• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Rekord

AMDs Bulldozer erreicht mit flüssigem Helium 8,429 GHz

Um etwas Aufmerksamkeit vom Intel Developer Forum abzuziehen, hat AMD seinen Prozessor mit Bulldozer-Architektur übertaktet. Seit dem letzten Rekord mit einem Intel-Prozessor hat AMD 120 MHz mehr Takt aus seinem AMD-FX-Prozessor mit acht Kernen herausgeholt.

Artikel veröffentlicht am ,
Über 8 GHz mit Flüssiggaskühlung
Über 8 GHz mit Flüssiggaskühlung (Bild: AMD)

AMD hat mit seinem FX-Prozessor einen neuen Übertaktungsrekord erreicht. Der Prozessor der Bulldozer-Architektur erreichte 8,429 GHz. Den neuen Rekord hat AMD bereits am 31. August 2011 erreicht, ihn aber nicht zur Internationalen Funkausstellung präsentiert. Dort gab es Bulldozer-CPUs nur im Hinterzimmer zu sehen. Stattdessen wurde von AMD der Beginn von Intels Developer Forum für die Bekanntgabe gewählt.

  • Übertaktungsrekord in Austin, Texas
  • Übertaktungsrekord in Austin, Texas
Übertaktungsrekord in Austin, Texas
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Fidelity Investments, Kronberg im Taunus

Die hohe Taktfrequenz von 8,429 GHz wurde mit massiver Kühlung erreicht. In ersten Tests wurde der Prozessor laut AMD mit flüssigem Stickstoff auf Temperaturen von -180 Grad Celsius heruntergekühlt. Einen Cold-Bug gab es bei diesem Test nicht. Für höhere Frequenzen musste aber ein anderes Kühlmittel benutzt werden. Dabei griffen die Overclocker auf flüssiges Helium (He) zurück. Das Edelgas Helium kocht bereits bei einer Temperatur von -268,9 Grad Celsius, ist also nahe dem absoluten Nullpunkt (0 Kelvin, -273,15 Grad Celsius).

Das "Team AMD FX" schaffte es mit flüssigem Helium, den Prozessor in Austin, Texas, auf 8,429 GHz zu takten. Rund 120 MHz höher als ein Celeron-352 (Cedar Mill), der mit flüssigem Stickstoff gekühlt wurde.

Mit normaler Wasserkühlung erreicht der Bulldozer laut AMD durchaus Werte oberhalb von 5 GHz. Im Juni gelang es einem Blogger, eine Vorabversion des Prozessors auf 4,6 GHz zu takten.

AMD will neue FX-Prozessoren (Codename Zambezi) eigentlich noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Bisher wurden allerdings nur die Servervarianten (Interlagos) ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 15. Sep 2011

eine alte immer wiederkehrende Geschichte ;) AMD/ATI präsentieren 28nm GPU gehört ebenso...

lemmer 13. Sep 2011

Meinst, denen ergeht es wie den Armee-Radarbedienern?

slugman2k 13. Sep 2011

Bei der Aktion geht es simpel nur darum von der IDF ein wenig abzulenken, ist ja nicht...

George99 13. Sep 2011

Mann, seit ihr humorlos heute. Ich konnte darüber schmunzeln...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /