Abo
  • Services:

Dateizugriffsrechte neu gedacht

Die Verwaltung von Zugriffsrechten über Access Control Lists (ACLs) ist oft unübersichtlich. Nicht selten wird für jedes kleine Projekt eine neue Sicherheitsgruppe eingerichtet und nie wieder gelöscht. So verwaltet Microsoft in seinem eigenen Unternehmensnetz mit rund 90.000 Mitarbeitern rund eine Million Sicherheitsgruppen. Im Rahmen einer Prüfung nachzuweisen, wer auf welche Datei Zugriff hat, wäre mit extremem Aufwand verbunden.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mit dem Windows Server 8 führt Microsoft daher ein komplett neues Konzept zur Verwaltung von Zugriffsrechten ein: Statt auf ACLs basiert es auf Tags.

Tags statt ACLs

Auf der einen Seite kann jede Datei mit Tags wie "File.Department=Finanzen" oder "File.Impact=High" versehen werden. Auf der anderen Seite werden auch Nutzern über sogenannte User-Claims Tags zugeordnet, beispielsweise "User.Department=Finanzen" oder "User.Clearance=High". Gleiches gilt für Geräte, denen über sogenannte Device-Claims Tags wie "Device.Managed=True" zugeordnet werden können.

Im Active Directory können nun zentrale Zugriffsregeln festgelegt werden, um den Zugriff auf Dateien zu regeln. Dabei ist es möglich, beliebige logische Verknüpfungen zu verwenden. Eine Regel könnte beispielsweise wie folgt aussehen:

Allow Read|Write: User.MemberOff(IPSecurityGroup)
AND
(User:Department ANY_OF File.Department)
AND
Device.Managed == TRUE

Diese Regeln steuern dann den Zugriff auf alle Dateien in allen Repositories, unabhängig davon, wo sie liegen. Versucht ein Nutzer, auf eine Datei zuzugreifen, für die ihm die Rechte fehlen, bietet ihm das System die Möglichkeit, sich direkt an den Administrator zu wenden. Dieser kann dann die Rolle des Nutzers einnehmen, um herauszufinden, warum dieser keinen Zugriff hat, und das Problem lösen.

Die Tags kann der Besitzer einer Datei festlegen, aber auch der Administrator des File-Servers kann dafür sorgen, dass Dateien nach bestimmten Regeln getaggt werden. So ist es möglich, alle Dateien, die in das Share Finanzen verschoben werden, mit dem Tag File.Department=Finanzen zu versehen.

Zudem können Dateien anhand ihres Inhaltes automatisch getaggt werden. So kann festgelegt werden, dass bei jeder Datei, die eine Kreditkartennummer enthält, das Tag File.Impact=High gesetzt wird. Dann können nur der Besitzer und der Administrator darauf zugreifen, wobei der Zugriff für den Administrator über Regeln auch unterbunden werden kann. Zudem kann festgelegt werden, dass Dateien den Server nur mit RMS-Verschlüsselung (Rights Management Services) verlassen dürfen.

Die mit dem Windows Server 2008 R2 eingeführte Funktion, Dateien anhand ihres Inhalts zu erkennen, läuft in Windows Server 8 automatisch im Hintergrund. Neue Dateien können so innerhalb weniger Sekunden getaggt werden. Sobald ein Tag gesetzt ist, ist die Datei entsprechend geschützt. Diese Zeitverzögerung gilt aber nur für das automatische Content-Tagging, das automatische Tagging anhand des Shares, in das eine Datei kopiert wird, greift sofort.

 Daten-Deduplikation und Storage-VirtualisierungInternet Information Services (IIS) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Oldschooler 07. Jul 2012

Der große Unterschied zwischen GUI und Shell sind nicht die Befehle oder Möglichkeiten...

antidose 22. Sep 2011

Da muss ich dir leider widersprechen, zfs ist ein 128 bit Filesystem, das ist richtige...

Sharra 21. Sep 2011

Denn Fenster hat das Ding ja dann nicht mehr oder?

kendon 19. Sep 2011

es geht um die shell. ist es denn mittlerweile sogar zuviel verlangt dass man den titel...

DeaD_EyE 17. Sep 2011

Ich konnte damit nichts anfangen. Testweise mal eine kostenlose Windows Server 2008...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /