Abo
  • Services:
Anzeige
Ein neues Apple-Patent beschreibt eine Kinect-ähnliche Hardware.
Ein neues Apple-Patent beschreibt eine Kinect-ähnliche Hardware. (Bild: Apple/US-Patentamt)

Ähnlich wie Kinect

Apple patentiert Gestensteuerung per Kamera

Ein neues Apple-Patent beschreibt eine Kinect-ähnliche Hardware.
Ein neues Apple-Patent beschreibt eine Kinect-ähnliche Hardware. (Bild: Apple/US-Patentamt)

Apple ist in den USA ein Patent für eine Gestenerkennung mittels Kamera anerkannt worden. Das Prinzip ähnelt Microsofts Kinect, das Kamerasystem wird jedoch unter den Händen platziert.

Das US-Patentamt hat Apples 2005 eingereichtes Patent "Three-dimensional imaging and display system" in dieser Woche anerkannt. Apples US-Patent mit der Nummer 8,018,579 beschreibt eine kleine Hardware zur Gestenerkennung. Mit einem Laser- oder Infrarotscanner und einer Kamera wird dabei ein Bereich vor dem Bildschirm erschaffen, in dem Hand- und Fingerbewegungen erkannt und zur Interaktion mit Objekten auf dem Bildschirm verwendet werden. Anstelle eines haptischen Feedbacks gibt es audiovisuelle Hinweise auf dem Bildschirm. So könnten etwa Tasten und Drehknöpfe auf dem Bildschirm bedient werden.

Anzeige
  • Apples patentiertes Gerät zur Gestensteuerung (Bild: Apple/US-Patentamt)
  • Apples patentiertes Gerät zur Gestensteuerung - soll auch in Kombination mit Hologrammprojektionen eingesetzt werden können. (Bild: Apple/US-Patentamt)
Apples patentiertes Gerät zur Gestensteuerung (Bild: Apple/US-Patentamt)

Apples Kamerasystem wird einer von Apples Grafiken aus der Patentschrift zufolge eher unter den Händen oder zumindest in deren unmittelbarer Nähe platziert und soll sie räumlich erfassen. Microsofts sehr ähnliches System Kinect befindet sich hingegen in einiger Entfernung zum Nutzer vor ihm, ist bisher auf der Xbox 360 eher für die Erkennung des ganzen Körpers gedacht. Am PC arbeiten Tüftler aber schon an nichtkommerzielle PC-Anwendungen, die mit Kinect auch Bewegungen einzelner Finger erfassen.

Während Microsoft mit Kinect vor allem auf Xbox-360-Spieler abzielt, dreht sich Apples Patentantrag gar nicht um Spiele. Stattdessen geht es um die Bedienung grafischer User Interfaces und um die Interaktion mit 3D-Objekten. Auch wenn Apple noch keine konkreten Produkte angekündigt hat, so wäre es zumindest denkbar, dass der Hersteller seine Kinect-ähnliche Technik direkt in Tastaturen integriert.

Patentlyapple.com hat sich näher mit dem Gestenerkennungspatent von Apple beschäftigt.


eye home zur Startseite
Bassa 15. Sep 2011

Ich glaube, ich werde jetzt ein Patent anmelden auf eine britische "Polizei-Zelle", die...

windowsverabsch... 15. Sep 2011

http://hackaday.com/2011/07/14/did-microsoft-steal-the-kinect/ Das Apple-Patent ist au...

Icestorm 15. Sep 2011

krampfhaft versucht, sich eine Interaktion patentieren zu lassen. Vor dem Benutzer, als...

Icestorm 15. Sep 2011

Grafik-, CAD-, Textsoftware per Touchscreen? 8O Und Spracherkennung in einem Büro mit...

DerKleineHorst 14. Sep 2011

Der erste Surface nutzte im Tisch eingebaute Infrarotkameras zur Erkennung der Finger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 166€
  2. 7,49€
  3. (u. a. Dragon Ball Xenoverse Bundle 14,99€ und Xenoverse 2 für 22,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    css_profit | 18:47

  2. Re: Gamer Smartphone?

    tomate11 | 18:47

  3. Re: Warum denn 3 Autos? Es gibt doch Car...

    Prinzeumel | 18:46

  4. Re: Grund dafür ist, das NOR bis zum Hals in...

    css_profit | 18:45

  5. Re: Bei einer ähnlichen Qualität wie ARK

    Crass Spektakel | 18:45


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel