Abo
  • Services:

Einteilung in 'gute' und 'schlechte' Kunden

Solche Angaben werden Scoring genannt. Sie sind der Versuch, vorherzusagen, ob jemand eine Schuld - beispielsweise eine Lastschrift - begleichen wird oder nicht. Es ist somit die Einteilung in "gute" und "schlechte" Kunden, die im Alltag drastische Auswirkungen haben kann. Beispielsweise wenn ein Mobilfunkladen sich weigert, mit einem Kunden einen Handyvertrag abzuschließen. Datenschützer sehen solche Modelle daher kritisch.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Versicherer und Handelsfirmen hingegen sind daran interessiert und haben daher vor langer Zeit schon die Schufa gegründet, die genau solche Vorhersagen treffen soll. Offenbar hatte Easycash vor, den gleichen Dienst anzubieten wie die Schufa, allerdings auf Basis sehr viel genauerer Daten - und heimlich.

Geschäftsführer Christoph Pfeifer sagte nach Angaben des NDR, seine Firma habe nach "Strategien zur Ausweitung des Geschäftsmodells" gesucht und deshalb mit der Vermarktung der als "Risikoindex" bezeichneten Datensammlung begonnen.

Passiert ist letztlich nichts, potenzielle Geschäftspartner, mit denen es wohl schon Verträge gegeben hatte, sollen Zweifel an der Rechtmäßigkeit bekommen haben. Letztlich habe Easycash einen Rückzieher gemacht, heißt es.

"Die Versuchung, aus so einem riesigen Datenpool etwas zu machen, ist sehr groß. Der sind sie erlegen", sagte dazu der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar, der auch beim ersten Fall beteiligt war und dabei Strafanzeige gegen Easycash gestellt hatte. Die Strafanzeige wurde eingestellt.

Alles ohne Kenntnis der Betroffenen

Es sei "bedenklich", sagte Caspar, "dass eine Firma überhaupt solche Pläne hegt". Immerhin wäre das alles ohne Kenntnis der Betroffenen erfolgt. Der Datenverarbeitung durch die Schufa muss jeder in jedem Fall zustimmen, weswegen in Verträgen stets eine sogenannte Schufa-Klausel enthalten ist.

Auch der Datenverarbeitung durch Easycash stimmt der Kunde zu: mit seiner Unterschrift auf jedem Lastschriftbeleg. Allerdings wird damit nur jene Datenverarbeitung gestattet, die nötig ist, um diese eine Zahlung abzuwickeln. Von einem Scoring ist dort nicht die Rede. Es wäre also, hätte Easycash seinen Plan umgesetzt, heimlich erfolgt - und im Zweifel ohne die Chance für den Kunden, zu erfahren, warum er gerade keinen Handyvertrag abschließen darf. [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

 Easycash: EC-Datenfirma wollte zur neuen Schufa werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 15. Sep 2011

War klar dass das kommen musste. Ein einzelner Vollidiot steht für alles... :/ Es hat...

NobodzZ 15. Sep 2011

... klingt logisch, da sitzen die ganzen 'Bänker'... Nicht Kunden sollten Angst vor Ihrer...

HackNic 15. Sep 2011

Genau ... dafür lässt man einfach man das Beluga-Kaviar zum Frühstück in der Chefetage...

gisu 15. Sep 2011

Ich bezahl lieber Bar an der Kasse. Ich find es absolut peinlich wenn ich per EC Bezahle...

TimBln 15. Sep 2011

Wie ist denn dein Scoring jetzt? Wenn es da um kleiner Beträge (<1000 Euro) ging, ist...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /