Abo
  • Services:

Bruce Perens

Contributor License Agreements mit Offenheitsverpflichtung

Der ehemalige Debian-Projektleiter Bruce Perens stellt ein Konzept zur Duallizenzierung von Software vor. Demnach soll Code von freien Entwicklern nie ausschließlich proprietär verwendet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruce Perens schlägt eine neue Art von Contributor License Agreements vor.
Bruce Perens schlägt eine neue Art von Contributor License Agreements vor. (Bild: perens.com)

Der Free-Software-Aktivist Bruce Perens stellt in einem längerem Beitrag einen Ansatz vor, die Übertragung des Urheberrechts an Firmen zu motivieren. Bietet ein Unternehmen Software unter einer freien und einer proprietären Lizenz an, ist aber nicht mehr in der Lage, die Quelloffenheit zu garantieren, werden die Beiträge freier Entwickler entweder entfernt oder einer gemeinnützige Organisation übertragen. Die Organisation garantiert dann die Verfügbarkeit des Quellcodes.

Freier Code kann proprietär werden

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Perens glaubt, durch diese Regelung mehr Entwickler für duallizenzierte Software gewinnen zu können. Denn die Verpflichtung des Unternehmens stellt sicher, dass der beigetragene Code immer frei zur Verfügung stehen wird. Ohne eine derartige Regelung sei es möglich, dass der Code in einem ausschließlich proprietären Produkt verwendet werden kann - durch die Aufgabe der freien Lizenz.

Als Beispiel dafür nennt Perens Mysql. Nachdem Oracle die Rechte daran erworben hatte, zeigte sich das Unternehmen wenig gewillt, weiterhin eine GPL-Version zu vertreiben. Das führte als Konsequenz der freien Entwickler zu dem Fork MariaDB. Außerdem, so Perens, habe sich nie eine große und aktive Community um das Projekt gebildet. Die Entwickler hätten zu wenig Anreiz gehabt, ihr Urheberrecht zu übertragen.

Lexisnexis geht Verpflichtung ein

Mit dem nun gemachten Vorschlag sollen diese Probleme überwunden werden. Ob das gelingt, wird sich am Beispiel der Hadoop-Alternative HPCC-Systems von Lexisnexis zeigen. Perens, der unter anderem als Unternehmensberater tätig ist, hat zusammen mit Lexisnexis seine Idee im Contributor License Agreement (CLAs) für Codebeiträge zu HPCC-Systems umgesetzt.

Im entsprechendem CLA (PDF) verpflichtet sich das Unternehmen, die Software mindestens drei Jahre lang unter einer freien Lizenz zur Verfügung zu stellen. Oder die freie Version wird einer gemeinnützige Organisation übertragen, die den Code unter einer freizügigen Lizenz wie der MIT-Lizenz verfügbar macht.

Kann oder möchte das Unternehmen dem nicht nachkommen, wird der beigetragene Quellcode der Entwickler aus dem proprietären Produkt entfernt. Dieser Punkt soll nach Perens' Meinung das Interesse des Unternehmens gewährleisten, zusätzlich eine freie Version bereitzustellen. Denn mit der erzwungenen Entfernung des Quellcodes wäre das proprietäre Produkt eventuell schlechter nutzbar.

CLAs sind häufiger Streitpunkt

Die Meinung zur Übertragung von Urheberrechten am Quellcode gehen in der Welt freier Software teilweise weit auseinander. So verteidigt der Gründer des Ubuntu-Projekts Mark Shuttleworth vehement die Notwendigkeit derartiger Vereinbarungen. Dies stößt jedoch häufig auf teils harsche Kritik auch bei Canonical-Entwicklern.

Zwar nutzen auch Organisationen wie die Free Software Foundation oder die Apache Software Foundation CLAs, aber einige Entwickler lehnen es konsequent ab, ihr Urheberrecht abzutreten. Immerhin zeigen Projekte wie der Linux-Kernel ihre Beständigkeit, trotz des kompletten Verzichts auf CLAs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...

Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /