Abo
  • Services:

Memory Vault

Sandisks Flashspeicher soll 100 Jahre überstehen

Speziell für die Langzeitarchivierung hat Sandisk eine neue, allerdings sehr kleine Speicherlösung vorgestellt. Der Anwender kann damit beispielsweise seine Fotos für nachfolgende Generationen aufbewahren. Eine Alternative kommt auch bald auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
100 Jahre soll Sandisks Speicher halten.
100 Jahre soll Sandisks Speicher halten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Sandisks Memory Vault ähnelt einem USB-Stick. Der Unterschied liegt in der Verarbeitung und dem Versprechen von Sandisk, einen Datenträger entwickelt zu haben, der Daten 100 Jahre lang sicher aufbewahren kann. Verschiedene Techniken sollen Sandisks Memory Vault vor Korrosion schützen. So besitzt der Stick eine sehr stabil wirkende Metallhülle und einen Mini-USB-Anschluss, der sich hinter einer Klappe befindet. Es ist also ein Kabel nötig, um den Datenträger anzuschließen. Zudem ist das Gehäuse ziemlich groß, so dass der Datenträger nicht so schnell verloren geht.

  • Sandisk Memory Vault (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Sandisks USB-Stick hat nicht nur eine ungewöhnliche Form, ...
  • ... sondern muss auch per Kabel angeschlossen werden.
Sandisk Memory Vault (Bilder: Andreas Sebayang)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Im Inneren soll der Speicherchip mit einer speziellen Schicht überzogen sein, die Korrosion verhindern soll. Mit dem USB-Stick dringt Sandisk in einen Bereich vor, der zumindest in typischen Elektrofachmärkten gar nicht existiert.

Die Konkurrenz scheiterte mangels Bedarf

Der Markt für Langzeitarchivierungssysteme ist in der Vergangenheit sehr klein geworden. Magnetooptische Discs (MO) haben beim Endanwender kaum Verbreitung gefunden, obwohl diese immerhin mehrere Jahrzehnte ihre Daten sicher vorhalten sollen. Auch professionelle Lösungen wie Sonys PDD oder das UDO-System von Plasmon waren nicht erfolgreich und mussten zeitweise sogar Zahlungsprobleme verkraften.

Mit den immer größer werdenden Festplatten und optischen Datenträgern konnten diese Systeme in der Entwicklung nicht mithalten. Zudem ist vielen Endanwendern nicht bewusst, dass herkömmliche optische Datenträger oder Festplatten für die Langzeitarchivierung nicht geeignet sind.

Sandisk will diesen Markt sehr vorsichtig erschließen. Den Memory-Vault-USB-Stick gibt es vorerst nur mit den Größen 8 und 16 GByte. Das ist zwar deutlich größer als die letzte 3,5-Zoll-MO-Generation (2,3 GByte), aber auch sehr viel kleiner als PDDs und UDOs (23 beziehungsweise 30 GByte). Sandisk will die Vaults zu einem Preis von 50 beziehungsweise 80 Euro in den Handel bringen. Sandisk will erst einmal herausfinden, ob die Käufer überhaupt Interesse an so einer Lösung haben, bevor größere Kapazitäten angeboten werden. Prinzipiell ist das aber geplant. Mit 8 oder 16 GByte lässt sich die heimische Fotosammlung bei vielen nur sichern, wenn die Bilder verkleinert abgelegt werden.

Optische Alternative soll auch bald verfügbar sein

Neben Sandisk hat eine weitere Firma Interesse an der Vermarktung von Langzeitarchivierungssystemen. Millenniata hat die M-Disc entwickelt, die prinzipiell zu DVD+R-Laufwerken lesend kompatibel sein soll. Nur für das Schreiben sind spezielle Laufwerke nötig. Im Unterschied zu normalen DVDs soll sich die Daten- und Reflexionsschicht im Laufe der Zeit bei M-Discs nicht zersetzen und rund 1.000 Jahre halten.

Die M-Disc und Schreiblaufwerke von LG kommen erst im vierten Quartal 2011 auf den Markt, genauso wie Sandisks Memory Vault. Bei Sandisk ist das genaue Verkaufsdatum aber schon bekannt. Ab dem 14. Oktober sollen die Datenträger verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 49,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 2,99€

Nr.1 20. Sep 2011

Die Idee finde ich gar nicht mal schlecht! Ein Datenträger, der die Informationen...

Indiana 20. Sep 2011

Und auch Checksummen machen, denn wenn kippen nur einzelne Bytes.

tingelchen 19. Sep 2011

Langzeitarchivierung kostet nicht nur Sinnlos Geld, sondern auch Zeit und Nerven. Es...

Xstream 15. Sep 2011

definitiv nicht, die ladung verschwindet langsam aus dem flash speicher und muss...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2011

DVD-RAM ist die einzige noch marktgängige Technik für optische Langzeitspeicherung. Man...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /