• IT-Karriere:
  • Services:

Paul Otellini

Ultrabooks in zwei Jahren mit 10 Tagen "Connected Standby"

IDF

Zum Auftakt des Intel Developer Forums in San Francisco hat Paul Otellini eine neue Stromsparinitative für den gesamten PC angekündigt. Dadurch soll ein Notebook im Jahr 2013 ganze 10 Tage bei geringer Last laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Demosystem wird mit einer Solarzelle betrieben.
Das Demosystem wird mit einer Solarzelle betrieben. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

"Platform Power Management" nannte der Intel-Chef das, was Intels übernächste Architektur mit dem Codenamen Haswell beherrschen soll. Nicht nur der Prozessor, sondern der gesamte PC von der Hardware bis zum Betriebssystem soll dabei mitspielen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. finanzen.de, Berlin

Das Ziel sind Ultrabooks, die in einem von Intel als Connected Standby beschriebenen Modus 10 Tage mit einer Akkuladung laufen sollen. Connected Standby wird mit Windows 8 eingeführt. Das System muss also in der Lage sein, trotz laufenden Betriebssystems die Leistungsaufnahme stark zu reduzieren. Windows 8 fährt den Rechner dabei in einen Stromsparmodus herunter und fordert nur gelegentlich für kurze Zeit etwas mehr Energie, um etwa Apps auf einen aktuellen Stand zu bringen.

  • Demosystem mit Pentium-Board (Bilder: Nico Ernst)
  • Demosystem mit Pentium-Board
  • Demosystem mit Video
  • Paul Otellini auf seiner Keynote
  • Die Leistungsaufnahme soll um 30 Prozent gesenkt werden.
  • 10 Tage Connected Standby
  • Demosystem
  • Intel-Systeme mit Windows 8 (Bild: Intel)
Demosystem mit Pentium-Board (Bilder: Nico Ernst)

Otellini nannte dafür einen Faktor von 20 gegenüber heutigen Lösungen. Grob überschlagen wäre das weit weniger als 1 Watt, wenn man von besonders sparsamen Notebooks ausgeht, die ohne Displaybeleuchtung unter 10 Watt benötigen.

Denn darum geht es: "Connected Standby time" ist das, was Paul Otellini verlängern will. Ein Notebook kann so ohne Gedanken um die Akkulaufzeit ständig bereit sein und auch Dienste wie E-Mail und soziale Netzwerke synchronisieren.

Weckt der Anwender das Ultrabook dann auf, soll es "sofort" verfügbar sein. Alle synchronisierten Dienste sollen nutzbar sein, und: Das Warten auf die Verbindung mit einem drahtlosen Netz entfällt. Wie ein Smartphone, so Intel, bleibt das Ultrabook ständig verbunden.

Welche Anstrengungen Intel zusammen mit den Hard- und Softwareherstellern für diese Ziele unternehmen will, erklärte Paul Otellini noch nicht. Bisherige Mechanismen wie ACPI, die zum herstellerübergreifenden Stromsparen dienen, dürften aber ausgedient haben. Ebenso gab Intels CEO nicht an, dass wohl nur Windows 8 die nötige Technik mitbringt.

Um den Fortschritt bei der Energieeffzienz greifbar zu machen, zeigte Paul Otellini ein Laborsystem mit einer Prototyp-CPU, die auf einem Kern des ersten Pentium basierte. Dafür verwendete Intel ein klassisches Mainboard aus der Serie, das P55TP2P4 von Asus mit HX-Chipsatz aus dem Jahr 1997. Darauf lief Windows, das ein Video abspielte - so weit, so unspektakulär. Der gesamte Rechner, abzüglich des Displays, wurde aber von einer nur handflächengroßen Solarzelle gespeist.

Zwar blieb der Intel-Chef die Leistung der Zelle oder auch die Leistungsaufnahme des Demosystems schuldig, ein anderer Effekt war aber bemerkenswert. Das gezeigte Windows stürzte nicht ab, wenn die Solarzelle verdunkelt wurde. Stattdessen fror nur das Bild ein und das Video stoppte. Bekam die Zelle wieder Licht, lief der Rechner weiter, als sei nichts gewesen.

Das System verhielt sich damit anders als heutige PCs, die sich elektrisch abschalten, wenn ihnen der Strom entzogen wird. Ein Notebook etwa, dem der Akku entnommen wird, startet danach unter Verlust aller nicht gespeicherten Daten neu. Ob Intel hier möglicherweise einen Mechanismus zum blitzschnellen Speichern des Betriebszustandes auf einem Flash-Laufwerk vorgesehen hat, sagte Otellini nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)

resu 15. Sep 2011

du willst einen großen Unterschied? ----> große Display :) ich glaube dir ist nicht...

narf 14. Sep 2011

und was hat der durchschnittsbenutzer davon, der sein gerät ANSTELLT, damit x stunden...

narf 14. Sep 2011

=) mmd!

spanther 14. Sep 2011

Zitat: "Denn darum geht es: "Connected Standby time" ist das, was Paul Otellini...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /