Abo
  • Services:

Jobscout24

Telekom verkauft eines ihrer Internetunternehmen

Wegen Marktsättigung trennt sich die Telekom von einem ihrer Internetunternehmen. Der Verkauf der Stellenplattform widerspricht der Telekom-Strategie 2.0, die Konzernchef Obermann im Februar 2010 verkündet hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Jobscout24: Telekom verkauft eines ihrer Internetunternehmen
(Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Die Deutsche Telekom hat ihre Onlinestellenbörse Jobscout24 an den US-Konzern Careerbuilder verkauft. Das gab Careerbuilder bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das Internetunternehmen Careerbuilder wurde 1994 gegründet und gehört den US-Medienkonzernen Gannett, Tribune Company und McClatchy. Seit 2007 hält auch Microsoft einen Minderheitsanteil von 4 Prozent an der Onlinestellenbörse.

Die Telekom hatte das Unternehmen Scout24 im Dezember 2003 für 180 Millionen Euro von dem Finanzinvestor Beisheim Holding Schweiz gekauft. Zu Scout24 gehörten die Plattformen Autoscout24, Immobilienscout24, Jobscout24 und Friendscout24 in Deutschland und der Schweiz.

Laut Angaben von Careerbuilder hat Jobscout24 rund 3,36 Millionen Nutzer und 250.000 Stellenangebote. Vor drei Jahren startete das Unternehmer mit Careerbuilder.de in Deutschland. "Die Übernahme von Jobscout24 bringt Careerbuilder eine stärkere Position in der fünftgrößten Volkswirtschaft der Welt", teilte das Unternehmen mit. Auch Jobs.de wechselt von der Telekom zu Careerbuilder.

Tony Roy, President of Careerbuilder EMEA, sagte. "Dies ist eine spannende Partnerschaft mit einer angesehenen, führenden Marke." EMEA ist eine Abkürzung für den Wirtschaftsraum Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika.

"Der Markt für Jobbörsen geht in Richtung Sättigung", sagte Telekom-Sprecherin Marion Kessing Golem.de. Die anderen Scout24-Plattformen seien "hochprofitabel" und sollen nicht verkauft werden. Der Verkauf der Stellenplattform widerspricht der Telekom-Strategie 2.0, die Konzernchef René Obermann im Februar 2010 verkündet hatte. Kern war neben dem Ausbau der Netze für schnellere Datenübertragung der Versuch, selbst mit Internetunternehmen Geld zu verdienen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

perpetuum.mobile 14. Sep 2011

"Der Markt für Jobbörsen geht in Richtung Sättigung", sagte Telekom-Sprecherin Marion...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /