Skriptsprache

Javascript-Nachfolger von Google

Google stellt im Oktober eine neue Skriptsprache vor. Dart soll der Nachfolger von Javascript werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnell wie ein Pfeil? Googles neue Skriptsprache Dart wird im Oktober vorgestellt.
Schnell wie ein Pfeil? Googles neue Skriptsprache Dart wird im Oktober vorgestellt. (Bild: Steve Ryan/flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

In einer Keynote der Goto-Konferenz Anfang Oktober wird Google eine neue Programmiersprache vorstellen. Die Sprache Dart wird vorgestellt von Gilad Bracha, dem Erfinder von Newspeak und Mitautor der Java-Spezifikation, sowie von Lars Bak, dem Chefentwickler der V8-Javascript-Engine.

Dart als Javascript-Ersatz

Die neue Sprache für "strukturierte Webprogrammierung" soll einer geleakten Notiz zufolge die Nachfolge von Javascript antreten. Dart soll ähnlich einfach zu handhaben sein wie Javascript. Virtuelle Maschinen (VM) jedoch, die den Code ausführen, sollen wesentlich schneller arbeiten, als es mit Javascript möglich ist. Der Codename für Dart ist in dem Leak noch Dash.

Google strebt an, Javascript komplett durch Dart zu ersetzen. Für Browser, die keine Dart-VM implementieren, soll ein Cross-Compiler bereitgestellt werden, der Dart-Code in Javascript überführt. Da das Diskussionspapier von November 2010 ist, verweist Chrome-Entwickler Alex Russell jedoch darauf, dass sich viele Punkte seitdem in der Entwicklung geändert hätten. An den Zielen von Google, mit Dart Javascript zu ersetzen, ändert das wohl aber nichts.

Standard und Open Source?

Der Javascript-Erfinder und Technikchef bei Mozilla, Brendan Eich, glaubt nicht daran, dass Google plant, Dart als Standard vorzuschlagen. Denn einerseits stehe davon nichts in dem geleakten Dokument, andererseits würde ein zweiter Standard wohl nie vom ECMAScript-Komitee forciert werden, schreibt Eich in einer Hackernews-Diskussion.

Außerdem kritisiert Eich das Vorgehen von Google mit Blick auf die kommende Version ECMAScript Harmony. Mit Harmony sollen verschiedene Ansätze der Hersteller wieder vereint werden. "Es ist unwahrscheinlich, dass Dart uns helfen wird, schneller voranzukommen", schreibt Eich. "Im besten Fall lenkt es ab, im schlechtesten Fall ist es ein Vertrauensbruch gegenüber den Mitgliedern" des Komitees.

Eich hofft jedoch, dass sich die Entwicklung von Dart doch noch zum Guten wendet. "Unternehmen bestehen aus Menschen, und ich hoffe, dass Google-Mitarbeiter auf der richtigen Seite des Konflikts hervortreten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 16. Sep 2011

Du hast geschrieben Ich habe geschrieben: Eine Skriptsprache ist eine Programmiersprache...

Tapsi 16. Sep 2011

Hä? Was hat das eine jetzt mit dem anderen zu tun? Hier gings um die Unabhängigkeit von...

AnnonymerAnalph... 15. Sep 2011

Jetzt hatten sich mal alle Hersteller auf einen Webstandard geeinigt (HTML 5 und...

Uschi12 15. Sep 2011

Das lag nicht an mangelnder Konkurrenz, sondern an mangelnder Marktmacht der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

  3. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /