Abo
  • IT-Karriere:

Open Source

Intel fördert Softwareforschung an Universitäten

Intel will an führenden Universitäten Science and Technology Centers einrichten. Dort soll zu einem bestimmten Thema mit Fördergeldern geforscht werden - unter der Bedingung, dass Software quelloffen und patentfrei veröffentlicht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit ISTCs will Intel die Softwareforschung fördern - patentfrei und quelloffen.
Mit ISTCs will Intel die Softwareforschung fördern - patentfrei und quelloffen. (Bild: Justin Sullivan/Getty)

Intel will die Forschung und Entwicklung von Software an den Universitäten fördern. Dort will der Prozessorhersteller sogenannte Intel Science and Technology Centers einrichten, an denen die neue Software entwickelt werden soll. Sie sollen jährlich mit 2,5 Millionen US-Dollar subventioniert werden.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Die Bereitstellung der Gelder knüpft Intel allerdings an zwei Bedingungen: Auf die entwickelte Software dürfen keine Patente angemeldet werden. Außerdem müssen die Forschungsergebnisse als Open Source veröffentlicht und so allen anderen Forschenden zur Verfügung gestellt werden. Bislang sind die Universitäten Stanford, UC Berkeley und Carnegie Mellon beteiligt.

Die Zentren werden zunächst für drei Jahre eingerichtet. Nach Ablauf dieser Frist können die Universitäten beantragen, sie um zwei Jahre zu verlängern. Jedes Zentrum wird von zwei leitenden Forschern geführt, die an den jeweiligen Universitäten ihre Mitarbeiter rekrutieren.

Ein von Intel gestellter Programmmanager soll sie bei anfallenden Aufgaben unterstützen und ein gewählter Aufsichtsrat soll die Forschungsrichtung bestimmen. Behandelt werden sollen die Themenbereiche Visual Computing, Secure Computing, Cloud Computing und Embedded Computing.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 3,49€
  3. 2,99€
  4. 4,32€

Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /