Abo
  • Services:

Forscher

Nur 4 Prozent aller großen Websites sind pornografisch

Der Wissenschaftler Ogi Ogas bezeichnet Aussagen von einem Internet voller Pornografie als moderne Mythen. Von den reichweitenstärksten Websites weltweit seien nur 42.337 pornografisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher: Nur 4 Prozent aller großen Websites sind pornografisch
(Bild: Youporn / Screenshot: Golem.de)

Pornografie im Internet hat laut Expertenmeinung keine große Bedeutung. Im Jahr 2010 waren demnach von den 1 Million Websites, die weltweit die meisten Visits verzeichnen, nur rund 4 Prozent oder 42.337 pornografisch. Das erklärte der Wissenschaftler Ogi Ogas, der die Internetsexualstudie "A Billion Wicked Thoughts" veröffentlicht hat, gegenüber dem Magazin Forbes.

Stellenmarkt
  1. TÜV NORD AG, Essen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Ogas: "Wir halten unsere statistischen Angaben für die besten verfügbaren Daten. Es ist unmöglich zu sagen, wie viele pornografischen Webseiten es insgesamt im Internet gibt, weil das Web enorm groß und dynamisch ist. Einen Blick auf die 1 Million beliebtesten Websites zu richten ist eine sehr vernünftige Eingrenzung. Eine andere Möglichkeit wäre es, die Adult Websites zu zählen, die in Kinderschutzfiltern gelistet sind. So will Cybersitter 2,5 Millionen Inhalte für Erwachsene ausfiltern, es ist aber nicht klar, nach welchen Kriterien sie entscheiden, ob eine Website Adult Content bietet. Diese Seiten müssen nicht notwendigerweise Sexsites sein und die Anzahl kann übertrieben sein."

Es habe seit Jahren immer wieder falsche Angaben und Mythen über die Zahl der Pornowebsites gegeben, erklärte Ogas. So sei behauptet worden, dass die Hälfte aller Websites oder ein Drittel pornografisch wären. Dies sei außer in den ersten Jahren des Internets aber nie wahr gewesen, betonte Ogas. "In der Frühphase des Internets, als die große Mehrheit der Nutzer Männer waren, war ein Großteil des Suchanfragen auf Pornografie gerichtet." In dieser Zeit seien 4 oder 5 von 10 Suchmaschinenanfragen auf Pornos gerichtet gewesen.

Der Domainverwalter ICM Registry will rund 900.000 unverbindliche Vorregistrierungen für seine .xxx-Domainnamen haben. Das gab das Unternehmen am 18. Juli 2011 bekannt. Damit sei Interesse für 650.000 verschiedene Domainnamen bekundet worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

Threat-Anzeiger 18. Sep 2011

das mag wohl daran liegen, dass ein grosser teil des spams von deinem ISP vorgefiltert...

lottikarotti 16. Sep 2011

Wäähh..

Ekelpack 15. Sep 2011

Deutschland wäre einfach nicht Deutschland ohne so etwas wie die GEMA.

samy 14. Sep 2011

Cool :-)

zwangsregistrie... 14. Sep 2011

scnr


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /