Abo
  • Services:
Anzeige
Easycash: EC-Datenfirma wollte zur neuen Schufa werden
(Bild: Easycash)

Easycash

EC-Datenfirma wollte zur neuen Schufa werden

Easycash: EC-Datenfirma wollte zur neuen Schufa werden
(Bild: Easycash)

Easycash verwaltet Daten, die bei Geschäften mit EC-Karten anfallen. Offensichtlich eine große Versuchung: Die Firma wollte dieses Wissen um Kunden zu Geld machen.

Große Datenmengen wecken Begehrlichkeiten. Das ist inzwischen eine alltägliche Wahrheit. Doch gab es gerade wieder einen Fall, der das besonders anschaulich demonstrierte: Das deutsche Unternehmen Easycash wickelt all jene Geschäfte ab, bei denen jemand mit einer EC-Karte bezahlt. Abermillionen Informationen sammeln sich bei dieser Firma darüber, wer wann und wo was zu welchem Preis gekauft hat und ob er es auch bezahlen konnte.

Anzeige

Easycash verdient daran, diese Geschäfte für die Einzelhändler abzuwickeln, die Händler zahlen eine Provision dafür. Doch offensichtlich wollte die Firma diese Daten zu noch mehr Geld machen.

Im vergangenen Jahr hatte es für einige Beunruhigung gesorgt, dass Easycash offensichtlich die Daten der Transaktionen nicht löschte, sondern über längere Zeiträume sammelte.

Und soeben hat die Firma ohne Widerspruch eine Geldbuße von 60.000 Euro bezahlt, die der zuständige Datenschutzbeauftragte von Nordrhein-Westfalen verhängt hatte. Bestraft wurde damit, dass Easycash seiner Tochterfirma in Hamburg die Daten solcher EC-Transaktionen überlassen hatte, damit diese sie statistisch auswerten kann.

Zu den übermittelten Daten gehörten auch Kontonummern von EC-Kunden und Angaben darüber, wann sie wie viel Geld ausgegeben hatten. Kontodaten gelten jedoch als sensible Informationen, die nicht einfach so anderen überlassen werden dürfen.

Offensichtlich war das aber nur ein Teil des ganzen Problems. Wie der Sender NDR Info nun berichtet, wollte Easycash seine Daten nicht nur selbst auswerten. Die Firma hatte demnach auch geplant, die Ergebnisse dieser Auswertung an andere Firmen zu verkaufen.

Seine Erkenntnisse über die Zahlungsfähigkeit von Kontoinhabern habe Easycash über Monate hinweg als "einzigartige Datenbasis" angeboten, teilte der Sender mit. Das Unternehmen habe damit geworben, dass man "preiswert und tagesaktuell" informieren könne, wer zahlungsfähig ist und wer nicht.

NDR Info zitiert aus einem Prospekt, in dem Easycash mit einer Datensammlung von "50 Millionen bekannten Bankverbindungen" wirbt und "aktuelle Verhaltensdaten zur Steuerung von Transaktionsrisiken" anbietet, die auch zur "Antragsentscheidung", "Beitreibung" von Zahlungsforderungen oder zur "Bestandskundenüberwachung" nutzbar seien. Die Firmenkunden könnten so "Aufwände für alternative Auskunftei-Produkte" reduzieren.

Einteilung in 'gute' und 'schlechte' Kunden 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Sep 2011

War klar dass das kommen musste. Ein einzelner Vollidiot steht für alles... :/ Es hat...

NobodzZ 15. Sep 2011

... klingt logisch, da sitzen die ganzen 'Bänker'... Nicht Kunden sollten Angst vor Ihrer...

HackNic 15. Sep 2011

Genau ... dafür lässt man einfach man das Beluga-Kaviar zum Frühstück in der Chefetage...

gisu 15. Sep 2011

Ich bezahl lieber Bar an der Kasse. Ich find es absolut peinlich wenn ich per EC Bezahle...

TimBln 15. Sep 2011

Wie ist denn dein Scoring jetzt? Wenn es da um kleiner Beträge (<1000 Euro) ging, ist...


Proteus News und Aktuelles / 19. Sep 2011

Die kommenden Techniken von Handel und Payment-Dienstleistern?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. axio concept GmbH, Wörth am Rhein
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,99€
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)
  3. 189€

Folgen Sie uns
       


  1. Mi Notebook Air

    Xiaomi baut Quadcore und Nvidia-Grafik ein

  2. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt öffnet

  3. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  4. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

  5. Gemeinsame Bearbeitung

    Office für Mac wird teamfähig

  6. Lieferengpässe

    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

  7. Rocketlab

    Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland

  8. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  9. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  10. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz
  3. Verbraucherschutz Bundeskartellamt checkt Vergleichsportale

  1. Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    Mixermachine | 09:34

  2. Re: Wer hat das Urheberrecht?

    mojocaliente | 09:30

  3. Re: Unix?

    Oktavian | 09:28

  4. Re: Der Smart III ist kein Smart...

    david_rieger | 09:27

  5. Verloetet...

    miauwww | 09:27


  1. 09:31

  2. 09:16

  3. 09:00

  4. 08:33

  5. 08:01

  6. 07:51

  7. 07:40

  8. 16:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel