Abo
  • Services:
Anzeige
Easycash: EC-Datenfirma wollte zur neuen Schufa werden
(Bild: Easycash)

Easycash

EC-Datenfirma wollte zur neuen Schufa werden

Easycash: EC-Datenfirma wollte zur neuen Schufa werden
(Bild: Easycash)

Easycash verwaltet Daten, die bei Geschäften mit EC-Karten anfallen. Offensichtlich eine große Versuchung: Die Firma wollte dieses Wissen um Kunden zu Geld machen.

Große Datenmengen wecken Begehrlichkeiten. Das ist inzwischen eine alltägliche Wahrheit. Doch gab es gerade wieder einen Fall, der das besonders anschaulich demonstrierte: Das deutsche Unternehmen Easycash wickelt all jene Geschäfte ab, bei denen jemand mit einer EC-Karte bezahlt. Abermillionen Informationen sammeln sich bei dieser Firma darüber, wer wann und wo was zu welchem Preis gekauft hat und ob er es auch bezahlen konnte.

Anzeige

Easycash verdient daran, diese Geschäfte für die Einzelhändler abzuwickeln, die Händler zahlen eine Provision dafür. Doch offensichtlich wollte die Firma diese Daten zu noch mehr Geld machen.

Im vergangenen Jahr hatte es für einige Beunruhigung gesorgt, dass Easycash offensichtlich die Daten der Transaktionen nicht löschte, sondern über längere Zeiträume sammelte.

Und soeben hat die Firma ohne Widerspruch eine Geldbuße von 60.000 Euro bezahlt, die der zuständige Datenschutzbeauftragte von Nordrhein-Westfalen verhängt hatte. Bestraft wurde damit, dass Easycash seiner Tochterfirma in Hamburg die Daten solcher EC-Transaktionen überlassen hatte, damit diese sie statistisch auswerten kann.

Zu den übermittelten Daten gehörten auch Kontonummern von EC-Kunden und Angaben darüber, wann sie wie viel Geld ausgegeben hatten. Kontodaten gelten jedoch als sensible Informationen, die nicht einfach so anderen überlassen werden dürfen.

Offensichtlich war das aber nur ein Teil des ganzen Problems. Wie der Sender NDR Info nun berichtet, wollte Easycash seine Daten nicht nur selbst auswerten. Die Firma hatte demnach auch geplant, die Ergebnisse dieser Auswertung an andere Firmen zu verkaufen.

Seine Erkenntnisse über die Zahlungsfähigkeit von Kontoinhabern habe Easycash über Monate hinweg als "einzigartige Datenbasis" angeboten, teilte der Sender mit. Das Unternehmen habe damit geworben, dass man "preiswert und tagesaktuell" informieren könne, wer zahlungsfähig ist und wer nicht.

NDR Info zitiert aus einem Prospekt, in dem Easycash mit einer Datensammlung von "50 Millionen bekannten Bankverbindungen" wirbt und "aktuelle Verhaltensdaten zur Steuerung von Transaktionsrisiken" anbietet, die auch zur "Antragsentscheidung", "Beitreibung" von Zahlungsforderungen oder zur "Bestandskundenüberwachung" nutzbar seien. Die Firmenkunden könnten so "Aufwände für alternative Auskunftei-Produkte" reduzieren.

Einteilung in 'gute' und 'schlechte' Kunden 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Sep 2011

War klar dass das kommen musste. Ein einzelner Vollidiot steht für alles... :/ Es hat...

NobodzZ 15. Sep 2011

... klingt logisch, da sitzen die ganzen 'Bänker'... Nicht Kunden sollten Angst vor Ihrer...

HackNic 15. Sep 2011

Genau ... dafür lässt man einfach man das Beluga-Kaviar zum Frühstück in der Chefetage...

gisu 15. Sep 2011

Ich bezahl lieber Bar an der Kasse. Ich find es absolut peinlich wenn ich per EC Bezahle...

TimBln 15. Sep 2011

Wie ist denn dein Scoring jetzt? Wenn es da um kleiner Beträge (<1000 Euro) ging, ist...


Proteus News und Aktuelles / 19. Sep 2011

Die kommenden Techniken von Handel und Payment-Dienstleistern?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  3. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  2. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  3. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  4. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  5. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  6. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  7. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  8. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  9. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  10. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr
  2. Asus Tinker Board im Test Buntes Lotterielos rechnet schnell

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Realitätsflucht

    blauerninja | 11:09

  2. Re: Deutsche wollen das nicht

    My1 | 11:07

  3. Live-Sport

    GebrateneTaube | 11:07

  4. Re: Pay to Win?

    ufo70 | 11:04

  5. Re: Markenanmutung

    knete | 11:04


  1. 11:12

  2. 09:55

  3. 09:44

  4. 07:29

  5. 07:15

  6. 00:01

  7. 18:45

  8. 16:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel