• IT-Karriere:
  • Services:

Urteil

TAN-Weitergabe bei Phishing-Angriff nicht grob fahrlässig

Ein Mann, der auf eine Phishing-Website hereingefallen ist, hat nicht grob fahrlässig gehandelt, als er 100 Transaktionsnummern auf der Website eingab. Das Landgericht Landshut entschied, dass die Bank den entstandenen Schaden ersetzen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentraljustizgebäude Landshut
Zentraljustizgebäude Landshut (Bild: justiz.bayern.de)

Nicht jedes Phishing-Opfer ist selbst schuld an seinem Unglück. Das ist der Tenor eines Urteils des Landshuter Landgerichts vom 14. Juli 2011 (Az. 24 O 1129/11). Das Gericht sprach einem Kläger einen Schadensersatzanspruch gegen seine Bank zu, nachdem er auf einen ausgeklügelten Phishing-Angriff hereingefallen war. Dabei hatte er auf einer Website, die der legitimen Online-Banking-Website seiner Bank täuschend ähnlich sah, wie gefordert 100 Transaktionsnummern (TANs) eingegeben.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Ein Trojaner hatte ihn trotz aktueller Antiviren- und Firewall-Software auf die gefälschte Website geleitet. Unter Verwendung der TANs wurden dann insgesamt 6.000 Euro vom Konto des Bankkunden abgebucht. Dieser bemerkte die Abbuchungen einige Tage später und erstatte Anzeige gegen unbekannt.

Die Bank sah die Schuld beim Kunden und weigerte sich wegen dessen grob fahrlässigen Verhaltens, den Schaden zu ersetzen. Er hätte "dem unbefugten Dritten den Zugriff auf sein Konto unter Verletzung der ihm obliegenden Sorgfalt grob fahrlässig durch Preisgabe seiner Legitimationsdaten ermöglicht".

Dem Kunden hätte im Übrigen auffallen müssen, dass die Abfrage der 100 TANs nicht plausibel sei. Außerdem hätte die Bank schon seit geraumer Zeit das wesentlich sicherere mobile TAN-Verfahren angeboten, der Kunde sei aber beim unsichereren iTAN-Verfahren geblieben.

Das sah der Kunde anders und verklagte die Bank. Das Landshuter Landgericht folgte seiner Auffassung. Anders als die Bank stufte das Gericht das Handeln des Kunden nicht als grob fahrlässig ein. Insbesondere würdigte das Gericht dabei die individuellen Umstände. Der Kläger hätte die TANs "nicht willentlich Dritten offenbart", heißt es dazu im Urteil. Eine Trojaner-Infektion, wie beim Bankkunden der Fall, ließe sich auch durch Sicherheitsmaßnahmen nicht völlig ausschließen.

Der Bankkunde sei gebürtiger Osteuropäer, "der deutsch nicht als Muttersprache spricht". Er sei zudem kein Fachmann und besitze "nur äußerst rudimentäre Computerkenntnisse". Seine Darstellung, er habe den Phishing-Angriff nicht erkennen können, befand das Gericht daher für glaubwürdig. Das Argument, der Kunde hätte ja zum mobilen TAN-Verfahren wechseln können, ließ das Gericht nicht gelten. Schließlich habe die Bank ihren Kunden ja auch das iTAN-Verfahren angeboten. Die Bank hätte selbst dafür sorgen müssen, "dass ihre Kunden vor entsprechenden Manipulationsversuchen Dritter umfassend gewarnt werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  2. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  3. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

slashwalker 13. Okt 2011

Gegen 140 auf der Landstraße spricht ja nicht mal was, sofern es die Verkehrslage...

kendon 19. Sep 2011

jemand erhält post von seiner bank und fragt seine bekannten was er damit machen soll...

Raven 16. Sep 2011

Hilfe, hilfe, ich irgendjemandem auf der Straße meinen Haus- und Wohnungsschlüssel...

gdav 15. Sep 2011

Hm, hab auch schon erlebt dass mich meine Bank nach einer Transaktion angerufen hatte und...

Endwickler 15. Sep 2011

Was hat Electrocute hier zu bedeuten? Das da klingt irgendwie nicht passend: http://de...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /