Abo
  • IT-Karriere:

Memory Vault

Sandisks Flashspeicher soll 100 Jahre überstehen

Speziell für die Langzeitarchivierung hat Sandisk eine neue, allerdings sehr kleine Speicherlösung vorgestellt. Der Anwender kann damit beispielsweise seine Fotos für nachfolgende Generationen aufbewahren. Eine Alternative kommt auch bald auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
100 Jahre soll Sandisks Speicher halten.
100 Jahre soll Sandisks Speicher halten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Sandisks Memory Vault ähnelt einem USB-Stick. Der Unterschied liegt in der Verarbeitung und dem Versprechen von Sandisk, einen Datenträger entwickelt zu haben, der Daten 100 Jahre lang sicher aufbewahren kann. Verschiedene Techniken sollen Sandisks Memory Vault vor Korrosion schützen. So besitzt der Stick eine sehr stabil wirkende Metallhülle und einen Mini-USB-Anschluss, der sich hinter einer Klappe befindet. Es ist also ein Kabel nötig, um den Datenträger anzuschließen. Zudem ist das Gehäuse ziemlich groß, so dass der Datenträger nicht so schnell verloren geht.

  • Sandisk Memory Vault (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Sandisks USB-Stick hat nicht nur eine ungewöhnliche Form, ...
  • ... sondern muss auch per Kabel angeschlossen werden.
Sandisk Memory Vault (Bilder: Andreas Sebayang)
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Im Inneren soll der Speicherchip mit einer speziellen Schicht überzogen sein, die Korrosion verhindern soll. Mit dem USB-Stick dringt Sandisk in einen Bereich vor, der zumindest in typischen Elektrofachmärkten gar nicht existiert.

Die Konkurrenz scheiterte mangels Bedarf

Der Markt für Langzeitarchivierungssysteme ist in der Vergangenheit sehr klein geworden. Magnetooptische Discs (MO) haben beim Endanwender kaum Verbreitung gefunden, obwohl diese immerhin mehrere Jahrzehnte ihre Daten sicher vorhalten sollen. Auch professionelle Lösungen wie Sonys PDD oder das UDO-System von Plasmon waren nicht erfolgreich und mussten zeitweise sogar Zahlungsprobleme verkraften.

Mit den immer größer werdenden Festplatten und optischen Datenträgern konnten diese Systeme in der Entwicklung nicht mithalten. Zudem ist vielen Endanwendern nicht bewusst, dass herkömmliche optische Datenträger oder Festplatten für die Langzeitarchivierung nicht geeignet sind.

Sandisk will diesen Markt sehr vorsichtig erschließen. Den Memory-Vault-USB-Stick gibt es vorerst nur mit den Größen 8 und 16 GByte. Das ist zwar deutlich größer als die letzte 3,5-Zoll-MO-Generation (2,3 GByte), aber auch sehr viel kleiner als PDDs und UDOs (23 beziehungsweise 30 GByte). Sandisk will die Vaults zu einem Preis von 50 beziehungsweise 80 Euro in den Handel bringen. Sandisk will erst einmal herausfinden, ob die Käufer überhaupt Interesse an so einer Lösung haben, bevor größere Kapazitäten angeboten werden. Prinzipiell ist das aber geplant. Mit 8 oder 16 GByte lässt sich die heimische Fotosammlung bei vielen nur sichern, wenn die Bilder verkleinert abgelegt werden.

Optische Alternative soll auch bald verfügbar sein

Neben Sandisk hat eine weitere Firma Interesse an der Vermarktung von Langzeitarchivierungssystemen. Millenniata hat die M-Disc entwickelt, die prinzipiell zu DVD+R-Laufwerken lesend kompatibel sein soll. Nur für das Schreiben sind spezielle Laufwerke nötig. Im Unterschied zu normalen DVDs soll sich die Daten- und Reflexionsschicht im Laufe der Zeit bei M-Discs nicht zersetzen und rund 1.000 Jahre halten.

Die M-Disc und Schreiblaufwerke von LG kommen erst im vierten Quartal 2011 auf den Markt, genauso wie Sandisks Memory Vault. Bei Sandisk ist das genaue Verkaufsdatum aber schon bekannt. Ab dem 14. Oktober sollen die Datenträger verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)
  3. 84,99€ (Bestpreis!)
  4. 19,99€

Nr.1 20. Sep 2011

Die Idee finde ich gar nicht mal schlecht! Ein Datenträger, der die Informationen...

Indiana 20. Sep 2011

Und auch Checksummen machen, denn wenn kippen nur einzelne Bytes.

tingelchen 19. Sep 2011

Langzeitarchivierung kostet nicht nur Sinnlos Geld, sondern auch Zeit und Nerven. Es...

Xstream 15. Sep 2011

definitiv nicht, die ladung verschwindet langsam aus dem flash speicher und muss...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2011

DVD-RAM ist die einzige noch marktgängige Technik für optische Langzeitspeicherung. Man...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  3. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /