Adobe Patchday

Letztes Sicherheitsupdate für den flashfreien Adobe Reader 8

Neben Microsoft muss auch Adobe Sicherheitslücken schließen. In allen noch unterstützten PDF-Programmen gibt es Schwachstellen, die für das System gefährlich werden können. Die Sicherheitsupdates sind aber teils nicht bis zum Ende durchdacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Unvollständige Sicherheitsupdates für Adobes PDF-Programme
Unvollständige Sicherheitsupdates für Adobes PDF-Programme (Bild: Adobe)

Mit seinem Quartalspatchday veröffentlicht Adobe Patches für seine PDF-Programme in den Versionen 8, 9 und 10. Insgesamt werden in dem Security Bulletin 13 verschiedene CVE-IDs gelistet. Adobe braucht dringend ein Update, da die Probleme als kritisch eingestuft werden.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahme Koordinator (m/w/d) für Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. SAP-Inhouse-ABAP-Entwickler (Logistik) (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Ein Angreifer kann die PDF-Anwendungen zum Absturz bringen und dabei Code ausführen, der das System selbst unter seine Kontrolle bringen kann. Besonders gefährlich ist eine Sicherheitslücke in der Windows-Version von Adobe Acrobat und Reader 10.x. Mit dieser Lücke kann sich der Angreifer zusätzlich höhere Systemrechte erschleichen.

Wie häufig bei Adobe werden die Sicherheitslücken für die Unix-Versionen der eigenen Programme erst später beseitigt. Adobe plant Adobe Reader 9.4.6 erst für den 7. November 2011. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, in der Zwischenzeit auf andere PDF-Software auszuweichen.

Der Diginotar-Vorfall wird mit dem Update auch berücksichtigt, allerdings nur halbherzig. Adobe entfernt die Zertifikate der niederländischen Certificate Authority nur aus der Version 10 über das automatische Update.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Unklar ist, ob das Update der sogenannten Adobe Approved Trust List (AATL) mit der Installation der neuen Adobe-Version ausgeführt wird, oder ob der Mechanismus sich weiterhin nur alle 30 bis 90 Tage automatisch aktualisiert. Auf einem unserer Testsysteme war das Zertifikat nicht vorhanden, was aber daran liegt, dass die AATL erst im Bedarfsfall heruntergeladen wird. Ältere Adobe-Versionen unterstützen die AATL nicht. Wer vorsichtig sein will, muss einer Adobe-Anleitung zur Entfernung der Zertifikate folgen.

Das Sicherheitsupdate beinhaltet auch Patches, die für den Flashplayer im August 2011 verteilt wurden. Davon betroffen sind aber nur die PDF-Programme der Versionen 9 und 10.

Supportende für Adobe Reader und Acrobat 8.x naht

Mit dem jetzigen Quartalspatchday beendet Adobe auch den Support für die 8er Linie von Adobe Reader und Acrobat. Im nächsten Patchday wird kein Patch mehr enthalten sein. Die alten Versionen haben den Vorteil, ohne die Flash-Komponente ausgeliefert zu werden, die in der Vergangenheit häufig für Sicherheitslücken in der PDF-Infrastruktur verantwortlich war. Der Support wird am 3. November 2011 eingestellt. Nur außerplanmäßig könnte es bis dahin noch zu einem Notfallupdate kommen.

Adobe hatte ursprünglich bekanntgegeben, dass die Unterstützung des Adobe Reader 8 und Acrobat 8 bereits Ende 2010 eingestellt werden sollte. Die Firma entschloss sich aber, den Support um ein Jahr zu verlängern. Die PDF-Programmversionen 9 und 10 werden noch bis Mitte 2013 beziehungsweise Ende 2015 unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dEnigma 14. Sep 2011

Die Version X läuft zumindest auf meinem Laptop wieder um einiges schneller als die 8er...

musarati 14. Sep 2011

Ich verstehs auch nicht... für mich ist eine PDF nix anderes als ein doc Dokument das man...

Keridalspidialose 14. Sep 2011

So bescheiden wie die letzten Reader-Versionen laufen hätte ich gedacht dass Adobe dort...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Apple: iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen
    Apple
    iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen

    Zusammen mit einer Universität und einem Pharmaunternehmen will Apple Algorithmen entwickeln, die Krankheiten anhand der iPhone-Nutzung erkennen.

  2. Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern
    Klimaschutz
    Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

    Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

  3. LG-Fernseher mit bis zu 1.000 Euro Cashback bei Saturn
     
    LG-Fernseher mit bis zu 1.000 Euro Cashback bei Saturn

    Saturn bietet zurzeit Fernseher von LG mit Cashback an. Wer von den hohen Rabatten profitieren will, hat noch bis Ende des Monats Zeit.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /