Abo
  • Services:

Memory Vault

Sandisks Flashspeicher soll 100 Jahre überstehen

Speziell für die Langzeitarchivierung hat Sandisk eine neue, allerdings sehr kleine Speicherlösung vorgestellt. Der Anwender kann damit beispielsweise seine Fotos für nachfolgende Generationen aufbewahren. Eine Alternative kommt auch bald auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
100 Jahre soll Sandisks Speicher halten.
100 Jahre soll Sandisks Speicher halten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Sandisks Memory Vault ähnelt einem USB-Stick. Der Unterschied liegt in der Verarbeitung und dem Versprechen von Sandisk, einen Datenträger entwickelt zu haben, der Daten 100 Jahre lang sicher aufbewahren kann. Verschiedene Techniken sollen Sandisks Memory Vault vor Korrosion schützen. So besitzt der Stick eine sehr stabil wirkende Metallhülle und einen Mini-USB-Anschluss, der sich hinter einer Klappe befindet. Es ist also ein Kabel nötig, um den Datenträger anzuschließen. Zudem ist das Gehäuse ziemlich groß, so dass der Datenträger nicht so schnell verloren geht.

  • Sandisk Memory Vault (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Sandisks USB-Stick hat nicht nur eine ungewöhnliche Form, ...
  • ... sondern muss auch per Kabel angeschlossen werden.
Sandisk Memory Vault (Bilder: Andreas Sebayang)
Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Im Inneren soll der Speicherchip mit einer speziellen Schicht überzogen sein, die Korrosion verhindern soll. Mit dem USB-Stick dringt Sandisk in einen Bereich vor, der zumindest in typischen Elektrofachmärkten gar nicht existiert.

Die Konkurrenz scheiterte mangels Bedarf

Der Markt für Langzeitarchivierungssysteme ist in der Vergangenheit sehr klein geworden. Magnetooptische Discs (MO) haben beim Endanwender kaum Verbreitung gefunden, obwohl diese immerhin mehrere Jahrzehnte ihre Daten sicher vorhalten sollen. Auch professionelle Lösungen wie Sonys PDD oder das UDO-System von Plasmon waren nicht erfolgreich und mussten zeitweise sogar Zahlungsprobleme verkraften.

Mit den immer größer werdenden Festplatten und optischen Datenträgern konnten diese Systeme in der Entwicklung nicht mithalten. Zudem ist vielen Endanwendern nicht bewusst, dass herkömmliche optische Datenträger oder Festplatten für die Langzeitarchivierung nicht geeignet sind.

Sandisk will diesen Markt sehr vorsichtig erschließen. Den Memory-Vault-USB-Stick gibt es vorerst nur mit den Größen 8 und 16 GByte. Das ist zwar deutlich größer als die letzte 3,5-Zoll-MO-Generation (2,3 GByte), aber auch sehr viel kleiner als PDDs und UDOs (23 beziehungsweise 30 GByte). Sandisk will die Vaults zu einem Preis von 50 beziehungsweise 80 Euro in den Handel bringen. Sandisk will erst einmal herausfinden, ob die Käufer überhaupt Interesse an so einer Lösung haben, bevor größere Kapazitäten angeboten werden. Prinzipiell ist das aber geplant. Mit 8 oder 16 GByte lässt sich die heimische Fotosammlung bei vielen nur sichern, wenn die Bilder verkleinert abgelegt werden.

Optische Alternative soll auch bald verfügbar sein

Neben Sandisk hat eine weitere Firma Interesse an der Vermarktung von Langzeitarchivierungssystemen. Millenniata hat die M-Disc entwickelt, die prinzipiell zu DVD+R-Laufwerken lesend kompatibel sein soll. Nur für das Schreiben sind spezielle Laufwerke nötig. Im Unterschied zu normalen DVDs soll sich die Daten- und Reflexionsschicht im Laufe der Zeit bei M-Discs nicht zersetzen und rund 1.000 Jahre halten.

Die M-Disc und Schreiblaufwerke von LG kommen erst im vierten Quartal 2011 auf den Markt, genauso wie Sandisks Memory Vault. Bei Sandisk ist das genaue Verkaufsdatum aber schon bekannt. Ab dem 14. Oktober sollen die Datenträger verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 119,90€
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

Nr.1 20. Sep 2011

Die Idee finde ich gar nicht mal schlecht! Ein Datenträger, der die Informationen...

Indiana 20. Sep 2011

Und auch Checksummen machen, denn wenn kippen nur einzelne Bytes.

tingelchen 19. Sep 2011

Langzeitarchivierung kostet nicht nur Sinnlos Geld, sondern auch Zeit und Nerven. Es...

Xstream 15. Sep 2011

definitiv nicht, die ladung verschwindet langsam aus dem flash speicher und muss...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2011

DVD-RAM ist die einzige noch marktgängige Technik für optische Langzeitspeicherung. Man...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /