spieler selbst ist ein Zombie, der aber mit der Lebensenergie von Feinden ab und zu wieder zum Menschen zurück mutieren kann. In menschlicher Form kann er dann auch per Xbox Live oder Playstation Network mit anderen Spielern zusammenarbeiten.

Überhaupt, die Onlinefunktionen sind sehr ausgereift - wenn auch das meiste schon aus Demon Souls bekannt ist. So gibt es wieder direkt in der Welt als leuchtende Schrift hinterlegte Botschaften von anderen Spielern, die je nach Bewertung länger oder kürzer zu sehen sind und den Weg zu besonderen Schätzen weisen können.

Dark Souls soll am 7. Oktober 2011 für Playstation 3 und Xbox 360 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 274,00€

froschke 22. Sep 2011

... dann war der char der das schild trägt halt zu schwach. in DS hatte ich als...

andi303 19. Sep 2011

Danke!

/mecki78 16. Sep 2011

Kein Problem: Baue einfach in den Load eine künstliche Verzögerung von 30 Sekunden ein...

Insomnia88 16. Sep 2011

Du kannst aus Fallout 3 auch mit wenigen Klicks einen 3rd person shooter machen! Mass...

7hyrael 15. Sep 2011

ist schon etwa nen halbes jahr vorbestellt! Demon Souls zock ich bis heute und wollte...


Folgen Sie uns
       


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /