Abo
  • Services:

Reinfall

Toyota wegen interaktiver Online-Werbekampagne verklagt

Eine Frau, die in den USA Opfer einer als Streich gedachten Saatchi-&-Saatchi-Werbekampagne im Auftrag von Toyota geworden ist, darf den Autohersteller und die Agentur auf Schadensersatz für den erlittenen Stress verklagen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Bürgerin darf Toyota wegen einer Werbekampagne für den Matrix verklagen.
US-Bürgerin darf Toyota wegen einer Werbekampagne für den Matrix verklagen. (Bild: Ronaldo Schemidt/AFP/Getty Images)

Die Nachrichten, die Amber Duick von Sebastian Bowler erhielt, machten ihr Angst. Der 25-jährige Brite, ein Fußball-Hooligan mit einem Faible für Alkohol, kündigte Duick per E-Mail mehrfach an, in Kürze bei ihr zu übernachten. Er sei zusammen mit seinem Pitbull-Hund Trigger auf der Flucht vor dem Gesetz und brauche dringend eine Unterkunft für ein paar Tage, schrieb Bowler. Duick geriet in Panik, kannte sie doch Bowler überhaupt nicht und wollte ihn (und seinen Hund) auch auf keinen Fall kennenlernen.

Stellenmarkt
  1. GUBSE AG, Schiffweiler
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Sache wurde schließlich durch eine E-Mail mit einem Weblink geklärt. Der Link führte Duick zu einem Video, in dem sie erfuhr, dass sie bei einer interaktiven Werbekampagne - "Dein anderes Du" - für Toyotas Matrix mitgemacht habe. Das trug sich 2008 zu.

Duick, die ohne ihr Wissen von einem Freund für die Teilnahme angemeldet worden war, verklagte Toyota wegen der erfahrenen Angst und dem Stress auf Schadensersatz in Höhe von zehn Millionen US-Dollar. Toyota und Saatchi & Saatchi beantragten die Abweisung der Klage, scheiterten aber. Die Unternehmen gingen in Berufung und scheiterten am 31. August 2011 vor dem Berufungsgericht erneut.

In seiner Begründung für das Urteil führt das kalifornische Berufungsgericht unter anderem an, dass Toyota/Saatchi & Saatchi Duick absichtlich über die Teilnahme an der Werbekampagne in die Irre geführt hätten. Ein sogenannter Persönlichkeitstest, an dem Duick online teilgenommen hatte, sei so gestaltet worden, dass ein Vertrag zwischen Toyota und Duick geschlossen wurde, der Duick im Unklaren über den Inhalt des Vertragsgegenstands beließ. Ein auf diese Weise in betrügerischer Absicht geschlossener Vertrag sei ungültig. Damit sei aber auch eine im Vertrag enthaltene Klausel über ein Mediationsverfahren hinfällig. Duick darf Toyota und Saatchi & Saatchi also auf Schadensersatz verklagen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

BLi8819 15. Sep 2011

Cool. Wer will Toyota noch verklagen? Ich melde ihn an, und er verklagt Toyota dann. Wo...

Himmerlarschund... 15. Sep 2011

Interessante Info. Danke für die Erweiterung meines Horizonts :-)

misterunknown 15. Sep 2011

Hast du es mal versucht? Wie viele Sekunden hats bei dir gedauert, bis es wieder weg...

zwangsregistrie... 15. Sep 2011

jein, ich finde beides nicht richtig. Das US-Recht verleitet viele dazu sich absichtlich...

ahja 15. Sep 2011

Genau das sehe ich auch so. Ich habe auch nichts gegen Werbung an sich. Sie ist wichtig...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich
Telefónica
Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

  1. Digitale Dividende III Auch Bundesnetzagentur hofft auf Fernsehfrequenzen für 5G
  2. Telefónica 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
  3. Bundesnetzagentur Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /