• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Information Services (IIS)

Microsofts Webserver IIS soll im Windows Server 8 deutlich besser skalieren und die Verwaltung einer großen Zahl von Websites deutlich vereinfachen. Eine Hosting-Konfiguration mit 5.000 Websites, die im Windows Server 2008 R2 rund 1.400 MByte RAM benötigt, soll im Windows Server 8 mit 402 MByte auskommen. Änderungen an den Einstellungen der Websites nimmt der neue IIS rund 166-mal schneller vor als die alte Version.

Tausende Zertifikate in einem Rutsch

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Plauen

Eine kleine, aber entscheidende Neuerung gibt es bei der Verwaltung von SSL-Zertifikaten. Es ist in Windows Server 8 möglich, SSL-Zertifikate zentral abzulegen und unter "Centralised Certificates" nach Ablaufdatum zu sortieren. Mit Scripten können zudem Warnungen rechtzeitig vor dem Ablauf eines Zertifikats verschickt werden.

Liegt eine Vielzahl an Zertifikaten auf einem zentralen File-Server, lassen sich diese mit wenigen Klicks den Websites zuweisen. Der IIS berücksichtigt dabei, dass jedes Zertifikat nur für einen bestimmten Domainnamen gültig ist, extrahiert diesen aus dem TLS-Handshake und verwendet dann das passende Zertifikat.

Echte Drosselung

Wer viele Websites auf einem IIS hostet, hat mit Windows Server 8 bessere Möglichkeiten, dafür zu sorgen, dass einzelne Websites nicht zu viele Ressourcen beanspruchen. Microsoft führt dazu ein Sandboxing via CPU Throttling ein. War es im Windows Server 2008 R2 nur möglich, einen App Pool, der über einen bestimmten Zeitraum eine zu hohe Last verursachte, abzuschalten, beherrscht Windows Server 8 eine echte Drosselung. Diese Drosselung greift nur dann, wenn die CPU ausgelastet ist. So wird die betroffene Website zwar langsamer, ist aber immerhin noch erreichbar, ohne dass andere Websites auf dem gleichen IIS leiden. Der Administrator kann im Log erkennen, wenn eine solche Drosselung greift.

Mehr Leistung bei mehr als 32 Kernen

Microsoft geht davon aus, dass ein Standardserver ("commodity server") im Jahr 2014 über 16 bis 64 Prozessorkerne, 64 GByte RAM und eine Netzwerkkarte verfügen wird, die einen Datendurchsatz von 40 GBit/s erreicht. Ein solcher Server soll dann 300 bis 1.500 US-Dollar kosten. Bei High-End-Servern rechnet Microsoft mit 256 bis 512 Prozessorkernen.

Vor diesem Hintergrund sei es wichtig, die Skalierbarkeit des IIS zu verbessern, denn aktuell gehe die Leistung bei mehr als 32 Kernen sogar nach unten, sagte Bill Staples, General Manager der Azure Application Group. Die Zahl der Requests, die der ISS mit 64 Kernen in Microsofts Benchmark derzeit erreicht, liegt um 20 Prozent niedriger als bei gleicher Konfiguration mit 64 Kernen. Mit dem Windows Server 8 soll sich das ändern und die Leistung, gemessen in Requests pro Sekunde, mit 64 Kernen rund 52 Prozent höher sein als mit 32 Kernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dateizugriffsrechte neu gedachtVirtuelle Desktops auch übers WAN 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

Oldschooler 07. Jul 2012

Der große Unterschied zwischen GUI und Shell sind nicht die Befehle oder Möglichkeiten...

antidose 22. Sep 2011

Da muss ich dir leider widersprechen, zfs ist ein 128 bit Filesystem, das ist richtige...

Sharra 21. Sep 2011

Denn Fenster hat das Ding ja dann nicht mehr oder?

kendon 19. Sep 2011

es geht um die shell. ist es denn mittlerweile sogar zuviel verlangt dass man den titel...

DeaD_EyE 17. Sep 2011

Ich konnte damit nichts anfangen. Testweise mal eine kostenlose Windows Server 2008...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /