Reinfall

Toyota wegen interaktiver Online-Werbekampagne verklagt

Eine Frau, die in den USA Opfer einer als Streich gedachten Saatchi-&-Saatchi-Werbekampagne im Auftrag von Toyota geworden ist, darf den Autohersteller und die Agentur auf Schadensersatz für den erlittenen Stress verklagen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Bürgerin darf Toyota wegen einer Werbekampagne für den Matrix verklagen.
US-Bürgerin darf Toyota wegen einer Werbekampagne für den Matrix verklagen. (Bild: Ronaldo Schemidt/AFP/Getty Images)

Die Nachrichten, die Amber Duick von Sebastian Bowler erhielt, machten ihr Angst. Der 25-jährige Brite, ein Fußball-Hooligan mit einem Faible für Alkohol, kündigte Duick per E-Mail mehrfach an, in Kürze bei ihr zu übernachten. Er sei zusammen mit seinem Pitbull-Hund Trigger auf der Flucht vor dem Gesetz und brauche dringend eine Unterkunft für ein paar Tage, schrieb Bowler. Duick geriet in Panik, kannte sie doch Bowler überhaupt nicht und wollte ihn (und seinen Hund) auch auf keinen Fall kennenlernen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Controlling
    Porsche Financial Services GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) Kundensysteme
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
Detailsuche

Die Sache wurde schließlich durch eine E-Mail mit einem Weblink geklärt. Der Link führte Duick zu einem Video, in dem sie erfuhr, dass sie bei einer interaktiven Werbekampagne - "Dein anderes Du" - für Toyotas Matrix mitgemacht habe. Das trug sich 2008 zu.

Duick, die ohne ihr Wissen von einem Freund für die Teilnahme angemeldet worden war, verklagte Toyota wegen der erfahrenen Angst und dem Stress auf Schadensersatz in Höhe von zehn Millionen US-Dollar. Toyota und Saatchi & Saatchi beantragten die Abweisung der Klage, scheiterten aber. Die Unternehmen gingen in Berufung und scheiterten am 31. August 2011 vor dem Berufungsgericht erneut.

In seiner Begründung für das Urteil führt das kalifornische Berufungsgericht unter anderem an, dass Toyota/Saatchi & Saatchi Duick absichtlich über die Teilnahme an der Werbekampagne in die Irre geführt hätten. Ein sogenannter Persönlichkeitstest, an dem Duick online teilgenommen hatte, sei so gestaltet worden, dass ein Vertrag zwischen Toyota und Duick geschlossen wurde, der Duick im Unklaren über den Inhalt des Vertragsgegenstands beließ. Ein auf diese Weise in betrügerischer Absicht geschlossener Vertrag sei ungültig. Damit sei aber auch eine im Vertrag enthaltene Klausel über ein Mediationsverfahren hinfällig. Duick darf Toyota und Saatchi & Saatchi also auf Schadensersatz verklagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 15. Sep 2011

Cool. Wer will Toyota noch verklagen? Ich melde ihn an, und er verklagt Toyota dann. Wo...

Himmerlarschund... 15. Sep 2011

Interessante Info. Danke für die Erweiterung meines Horizonts :-)

misterunknown 15. Sep 2011

Hast du es mal versucht? Wie viele Sekunden hats bei dir gedauert, bis es wieder weg...

zwangsregistrie... 15. Sep 2011

jein, ich finde beides nicht richtig. Das US-Recht verleitet viele dazu sich absichtlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /