Abo
  • IT-Karriere:

Open Source

Intel fördert Softwareforschung an Universitäten

Intel will an führenden Universitäten Science and Technology Centers einrichten. Dort soll zu einem bestimmten Thema mit Fördergeldern geforscht werden - unter der Bedingung, dass Software quelloffen und patentfrei veröffentlicht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit ISTCs will Intel die Softwareforschung fördern - patentfrei und quelloffen.
Mit ISTCs will Intel die Softwareforschung fördern - patentfrei und quelloffen. (Bild: Justin Sullivan/Getty)

Intel will die Forschung und Entwicklung von Software an den Universitäten fördern. Dort will der Prozessorhersteller sogenannte Intel Science and Technology Centers einrichten, an denen die neue Software entwickelt werden soll. Sie sollen jährlich mit 2,5 Millionen US-Dollar subventioniert werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Leipzig, Meckenheim, Rostock, Strausberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die Bereitstellung der Gelder knüpft Intel allerdings an zwei Bedingungen: Auf die entwickelte Software dürfen keine Patente angemeldet werden. Außerdem müssen die Forschungsergebnisse als Open Source veröffentlicht und so allen anderen Forschenden zur Verfügung gestellt werden. Bislang sind die Universitäten Stanford, UC Berkeley und Carnegie Mellon beteiligt.

Die Zentren werden zunächst für drei Jahre eingerichtet. Nach Ablauf dieser Frist können die Universitäten beantragen, sie um zwei Jahre zu verlängern. Jedes Zentrum wird von zwei leitenden Forschern geführt, die an den jeweiligen Universitäten ihre Mitarbeiter rekrutieren.

Ein von Intel gestellter Programmmanager soll sie bei anfallenden Aufgaben unterstützen und ein gewählter Aufsichtsrat soll die Forschungsrichtung bestimmen. Behandelt werden sollen die Themenbereiche Visual Computing, Secure Computing, Cloud Computing und Embedded Computing.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. ab 234,90€
  3. 99,90€

Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /