Urheberrecht

Mehr Geld für die Musikindustrie

Der EU-Ministerrat hat gestern die von der EU-Kommission in einer Richtlinie vorgeschlagene Verlängerung der urheberrechtlichen Schutzfrist beschlossen. Innerhalb von zwei Jahren muss nun die Richtlinie in nationales Recht umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Musikindustrie kann an 60er-Jahre-Hits länger verdienen.
Die Musikindustrie kann an 60er-Jahre-Hits länger verdienen. (Bild: Carnie Lewis/CC BY 2.0)

Cliff Richards, den restlichen Beatles und den Rolling Stones, vielleicht auch dem einen oder anderen alten Session-Musiker, auf jeden Fall aber Universal, Warner, Sony und EMI wurde gestern ein dringender Wunsch erfüllt. Kurz bevor die Schutzrechte für Aufnahmen von 60er-Jahre-Hits ausgelaufen sind, haben die Kommission, das Parlament und der Rat gegen die ausdrückliche Empfehlung von Experten den Bemühungen der Lobbyisten schließlich nachgegeben. Nach einer jahrelangen Hängepartie fand sich im EU-Ministerrat eine Mehrheit für den Vorschlag der EU-Kommission, die Schutzfrist für Musikaufnahmen von 50 auf 70 Jahre nach ihrem Erscheinen zu verlängern. Die EU-Mitgliedstaaten haben nun zwei Jahre Zeit, die Schutzfristverlängerung in ihren nationalen Urheberrechtsgesetzen zu verankern.

Stellenmarkt
  1. PHP Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Stuttgart, deutschlandweit
  2. Data Scientist (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Vertreter der Musikindustrie zeigten sich in ersten Reaktionen zufrieden mit der Ministerratsentscheidung. Geoff Taylor, Chef des britischen Verbands der Phonoindustrie (BPI), sprach davon, dass die Entscheidung "keinen Moment zu früh kam". Es sei eine Frage des Prinzips, dass "unsere Musiker während ihrer Lebenszeit von ihrer Kreativität profitieren und nicht gegenüber Musikern in anderen Ländern benachteiligt werden."

Alison Wenham, Chefin des Verbands der unabhängigen Musikunternehmen (AIM), sagte: "Das Ziel war es, im Hinblick auf die Schutzfrist, innerhalb derer im Laufe der Karriere mit Urheberrechten ein Einkommen verdient werden kann, mit anderen Mitgliedern der Musikindustrie gleichzuziehen. Die Schutzfristverlängerung auf 70 Jahre erreicht dieses Ziel und gibt der europäischen Musikgemeinschaft einen dringend benötigten Schub."

Plácido Domingo, neuer Chairman des internationalen Verbands der Musikindustrie (IFPI), begrüßte die Schutzfristverlängerung als "großartige Neuigkeiten für Musikinterpreten". Neue Künstler würden "von einem vergrößerten Pool an Einnahmen profitieren, die für Investitionen in neue Talente zur Verfügung stehen."

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Ministerrat begründete seine Zustimmung zur Richtlinie mit den Berufslaufbahnen von Musikern. Diese würden "ihre Karrieren im Allgemeinen jung starten und die aktuelle Schutzfrist von 50 Jahren ihre Musikaufnahmen nicht auf Lebenszeit schützen." Daher würden "einige Musiker" am Lebensende mit einer "Einkommenslücke konfrontiert". Die jetzt beschlossene Schutzfristverlängerung "zielt darauf ab, das Schutzniveau von Interpreten zu erhöhen, indem ihre kreativen und künstlerischen Beiträge anerkannt werden."

Die Zustimmung zur Richtlinie erfolgte alles andere als einstimmig. Während Österreich und Estland sich der Stimme enthielten, sprachen sich Belgien, die Tschechei, die Niederlande, Luxemburg, Rumänien, die Slowakei und Schweden gegen die Schutzfristverlängerung aus. Sie vertreten ebenso wie die meisten Experten die Auffassung, dass die Schutzfristverlängerung in erster Linie den großen Musikkonzernen, Produzenten und einigen wenigen Stars nützt. Die meisten Musiker hingegen werden von den dank der Schutzfristverlängerung erzielten Mehreinnahmen kaum etwas zu sehen bekommen. Zugleich wird der Zugang zu kulturellen Gütern eingeschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 14. Sep 2011

Geld zu Geld, Korruption zu Korruption (kwt)

the_crow 14. Sep 2011

"Neue Künstler würden 'von einem vergrößerten Pool an Einnahmen profitieren, die für...

rangnar 14. Sep 2011

Nimmt man die Forderung ernst und sieht es nicht als Scheinargument für die...

Captain 14. Sep 2011

Doch, kann man. sieh dir das bei den Spielen an, die meisten Titel werden an Online...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /