Abo
  • Services:

Virtuelle Desktops auch übers WAN

Virtuelle Desktops will Microsoft in Windows Server 8 auch über das WAN ausliefern und damit den sich verändernden Arbeitsmodellen Rechnung tragen. Mitarbeiter arbeiten zunehmend auch daheim oder unterwegs und greifen über DSL oder UMTS auf das Firmennetzwerk zu. Windows Server 8 soll auch in solchen Situationen mit geringerer Bandbreite und höherer Latenz virtuelle Desktops mit hoher Qualität und Geschwindigkeit bereitstellen können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dank eines neuen H.264-Codecs benötigt Windows Server 8 zur Bereitstellung virtueller Desktops nur noch zehn Prozent der Bandbreite des Windows Server 2008 R2. Dabei werden sowohl TCP/IP als auch UDP unterstützt. Gezeigt wurde ein flüssig dargestellter virtueller Desktop, auf dem ein Youtube-Video abgespielt wurde - über eine Verbindung mit 7 MBit/s und mit einem Prozent Paketverlust. Dazu trägt auch bei, dass Microsoft je nach Inhalt - Texte, Bilder, Videos - andere Codecs verwendet.

VDI mit Multitouch und USB

Zudem integriert Microsoft neue Funktionen in seine VDI-Lösung (Virtual Desktop Infrastructure). So können auch Multitouch-Applikationen in virtuellen Desktops verwendet werden, und auch USB-Geräte am lokalen Rechner werden vom virtuellen Desktop erkannt. Dabei wird der USB-Port quasi auf den Server, auf dem der Desktop läuft, umgeleitet, so dass praktisch alle USB-Geräte genutzt werden können. Das funktioniert auch mit mehreren USB-Geräten gleichzeitig. Microsoft demonstriert dies mit einem USB-Spielzeug, einem kleinen Raketenwerfer mit integrierter Webcam.

Verbessert wurde außerdem die 3D-Unterstützung, die künftig ohne speziell angepasste Treiber funktionieren soll.

Einheitliche Verwaltung

Die Verwaltung virtueller Desktops hat Microsoft vereinheitlicht. Unabhängig davon, ob die virtuellen Desktops per RDSH, als Pooled Virtual Desktop oder als Personal Virtual Desktop umgesetzt werden: Der Administrator kann alle virtuellen Desktops über ein Werkzeug steuern.

Zugleich hat Microsoft die Möglichkeiten zur Personalisierung von Pooled-Desktops verbessert. Hier werden alle Desktops aus einem gemeinsamen Image erzeugt, es kann aber zusätzlich ein nutzerspezifisches Laufwerk eingebunden werden, so dass Mitarbeiter das Aussehen des Desktops anpassen und eigene Applikationen installieren können. Dabei lassen sich SMB-Shares und lokaler Speicher nutzen. Das funktioniert auch dann, wenn die virtuelle Maschine, auf der der Desktop läuft, umgezogen wird.

Was RDSH betrifft, so gibt es neue Möglichkeiten, um neben der CPU auch für Festplatte und Netzwerk Grenzen festzulegen, so dass ein Nutzer nicht sämtliche Ressourcen für sich nutzen kann.

Auch das Patchen der virtuellen Desktops hat Microsoft verbessert. Patches können jederzeit eingespielt werden, ohne dass die Nutzer darunter leiden müssen, da die genutzten Systemressourcen begrenzt werden. Zudem kann der Administrator festlegen, dass Updates beispielsweise nach dem Abmelden des Nutzers eingespielt werden und sich sein System aktualisiert, wenn er auf dem Heimweg ist.

Werden nur einzelne Applikationen virtualisiert, können diese weiterlaufen, wenn der Nutzer sich abgemeldet oder die Verbindung zum Netzwerk verloren hat. Wird die Verbindung wiederhergestellt, kann so an der gleichen Stelle weitergearbeitet werden. Um Applikationen zu finden, reicht es im Übrigen aus, wenn Nutzer sich mit ihrer E-Mail-Adresse bei einem App-Verzeichnis anmelden, vorausgesetzt, die zur Zuordnung der VDI-Server notwendigen Informationen sind im DNS hinterlegt.

 Internet Information Services (IIS)Direct Access statt VPN 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Oldschooler 07. Jul 2012

Der große Unterschied zwischen GUI und Shell sind nicht die Befehle oder Möglichkeiten...

antidose 22. Sep 2011

Da muss ich dir leider widersprechen, zfs ist ein 128 bit Filesystem, das ist richtige...

Sharra 21. Sep 2011

Denn Fenster hat das Ding ja dann nicht mehr oder?

kendon 19. Sep 2011

es geht um die shell. ist es denn mittlerweile sogar zuviel verlangt dass man den titel...

DeaD_EyE 17. Sep 2011

Ich konnte damit nichts anfangen. Testweise mal eine kostenlose Windows Server 2008...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /