• IT-Karriere:
  • Services:

Intel

Ultrabooks mit Ivy Bridge und Start in 5 Sekunden

IDF

In San Francisco hat Intel-Vize Mooly Eden die ersten für 2012 vorgesehenen Ultrabooks mit Ivy-Bridge-CPUs gezeigt. Für die neue Gerätekategorie gibt es einige Komfortfunktionen wie sekundenschnelles Einschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ivy-Bridge-Ultrabooks auf dem Intel Developer Forum
Ivy-Bridge-Ultrabooks auf dem Intel Developer Forum (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Der Mann mit der Mütze versprach eine Überraschung - und die gab es dann auch am Ende der Rede von Intels Mobilchef Mooly Eden. Noch bevor die ersten Ultrabooks mit Sandy-Bridge-Prozessoren (Core i-2000) auf den Markt kommen, zeigte Eden deren Nachfolger.

Inhalt:
  1. Intel: Ultrabooks mit Ivy Bridge und Start in 5 Sekunden
  2. Schnelleres Aufwachen und Starten

Auf der Bühne des Intel Developer Forum standen dabei Geräte von Compal, Foxconn, Inventec, Pegatron und Quanta - alles taiwanische Unternehmen, die für andere Hersteller Notebooks fertigen. Welche Geräte letztlich unter welchen Markennamen erscheinen werden, steht noch nicht fest. Bis auf Asus, dessen Nachfolger der UX-Ultrabooks schon unter eigenem Namen zu finden war.

Auffällig war dabei, dass das Ziel, Ultrabooks unter 1.000 US-Dollar anzubieten, sich 2012 wohl auch mit größeren Displays erreichen lässt. Da Intel aktiv daran arbeitet, die Kosten für die bisher sehr teuren Alugehäuse durch andere Materialien zu drücken, stecken die OEMs das Geld offenbar in bessere Bildschirme: 13,3-Zoll-Displays, bei Quanta sind es sogar 14 Zoll.

Stark und ausdauernd

Die neue Ivy-Bridge-Architektur soll bei den Ultrabooks nicht nur für mehr Rechenleistung, sondern vor allem für längere Akkulaufzeiten sorgen. Da es bisher noch keine unabhängigen Praxismessungen der ersten Sandy-Bridge-Ultrabooks gibt, ist das Versprechen längerer Laufzeiten recht gewagt: Erst Ende 2011 sollen die ersten Vertreter der Kategorie erscheinen, unbestätigten Angaben zufolge schon im März die Nachfolger mit Ivy Bridge. Wer nicht nur ein flaches, schickes Notebook, sondern eines mit neuester Technik will, wird wohl auf Ivy Bridge warten.

  • Ivy-Bridge-Ultrabook von Asus (Bild: Nico Ernst)
  • Ivy-Bridge-Ultrabooks auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst)
  • Intels Mooly Eden mit Ivy-Bridge-Ultrabook (Bild: Nico Ernst)
  • Intels Mooly Eden mit Ivy-Bridge-Ultrabook (Bild: Nico Ernst)
  • Intels Ultrabook-Präsentation (Bild: Nico Ernst)
  • Intels Ultrabook-Präsentation (Bild: Nico Ernst)
  • Intels Ultrabook-Präsentation (Bild: Nico Ernst)
  • Intels Ultrabook-Präsentation (Bild: Nico Ernst)
  • Die ersten Ultrabooks, noch mit Sandy Bridge (Bild: Nico Ernst)
  • Der neue Grafikkern von Ivy Bridge (Bild: Nico Ernst)
  • Intels Mooly Eden auf der Ultrabook-Präsentation (Bild: Nico Ernst)
  • Ultrabook-Designs von verschiedenen Herstellern. Viele der Designs stammen von ODMs. (Bild: Nico Ernst)
  • Quanta (Bild: Nico Ernst)
  • LG (Bild: Nico Ernst)
  • Pegatron (Bild: Nico Ernst)
  • Inventec (Bild: Nico Ernst)
  • Pegatron (Bild: Nico Ernst)
  • LG (Bild: Nico Ernst)
Ivy-Bridge-Ultrabook von Asus (Bild: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ingolstadt
  2. CenterDevice GmbH, Bonn

Damit auch die ersten Ultrabooks ein Erfolg werden, hat Intel sich neben den Designregeln für die Geräte drei neue Funktionen ausgedacht, die einige der lästigen Eigenheiten heutiger Notebooks lindern sollen. Von Desktops mit dem Z68-Chipsatz ist bereits die "Smart Response Technology" bekannt. Dabei arbeitet eine kleine SSD als Cache für eine Festplatte, was beim Z68 schon für viel Tempo sorgt.

Smart Response ist vor allem eine Softwarestruktur, Intel hat sie bisher aber nur auf dem Z68 freigeschaltet. Das wird sich nun offenbar für die Notebook-Chipsätze ändern. Als SSD haben die Hersteller die Wahl zwischen den kleinen mSATA-Verbindungen und Karten für Mini-PCIe-Slots. Der SSD-Cache ist auch ein Weg, die angepeilten günstigen Preise zu erreichen. Unter den ersten Ultrabooks gibt es einige, die unter anderem wegen einer teuren SSD über 1.000 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schnelleres Aufwachen und Starten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 SATA-SSD 120GB für 15,79€, Fractal Design Define S2 Black Tower-Gehäuse...
  2. 211€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 56,53€

Yeeeeeeeeha 15. Sep 2011

Netbooks sind definitiv nicht vergleichbar (in den bereits genannten Bereichen) und auch...

Yeeeeeeeeha 15. Sep 2011

Hmja, dahinter steht wohl die Philosophie "Dieses Detail gefällt mir nicht - das kann...

Der Kewle 15. Sep 2011

afaik ist Thunderbolt eine reine Intel Entwicklung. Apple hat sich da nur ins gemachte...

jack-jack-jack 15. Sep 2011

13 ist doch viel zu groß

myr0 15. Sep 2011

aber im mba ist ein intel Prozessor drin, mh, verdrehte Welt :D


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /