Abo
  • IT-Karriere:

Open Source

Intel fördert Softwareforschung an Universitäten

Intel will an führenden Universitäten Science and Technology Centers einrichten. Dort soll zu einem bestimmten Thema mit Fördergeldern geforscht werden - unter der Bedingung, dass Software quelloffen und patentfrei veröffentlicht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit ISTCs will Intel die Softwareforschung fördern - patentfrei und quelloffen.
Mit ISTCs will Intel die Softwareforschung fördern - patentfrei und quelloffen. (Bild: Justin Sullivan/Getty)

Intel will die Forschung und Entwicklung von Software an den Universitäten fördern. Dort will der Prozessorhersteller sogenannte Intel Science and Technology Centers einrichten, an denen die neue Software entwickelt werden soll. Sie sollen jährlich mit 2,5 Millionen US-Dollar subventioniert werden.

Stellenmarkt
  1. Steinberg Media Technologies GmbH, Hamburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt am Main

Die Bereitstellung der Gelder knüpft Intel allerdings an zwei Bedingungen: Auf die entwickelte Software dürfen keine Patente angemeldet werden. Außerdem müssen die Forschungsergebnisse als Open Source veröffentlicht und so allen anderen Forschenden zur Verfügung gestellt werden. Bislang sind die Universitäten Stanford, UC Berkeley und Carnegie Mellon beteiligt.

Die Zentren werden zunächst für drei Jahre eingerichtet. Nach Ablauf dieser Frist können die Universitäten beantragen, sie um zwei Jahre zu verlängern. Jedes Zentrum wird von zwei leitenden Forschern geführt, die an den jeweiligen Universitäten ihre Mitarbeiter rekrutieren.

Ein von Intel gestellter Programmmanager soll sie bei anfallenden Aufgaben unterstützen und ein gewählter Aufsichtsrat soll die Forschungsrichtung bestimmen. Behandelt werden sollen die Themenbereiche Visual Computing, Secure Computing, Cloud Computing und Embedded Computing.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 1,24€
  3. (-20%) 23,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /