Abo
  • Services:

Urteil

TAN-Weitergabe bei Phishing-Angriff nicht grob fahrlässig

Ein Mann, der auf eine Phishing-Website hereingefallen ist, hat nicht grob fahrlässig gehandelt, als er 100 Transaktionsnummern auf der Website eingab. Das Landgericht Landshut entschied, dass die Bank den entstandenen Schaden ersetzen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentraljustizgebäude Landshut
Zentraljustizgebäude Landshut (Bild: justiz.bayern.de)

Nicht jedes Phishing-Opfer ist selbst schuld an seinem Unglück. Das ist der Tenor eines Urteils des Landshuter Landgerichts vom 14. Juli 2011 (Az. 24 O 1129/11). Das Gericht sprach einem Kläger einen Schadensersatzanspruch gegen seine Bank zu, nachdem er auf einen ausgeklügelten Phishing-Angriff hereingefallen war. Dabei hatte er auf einer Website, die der legitimen Online-Banking-Website seiner Bank täuschend ähnlich sah, wie gefordert 100 Transaktionsnummern (TANs) eingegeben.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Ein Trojaner hatte ihn trotz aktueller Antiviren- und Firewall-Software auf die gefälschte Website geleitet. Unter Verwendung der TANs wurden dann insgesamt 6.000 Euro vom Konto des Bankkunden abgebucht. Dieser bemerkte die Abbuchungen einige Tage später und erstatte Anzeige gegen unbekannt.

Die Bank sah die Schuld beim Kunden und weigerte sich wegen dessen grob fahrlässigen Verhaltens, den Schaden zu ersetzen. Er hätte "dem unbefugten Dritten den Zugriff auf sein Konto unter Verletzung der ihm obliegenden Sorgfalt grob fahrlässig durch Preisgabe seiner Legitimationsdaten ermöglicht".

Dem Kunden hätte im Übrigen auffallen müssen, dass die Abfrage der 100 TANs nicht plausibel sei. Außerdem hätte die Bank schon seit geraumer Zeit das wesentlich sicherere mobile TAN-Verfahren angeboten, der Kunde sei aber beim unsichereren iTAN-Verfahren geblieben.

Das sah der Kunde anders und verklagte die Bank. Das Landshuter Landgericht folgte seiner Auffassung. Anders als die Bank stufte das Gericht das Handeln des Kunden nicht als grob fahrlässig ein. Insbesondere würdigte das Gericht dabei die individuellen Umstände. Der Kläger hätte die TANs "nicht willentlich Dritten offenbart", heißt es dazu im Urteil. Eine Trojaner-Infektion, wie beim Bankkunden der Fall, ließe sich auch durch Sicherheitsmaßnahmen nicht völlig ausschließen.

Der Bankkunde sei gebürtiger Osteuropäer, "der deutsch nicht als Muttersprache spricht". Er sei zudem kein Fachmann und besitze "nur äußerst rudimentäre Computerkenntnisse". Seine Darstellung, er habe den Phishing-Angriff nicht erkennen können, befand das Gericht daher für glaubwürdig. Das Argument, der Kunde hätte ja zum mobilen TAN-Verfahren wechseln können, ließ das Gericht nicht gelten. Schließlich habe die Bank ihren Kunden ja auch das iTAN-Verfahren angeboten. Die Bank hätte selbst dafür sorgen müssen, "dass ihre Kunden vor entsprechenden Manipulationsversuchen Dritter umfassend gewarnt werden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

slashwalker 13. Okt 2011

Gegen 140 auf der Landstraße spricht ja nicht mal was, sofern es die Verkehrslage...

kendon 19. Sep 2011

jemand erhält post von seiner bank und fragt seine bekannten was er damit machen soll...

Raven 16. Sep 2011

Hilfe, hilfe, ich irgendjemandem auf der Straße meinen Haus- und Wohnungsschlüssel...

gdav 15. Sep 2011

Hm, hab auch schon erlebt dass mich meine Bank nach einer Transaktion angerufen hatte und...

Endwickler 15. Sep 2011

Was hat Electrocute hier zu bedeuten? Das da klingt irgendwie nicht passend: http://de...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /