Abo
  • Services:

Adobe Patchday

Letztes Sicherheitsupdate für den flashfreien Adobe Reader 8

Neben Microsoft muss auch Adobe Sicherheitslücken schließen. In allen noch unterstützten PDF-Programmen gibt es Schwachstellen, die für das System gefährlich werden können. Die Sicherheitsupdates sind aber teils nicht bis zum Ende durchdacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Unvollständige Sicherheitsupdates für Adobes PDF-Programme
Unvollständige Sicherheitsupdates für Adobes PDF-Programme (Bild: Adobe)

Mit seinem Quartalspatchday veröffentlicht Adobe Patches für seine PDF-Programme in den Versionen 8, 9 und 10. Insgesamt werden in dem Security Bulletin 13 verschiedene CVE-IDs gelistet. Adobe braucht dringend ein Update, da die Probleme als kritisch eingestuft werden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Ein Angreifer kann die PDF-Anwendungen zum Absturz bringen und dabei Code ausführen, der das System selbst unter seine Kontrolle bringen kann. Besonders gefährlich ist eine Sicherheitslücke in der Windows-Version von Adobe Acrobat und Reader 10.x. Mit dieser Lücke kann sich der Angreifer zusätzlich höhere Systemrechte erschleichen.

Wie häufig bei Adobe werden die Sicherheitslücken für die Unix-Versionen der eigenen Programme erst später beseitigt. Adobe plant Adobe Reader 9.4.6 erst für den 7. November 2011. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, in der Zwischenzeit auf andere PDF-Software auszuweichen.

Der Diginotar-Vorfall wird mit dem Update auch berücksichtigt, allerdings nur halbherzig. Adobe entfernt die Zertifikate der niederländischen Certificate Authority nur aus der Version 10 über das automatische Update.

Unklar ist, ob das Update der sogenannten Adobe Approved Trust List (AATL) mit der Installation der neuen Adobe-Version ausgeführt wird, oder ob der Mechanismus sich weiterhin nur alle 30 bis 90 Tage automatisch aktualisiert. Auf einem unserer Testsysteme war das Zertifikat nicht vorhanden, was aber daran liegt, dass die AATL erst im Bedarfsfall heruntergeladen wird. Ältere Adobe-Versionen unterstützen die AATL nicht. Wer vorsichtig sein will, muss einer Adobe-Anleitung zur Entfernung der Zertifikate folgen.

Das Sicherheitsupdate beinhaltet auch Patches, die für den Flashplayer im August 2011 verteilt wurden. Davon betroffen sind aber nur die PDF-Programme der Versionen 9 und 10.

Supportende für Adobe Reader und Acrobat 8.x naht

Mit dem jetzigen Quartalspatchday beendet Adobe auch den Support für die 8er Linie von Adobe Reader und Acrobat. Im nächsten Patchday wird kein Patch mehr enthalten sein. Die alten Versionen haben den Vorteil, ohne die Flash-Komponente ausgeliefert zu werden, die in der Vergangenheit häufig für Sicherheitslücken in der PDF-Infrastruktur verantwortlich war. Der Support wird am 3. November 2011 eingestellt. Nur außerplanmäßig könnte es bis dahin noch zu einem Notfallupdate kommen.

Adobe hatte ursprünglich bekanntgegeben, dass die Unterstützung des Adobe Reader 8 und Acrobat 8 bereits Ende 2010 eingestellt werden sollte. Die Firma entschloss sich aber, den Support um ein Jahr zu verlängern. Die PDF-Programmversionen 9 und 10 werden noch bis Mitte 2013 beziehungsweise Ende 2015 unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 104,85€ + Versand
  3. 59,90€

dEnigma 14. Sep 2011

Die Version X läuft zumindest auf meinem Laptop wieder um einiges schneller als die 8er...

musarati 14. Sep 2011

Ich verstehs auch nicht... für mich ist eine PDF nix anderes als ein doc Dokument das man...

Keridalspidialose 14. Sep 2011

So bescheiden wie die letzten Reader-Versionen laufen hätte ich gedacht dass Adobe dort...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /