• IT-Karriere:
  • Services:

Mit ITA Software

Google startet seine Flugsuche

Google hat die Technologie von ITA Software in eine eigene Flugsuche integriert. Erste Funktionen sind jetzt für die Nutzer freigeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
John F. Kennedy International Airport im Januar 2011
John F. Kennedy International Airport im Januar 2011 (Bild: Jessica Rinaldi / Reuters)

Google hat gestern in den USA seine neue Suchmaschine für Flüge gestartet. Das gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Bei ersten Tests hat sich die Google-Flugsuche als äußerst schnell erwiesen. Die Suchmaschine ist bislang noch auf die USA beschränkt. Um Flüge zu buchen, werden die Nutzer noch auf die Plattformen der Fluggesellschaften weitergeleitet. In der frühen Vorversion ist die Suche nur für Rundflüge für eine begrenzten Zahl von US-Städten möglich.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Kourosh Gharachorloo, Engineering Director bei Google, sagte: "Vor über fünf Monaten haben wir ITA Software in der Google-Familie willkommen geheißen. Seitdem haben unsere technischen Teams eng zusammengearbeitet, um neue Reisetools zu präsentieren, die schneller und flexibler sind und mehr brauchbare Ergebnisse zu Online-Reiserecherchen liefern. Wir wollten einen ersten Blick auf einiges von dem gewähren, was wir bislang erreichen konnten."

Google hatte die Übernahme von ITA Software für 700 Millionen US-Dollar am 1. Juli 2010 angekündigt. ITA Software ist Entwickler von Flugreisensuchsoftware und Softwarelösungen für Ticketbuchungen in der Tourismusindustrie. ITA stellt auch Informationen zur Flug- und Ticketreservierung für die Reisesuchmaschinen Kayak.com, Orbitz.com und Microsofts Bing bereit, mit denen Google konkurriert. Das US-Justizministerium hatte Google darum Auflagen für die Übernahme von ITA Software erteilt.

Google musste sich verpflichten, die ITA-Verträge mit den Wettbewerbern um fünf Jahre zu verlängern. ITAs Software und Dienste werden für 65 Prozent der Onlinebuchungen bei Fluggesellschaften eingesetzt. Diese Produkte muss Google weiterentwickeln und ungefähr die gleichen finanziellen Mittel wie ITA Software dafür einsetzen. Zudem muss Google die Daten der Wettbewerber mit Firewalls vor unautorisiertem Zugriff schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 369,99€ (Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

volkskamera 14. Sep 2011

Die Google-Suche basiert auf dem Datenbestand der ITA-Software. Nicht jeder setzt diese...

Threat-Anzeiger 14. Sep 2011

Habe das ganze gerade probiert, auf meiner standardroute Memphis->Sarasota. Mein Flug auf...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /