• IT-Karriere:
  • Services:

Die wichtigste App in Windows 8

Die wichtigste App, die Microsoft nach Ansicht von Jensen Harris für Windows 8 entwickelt hat, ist der Internet Explorer 10. Der IE folgt dem Metro-Stil, nimmt das ganze Display ein und versteckt das Browser-Chrome. Mit Kneif- und Spreizgesten kann auch hier gezoomt werden. Das von iOS und Android bekannte Doppeltippen, um einen Bereich zu vergrößern, unterstützt Microsofts Browser derzeit nicht.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg

Die Bedienelemente zeigt der Browser erst, wenn von oben oder unten ins Bild gewischt wird. Das gilt für alle Metro-Apps. Die URL-Zeile findet sich unten, die Tabs in Form kleiner Vorschaubilder oben. Wird ein neues Tab geöffnet, zeigt der IE links häufig benutzte Seiten, rechts die angepinnten. Wird dann in die URL-Zeile etwas eingegeben, filtert der Browser die entsprechenden Kacheln und zeigt nur solche an, die zur Eingabe passen. Hinzu kommt eine Bing-Kachel, um die Eingaben direkt in Microsofts Suchmaschine nachzuschlagen.

Kontrakte verbinden

Damit unterschiedliche Apps reibungslos zusammenarbeiten, ohne dass sie speziell aufeinander abgestimmt werden, führt Microsoft sogenannte Kontrakte (englisch Contracts) ein. Darüber realisiert Microsoft zum Beispiel die Sharing- und Suchfunktion. Eine App, die den Such-Kontrakt implementiert, erscheint in der Liste der Apps, wenn die Suche aufgerufen wird. Und Apps, die den Sharing-Kontrakt integrieren, können miteinander Inhalte austauschen. Das Ganze erinnert an die von Mozilla und Google vorgestellten Web Intents.

Auch Kontaktinformationen können über solche Kontrakte ausgetauscht werden. Werden Inhalte mit Personen geteilt, merkt sich Windows 8 dies und zeigt die Personen beim nächsten Mal unter "Frequent" als potenzielle Tauschpartner an. Ein Tippen genügt, um über die gleiche App mit dieser Person wieder Inhalte auszutauschen. Sollen Apps dabei nicht auftauchen, kann dies in den Einstellungen geregelt werden.

Jedem Gerät seine App

Sogenannte Device-Apps lassen sich für Geräte hinterlegen, beispielsweise, um spezielle Funktionen eines Druckers zugänglich zu machen. Doch Device-Apps sind nicht auf Drucker beschränkt, jedes Gerät kann sie verwenden. Microsoft zeigte das mit einer Device-App für einen HP-Drucker, die im Metro-Stil umgesetzt wurde.

Letztendlich soll so eine Welt miteinander verbundener Apps entstehen. Microsoft verspricht ein Nutzungserlebnis, wie es auf keiner anderen Plattform zu finden ist.

Tippen vereinfacht

Die Eingabe auf Touchgeräten will Microsoft auf unterschiedliche Art und Weise vereinfachen. Dazu gibt es neben der normalen virtuellen Tastatur eine zweigeteilte, um mit beiden Daumen zu tippen, und eine integrierte Handschrifterkennung. Wer will, kann das System auch per Stift bedienen.

Hinzu kommt eine automatische Vervollständigung und Rechtschreibkorrektur, die stark an iOS und Android erinnert. Bei der Eingabe schlägt Windows 8 passende Wörter vor, die angeklickt oder durch Betätigen der Leertaste genutzt werden können. Allerdings kann Windows 8 auch mehrere Schreibweisen vorschlagen.

Auch für Menschen mit Behinderung soll Windows 8 gut geeignet sein. Das Tastaturlayout soll sich je nach eingestellter Sprache anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Konsistentes UI statt verschiedener ModiMaus und Tastatur haben eine Zukunft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,86€
  3. 5,99€

jellymann 09. Aug 2018

Hintergrund-Apps auf Android stoppen So gehts Android-Version updaten Falls...

FakeLikeYou 27. Okt 2012

Hallo, meine Apps lassen sich in der Metro-Oberfläche nicht öffnen. Es erscheint kurz das...

Schnapsbrenner 29. Feb 2012

So oft, wie ich bisher schon abgehasst habe auf jeden Fall! :D

Markus199 24. Sep 2011

...und nennt sich "Clickto" Das macht genau das, was hier im Artikel beschrieben wird, es...

heinrichwitt1961 18. Sep 2011

Ich sehe noch nicht, daß sich Touchscreens fürn Desktop-Bereich so schnell durchsetzen...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /