Brüssel

Facebook wählt Deutsche als EU-Cheflobbyistin

Die IT-Expertin und Ex-SPD-Europaabgeordnete Erika Mann, die auch im Vorstand bei Icann ist, hat einen neuen Job: Sie sitzt künftig als EU-Cheflobbyistin für Facebook in Brüssel.

Artikel veröffentlicht am ,
Erika Mann
Erika Mann (Bild: Erika Mann)

Facebook hat die frühere Europaabgeordnete Erika Mann (SPD) zu seiner EU-Cheflobbyistin in Brüssel gemacht. Das gab das Unternehmen bekannt. Der US-Konzern will damit auf künftiges Datenschutzrecht in der EU Einfluss nehmen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

"Erika Mann ist seit vielen Jahren ein leuchtendes Beispiel, wenn es darum geht, den Dialog zwischen politischen Entscheidungsträgern in Europa und den USA zu verbessern, und sie ist auf beiden Seiten des Atlantiks wohlbekannt", sagte Richard Allan, Director of Policy für Europa bei Facebook. "Sie war im Europäischen Parlament bei vielen Gesetzgebungsvorhaben im IKT-Sektor involviert und war Vorsitzende der European Internet Foundation. Sie bringt ihre Expertise bei Facebook zu einem sehr wichtigen Zeitpunkt ein, an dem die europäischen Institutionen über eine Novellierung der Datenschutzdirektive, ein Kernstück in der EU-Gesetzgebung zum Thema Internet und Privatsphäre, debattieren werden."

Mann werde das neue Brüsseler Büro von Facebook leiten und als leitende Unternehmenssprecherin gegenüber den EU-Institutionen auftreten, betonte Allan. Mann bleibe weiterhin Icann-Vorstandsmitglied.

Die neue Facebook-Lobbyistin war von 1994 bis 2009 SPD-Abgeordnete im EU-Parlament, wo sie das Land Niedersachsen vertrat. Bevor sie Politikerin wurde, führte sie eine IT-Beratungsfirma.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders in Deutschland ist Facebook derzeit politisch unter Druck. Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert hat angekündigt, ab Oktober 2011 gegen alle Regierungsstellen und großen Unternehmen des Landes vorzugehen, die Fanpages bei Facebook betreiben oder den Like-Button auf ihren Webseiten haben. Es drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro. Bei Nutzung der Facebook-Dienste erfolge eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten in die USA und eine qualifizierte Rückmeldung an den Betreiber hinsichtlich der Nutzung des Angebots, die sogenannte Reichweitenanalyse, argumentierte Weichert.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) forderte danach in einem Brief an alle Bundesministerien: "Nach eingehender rechtlicher Prüfung halte ich es für unabdingbar sicherzustellen, dass der Facebook-Button auf regierungsamtlichen Internetseiten in unserer jeweiligen Verantwortung nicht verwendet wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neverminded 15. Sep 2011

"Der US-Konzern will damit auf künftiges Datenschutzrecht in der EU Einfluss nehmen." Das...

temolus 15. Sep 2011

... muss man das Geld haben, um sich vor den Facebook-Datenkraken-Karren spannen zu...

alwas 15. Sep 2011

meinst du echt, bei den anderen Parteien läuft das anders?

Anonymer Nutzer 15. Sep 2011

wirklich sehr sehr vertrauenserweckend wenn man sich dieses Gehabe anschaut... siehe...

Baron Münchhausen. 14. Sep 2011

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/#/beitrag/video/1438438/ZDFzoom:-Die-heimlichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /