• IT-Karriere:
  • Services:

Forscher

Nur 4 Prozent aller großen Websites sind pornografisch

Der Wissenschaftler Ogi Ogas bezeichnet Aussagen von einem Internet voller Pornografie als moderne Mythen. Von den reichweitenstärksten Websites weltweit seien nur 42.337 pornografisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher: Nur 4 Prozent aller großen Websites sind pornografisch
(Bild: Youporn / Screenshot: Golem.de)

Pornografie im Internet hat laut Expertenmeinung keine große Bedeutung. Im Jahr 2010 waren demnach von den 1 Million Websites, die weltweit die meisten Visits verzeichnen, nur rund 4 Prozent oder 42.337 pornografisch. Das erklärte der Wissenschaftler Ogi Ogas, der die Internetsexualstudie "A Billion Wicked Thoughts" veröffentlicht hat, gegenüber dem Magazin Forbes.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. GASAG AG, Berlin

Ogas: "Wir halten unsere statistischen Angaben für die besten verfügbaren Daten. Es ist unmöglich zu sagen, wie viele pornografischen Webseiten es insgesamt im Internet gibt, weil das Web enorm groß und dynamisch ist. Einen Blick auf die 1 Million beliebtesten Websites zu richten ist eine sehr vernünftige Eingrenzung. Eine andere Möglichkeit wäre es, die Adult Websites zu zählen, die in Kinderschutzfiltern gelistet sind. So will Cybersitter 2,5 Millionen Inhalte für Erwachsene ausfiltern, es ist aber nicht klar, nach welchen Kriterien sie entscheiden, ob eine Website Adult Content bietet. Diese Seiten müssen nicht notwendigerweise Sexsites sein und die Anzahl kann übertrieben sein."

Es habe seit Jahren immer wieder falsche Angaben und Mythen über die Zahl der Pornowebsites gegeben, erklärte Ogas. So sei behauptet worden, dass die Hälfte aller Websites oder ein Drittel pornografisch wären. Dies sei außer in den ersten Jahren des Internets aber nie wahr gewesen, betonte Ogas. "In der Frühphase des Internets, als die große Mehrheit der Nutzer Männer waren, war ein Großteil des Suchanfragen auf Pornografie gerichtet." In dieser Zeit seien 4 oder 5 von 10 Suchmaschinenanfragen auf Pornos gerichtet gewesen.

Der Domainverwalter ICM Registry will rund 900.000 unverbindliche Vorregistrierungen für seine .xxx-Domainnamen haben. Das gab das Unternehmen am 18. Juli 2011 bekannt. Damit sei Interesse für 650.000 verschiedene Domainnamen bekundet worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 25,99€
  3. 3,33€

Threat-Anzeiger 18. Sep 2011

das mag wohl daran liegen, dass ein grosser teil des spams von deinem ISP vorgefiltert...

lottikarotti 16. Sep 2011

Wäähh..

Ekelpack 15. Sep 2011

Deutschland wäre einfach nicht Deutschland ohne so etwas wie die GEMA.

samy 14. Sep 2011

Cool :-)

zwangsregistrie... 14. Sep 2011

scnr


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /