Abo
  • Services:

Urheberrecht

Mehr Geld für die Musikindustrie

Der EU-Ministerrat hat gestern die von der EU-Kommission in einer Richtlinie vorgeschlagene Verlängerung der urheberrechtlichen Schutzfrist beschlossen. Innerhalb von zwei Jahren muss nun die Richtlinie in nationales Recht umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Musikindustrie kann an 60er-Jahre-Hits länger verdienen.
Die Musikindustrie kann an 60er-Jahre-Hits länger verdienen. (Bild: Carnie Lewis/CC BY 2.0)

Cliff Richards, den restlichen Beatles und den Rolling Stones, vielleicht auch dem einen oder anderen alten Session-Musiker, auf jeden Fall aber Universal, Warner, Sony und EMI wurde gestern ein dringender Wunsch erfüllt. Kurz bevor die Schutzrechte für Aufnahmen von 60er-Jahre-Hits ausgelaufen sind, haben die Kommission, das Parlament und der Rat gegen die ausdrückliche Empfehlung von Experten den Bemühungen der Lobbyisten schließlich nachgegeben. Nach einer jahrelangen Hängepartie fand sich im EU-Ministerrat eine Mehrheit für den Vorschlag der EU-Kommission, die Schutzfrist für Musikaufnahmen von 50 auf 70 Jahre nach ihrem Erscheinen zu verlängern. Die EU-Mitgliedstaaten haben nun zwei Jahre Zeit, die Schutzfristverlängerung in ihren nationalen Urheberrechtsgesetzen zu verankern.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Vertreter der Musikindustrie zeigten sich in ersten Reaktionen zufrieden mit der Ministerratsentscheidung. Geoff Taylor, Chef des britischen Verbands der Phonoindustrie (BPI), sprach davon, dass die Entscheidung "keinen Moment zu früh kam". Es sei eine Frage des Prinzips, dass "unsere Musiker während ihrer Lebenszeit von ihrer Kreativität profitieren und nicht gegenüber Musikern in anderen Ländern benachteiligt werden."

Alison Wenham, Chefin des Verbands der unabhängigen Musikunternehmen (AIM), sagte: "Das Ziel war es, im Hinblick auf die Schutzfrist, innerhalb derer im Laufe der Karriere mit Urheberrechten ein Einkommen verdient werden kann, mit anderen Mitgliedern der Musikindustrie gleichzuziehen. Die Schutzfristverlängerung auf 70 Jahre erreicht dieses Ziel und gibt der europäischen Musikgemeinschaft einen dringend benötigten Schub."

Plácido Domingo, neuer Chairman des internationalen Verbands der Musikindustrie (IFPI), begrüßte die Schutzfristverlängerung als "großartige Neuigkeiten für Musikinterpreten". Neue Künstler würden "von einem vergrößerten Pool an Einnahmen profitieren, die für Investitionen in neue Talente zur Verfügung stehen."

Der Ministerrat begründete seine Zustimmung zur Richtlinie mit den Berufslaufbahnen von Musikern. Diese würden "ihre Karrieren im Allgemeinen jung starten und die aktuelle Schutzfrist von 50 Jahren ihre Musikaufnahmen nicht auf Lebenszeit schützen." Daher würden "einige Musiker" am Lebensende mit einer "Einkommenslücke konfrontiert". Die jetzt beschlossene Schutzfristverlängerung "zielt darauf ab, das Schutzniveau von Interpreten zu erhöhen, indem ihre kreativen und künstlerischen Beiträge anerkannt werden."

Die Zustimmung zur Richtlinie erfolgte alles andere als einstimmig. Während Österreich und Estland sich der Stimme enthielten, sprachen sich Belgien, die Tschechei, die Niederlande, Luxemburg, Rumänien, die Slowakei und Schweden gegen die Schutzfristverlängerung aus. Sie vertreten ebenso wie die meisten Experten die Auffassung, dass die Schutzfristverlängerung in erster Linie den großen Musikkonzernen, Produzenten und einigen wenigen Stars nützt. Die meisten Musiker hingegen werden von den dank der Schutzfristverlängerung erzielten Mehreinnahmen kaum etwas zu sehen bekommen. Zugleich wird der Zugang zu kulturellen Gütern eingeschränkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate bestellen
  3. 899€

elgooG 14. Sep 2011

Geld zu Geld, Korruption zu Korruption (kwt)

the_crow 14. Sep 2011

"Neue Künstler würden 'von einem vergrößerten Pool an Einnahmen profitieren, die für...

rangnar 14. Sep 2011

Nimmt man die Forderung ernst und sieht es nicht als Scheinargument für die...

Captain 14. Sep 2011

Doch, kann man. sieh dir das bei den Spielen an, die meisten Titel werden an Online...

Captain 14. Sep 2011

kwt.


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /