Abo
  • Services:

CPU-Architektur

Intel zeigt Haswell im laufenden Betrieb

IDF

Nicht die nächste, sondern gleich die übernächste Architektur hat Intel in San Francisco vorgeführt. Haswell ist ihr Codename, und das Design soll vor allem bei Notebooks noch sparsamer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Vize Mooly Eden präsentiert einen Haswell-Prototyp.
Intel-Vize Mooly Eden präsentiert einen Haswell-Prototyp. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Am ersen Tag des IDF stellte Intel die nächste Prozessorarchitektur Ivy Bridge ausführlich vor, am zweiten hat das Unternehmen Haswell gezeigt. Dieses Design soll 2013 Ivy Bridge ablösen und ist das nächste "Tock" - also die bei Intel alle zwei Jahre vorgesehene gründliche Überarbeitung der x86-Architektur.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. über duerenhoff GmbH, Wetzlar

Intel-Vize Mooly Eden zeigte Haswell in einem geschlossenen und recht unscheinbaren schwarzen Desktop-PC mit Windows 7 und einigen Anwendungen und verriet sonst keine technischen Eigenschaften. Immerhin hielt er danach noch den Chip selbst in die Kameras, was aber auch nur eines belegt: Das Die wird noch langförmiger als bisher. Das mag beispielsweise an einem noch größeren Grafikkern als bei Ivy Bridge liegen.

  • Intel verrät noch nicht alles zu Ivy Bridge - und hat deswegen das Die-Foto absichtlich verfälscht. (Bild: Nico Ernst)
  • Intel-Vize Mooly Eden zeigt einen Haswell-Prototypen ... (Bild: Nico Ernst)
  • Der Haswell-Prototyp fällt durch sein längliches Die auf. (Bild: Nico Ernst)
  • Haswell-Ankündigung auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Nochmal der Haswell-Prototyp... (Bild: Nico Ernst)
  • ... und der Demonstrations-PC mit Haswell-CPU (Bild: Nico Ernst)
  • Intel zeigt die Rechenleistung des Sandy-Bridge-Nachfolgers Ivy Bridge. (Bild: Nico Ernst)
  • Die Die-Aufteilung von Ivy Bridge (Bild: Nico Ernst)
  • Das verfälschte Die-Foto von Ivy Bridge- (Bild: Nico Ernst)
  • Das verfälschte Die-Foto von Ivy Bridge (Bild: Nico Ernst)
  • Der noch unfertige Grafiktreiber des Ivy-Bridge-Grafikkerns stürzte während der Präsentation ab. (Bild: Nico Ernst)
Intel-Vize Mooly Eden zeigt einen Haswell-Prototypen ... (Bild: Nico Ernst)

Von Ivy Bridge zeigte Eden noch ein absichtlich verfälschtes Bild des Dies, worauf der Intel-Manager aber hinwies. Ein mehrere Meter breites HD-Bild auf der Leinwand wäre wohl zu viel Hinweis für andere Entwickler. Die dort eingezeichnete Verteilung der Einheiten sollte aber stimmen, sagte Eden. Ob aber die GPU inzwischen fast ein Drittel des Platzes einnimmt, ist durch die Bilder noch nicht belegt.

Etwas Arbeit brauchen auch bei Ivy Bridge noch die Grafiktreiber. Als Eden zeigen wollte, dass die neue Fixed-Function-Unit für die Videoverarbeitung 20 HD-Streams gleichzeitig decodieren kann, klappte das zunächst für einige Sekunden. Dann stürzte aber mit der typischen Fehlermeldung der Grafiktreiber ab.

Zu Haswell wiederum muss Intel auf dem IDF auch gar nicht viele Neuigkeiten präsentieren, denn die wichtigste Information für Programmierer gibt es schon: den Leitfaden für die Befehlssatzerweiterung AVX2. Solche Anleitungen müssen stets Jahre vor den Prozessoren erscheinen, damit es zu deren Markteinführung wenigstens einige Vorzeigeanwendungen gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 16,82€
  3. 31,99€
  4. 33,49€

DerKleineHorst 17. Sep 2011

Die Mütze ist von Kangol, eine Firma mit Sitz in GB, während Kappa aus Italien stammt.

EisenSheng 17. Sep 2011

Offtopic aber: Du hast bei deiner Auflistung noch DRM Engines vergessen (TCPA lässt grü...

YoungManKlaus 15. Sep 2011

es war windows 98 http://www.youtube.com/watch?v=TGLhuF3L48U


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /