Gefälschte Zertifikate

Diginotar darf keine Signaturen mehr ausstellen

Das niederländische Unternehmen Diginotar darf künftig auch keine elektronischen Signaturen mehr ausstellen. Bisher ausgestellte Signaturen werden ungültig.

Artikel veröffentlicht am ,
Diginotar darf nun auch keine digitalen Signaturen mehr ausstellen.
Diginotar darf nun auch keine digitalen Signaturen mehr ausstellen. (Bild: Diginotar)

Die Root-Zertifikate des niederländischen Sicherheitsunternehmens Diginotar wurden bereits für ungültig erklärt und werden nach und nach entfernt, nun hat die Aufsichtsbehörde für Telekommunikation OPTA auch die ausgestellten elektronischen Signaturen für ungültig erklärt. Außerdem darf Diginotar keine neuen Signaturen mehr ausstellen.

Stellenmarkt
  1. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die nach der europäische Richtlinie 1999/93/EG bislang ausgestellten elektronischen Signaturen müssen unter Aufsicht der Opta eingezogen werden. Diginotar muss alle Nutzer der Signaturen kontaktieren und ihnen nahelegen, einen anderen Anbieter zu nutzen. Von den Signaturen soll es laut Opta 4.200 geben.

Diginotar wird vorgeworfen, die niederländische Regierung nicht rechtzeitig und in vollem Umfang über den Einbruch in seine Server unterrichtet zu haben. Zahlreiche Betriebssystem- und Browserhersteller entfernten die Diginotar-Zertifikate. Die gefälschten Root-Zertifikate wurden zuerst dazu genutzt, Google-Konten von Anwendern im Iran zu überwachen.

Die Diginotar-Zertifikate wurden für das Signieren von fast allen niederländischen Behördenwebseiten genutzt. Nachdem bekannt geworden war, dass die gefälschten Zertifikate in Umlauf waren, brach fast die gesamte behördliche digitale Infrastruktur zusammen. Innenminister Piet Hein Donner riet seinen Landsleuten sogar vorübergehend, zu Stift und Papier zu greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /